Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Open-E brachte das neue Update up50 für seine bewährte Storage Software Open-E DSS V7 heraus. Mit dem baldigen End-of-Life der Vorgängerversion Open-E DSS V6, wurden deren Hauptfeatures nun in Version 7 integriert.

Obwohl die Release eigentlich erst am 1. Oktober zur Verfügung stehen sollte, wurde das Update 50 für die Open-E Data Storage Software V7 vorgezogen und beinhaltet viele neue und verbesserte Features:

  • Neues Active-Active NFS Failover (Feature Pack)
  • Verbessertes Active-Active iSCSI Failover (Feature Pack)
  • Active-passive NFS und iSCSI Failover
  • Erweiterte Cluster-Konfiguration
  • Neues lokales Backup-Tool
  • Verbesserter Kernel
  • Erweiterter Hardware-Support

Die heiß ersehnten Features waren mit Sicherheit das active-active und das active-passive Failover, sowohl für das NFS- als auch das iSCSI-Protokoll. Das NFS (NAS) Failover war bisher nur in Open-E DSS V6 verfügbar. Mit einem active-passive Failover-Setup können Anwender eine höhere Fehlertoleranz über synchrone Volume-Replikation für NFS oder iSCSI Shares erreichen. Mit zwei Knoten in einer Active-passive-Konfiguration werden alle Daten vom Primärserver auf dem Sekundärserver gespiegelt. Fällt der Primärserver aus, verschiebt die Software alle Vorgänge automatisch auf den Sekundärserver. Im Gegensatz dazu ermöglicht ein active-active Failover Business-Kontinuität und Hochverfügbarkeit mit Volumes, die im Active-Modus gleichzeitig auf zwei Knoten laufen. Fällt einer der Knoten aus, übernimmt der andere automatisch und alle Anwendungen laufen unterbrechungsfrei weiter. Damit können, verglichen mit active-passive, die Performance verdoppelt und die Switching Time halbiert werden.

In Open-E DSS V7 können beide Knoten konfiguriert werden, während sie mit einem System verbunden sind – das ist mit Open-E DSS V6 nicht möglich. Open-E konnte außerdem einige Tools für effektiveres Cluster-Management implementieren, wie z. B. Resource Pool Overview, Remote Node Status, Konfigurations-Stati und einen Failover Manager, in dem alle Cluster-Konfigurationen verwaltet werden und mit dem der Cluster gegebenenfalls gestoppt werden kann. Beim Start des Clusters prüft Open-E DSS V7 zudem alle wichtigen Einstellungen auf jedem Knoten, um falsche Konfiguration zu vermeiden.

Open-E DSS V7 Update 50

Das active-passive Failover soll für bestehende Kunden im Upgrade kostenfrei inbegriffen sein. Das active-active Failover für NFS oder iSCSI sind als separate Feature Packs über das weltweite Partner-Netzwerk von Open-E erhältlich.

Neben der Failover-Funktion wartet das up50 außerdem mit einem verbesserten und zuverlässigeren lokalen Backup-Tool auf, mit dem Nutzer ihre Daten mit minimaler Unterbrechung sichern und wiederherstellen können – entweder mit integriertem Backup und Restore oder Software von anderen Anbietern. Zudem wurde Open-E DSS V7 auf den neuesten Kernel geupdatet, der die Stabilität und Performance vor allem in anspruchsvollen Enterprise-Umgebungen noch weiter verbessert. In Bezug auf den Hardware-Support konnten sie Entwickler von Open-E die Software mit einer Vielzahl an Treibern für Netzwerk-Controller und RAID-Adapter sowie Management Tools und Protokollen ausstatten. Eine Übersicht zu unterstützter Hardware und Software ist in der Open-E Hardware-Kompatibilitätsliste auf der Website von Open-E verfügbar.

Das umfangreiche Update für das beliebte Software-Produkt von Open-E ist besonders für Kunden interessant, die bis jetzt noch Open-E DSS V6 verwenden. „Wir wissen, dass das NFS Failover ein sehr beliebtes Feature in der V6 war und viele Nutzer deshalb nicht wechseln wollten. Diese Anwender können jetzt auf Open-E DSS V7 upgraden, ohne auf ihr bevorzugtes Tool verzichten zu müssen“, sagte Krzysztof Franek, CEO und President von Open-E. „Da das End-of-Life von Open-E DSS V6 nun vor der Tür steht, freuen wir uns das neue Update 50 für Open-E DSS V7 früher als geplant zu veröffentlichen – und das sogar zum Vorteilspreis bis 30. September 2015.“

Detaillierte Informationen über die neuen Features und Verbesserungen in Open-E DSS V7 up50 sind auf der Open-E Website verfügbar.

www.open-e.de

GRID LIST
Mann vor 5 Stufen

In 5 Schritten zum Software Defined Data Center

Für diejenigen Unternehmen, die sich bereits heute auf den Weg ins Rechenzentrum von…
Läufer

Der Weg in die Hybrid Cloud ist ein Marathon

Der Weg zum Software Defined Data Center (SDDC) und damit in die Hybrid Cloud ist keine…
Markus Hahn

Data Center der Zukunft

Gehört dem Software Defined Data Center (SDDC) die Zukunft? Es besticht mit seiner…
Interview Ralf Strassberger CenturyLink

Ihr Netzwerk neu gedacht

CenturyLink hat im vergangen Jahr Level3 Communications übernommen. Entstanden ist ein…
Edge Data Center von Rittal

Praktische Tipps für 5G, Blockchain und Industrial Analytics

Die IoT-Veranstaltungsreihe von Cloud Ecosystem und Rittal findet im September in Berlin,…
Wolfgang Sowarsch

Stiefkind Sekundärspeicher: ROI einer Scale-out-Infrastruktur

Wolfgang Sowarsch von Commvault hat sich in einer ruhigen Minute mal überlegt, was das…
Smarte News aus der IT-Welt