VERANSTALTUNGEN

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

MCC Fachkonferenz CyberSecurity für die Energiewirtschaft
24.10.18 - 25.10.18
In Köln

Panda Security: IT Security Breakfast
26.10.18 - 26.10.18
In Spanischen Botschaft in Berlin

Transformation World 2018
07.11.18 - 08.11.18
In Print Media Academy, Heidelberg

DIGITAL FUTUREcongress
08.11.18 - 08.11.18
In Congress Center Essen

Thorsten SchweckeAb dem 29. Juli 2015 ist Windows 10 im Handel erhältlich. Im Vorfeld gibt es – wie bei jedem Launch einer neuen Version – zahlreiche Diskussionen: Lohnt sich ein eiliger Wechsel oder empfiehlt es sich, erst einmal abzuwarten? Ein Kommentar von von Thorsten Schwecke, Sales Manager Lizenzvertrieb bei Comparex.

Wie immer kommt es auf die bereits vorhandene Edition an: Nutzer von Windows 7 und Windows 8 sollten auf jeden Fall zügig umsteigen. Wer dagegen Windows 8.1 im Einsatz hat, kann sich beim Wechsel noch etwas mehr Zeit lassen. Einen ganz klaren Vorteil bietet Windows 10 allerdings doch. Die Umstellung der Lizenzierung von einem gerätebasierten zu einem benutzerbasierten Modell lässt Usern bei der Anzahl der genutzten Endgeräte freie Wahl.

Ob und wie schnell sich Nutzer für die neueste Software entscheiden sollten, hängt von der jeweiligen Ausgangsversion ab: Wer bereits Windows 8.1 im Einsatz hat, kann das Thema Upgrade etwas langsamer angehen. Denn hier endet der Mainstream-Support erst im Jahr 2018. Nutzer von Windows 8 und Windows 7 sollten sich allerdings beeilen, da der Support hier schon im Januar 2016 endet. Ab dann wird es beispielsweise keine Sicherheits-Updates mehr für die Version 11 des Internet Explorer (IE) geben. Selbstentwickelte Anwendungen, die eine Kompatibilität mit älteren IE-Versionen erfordern, benötigen somit ein Upgrade.

Warum wechseln?

Ein Wechsel zu Windows 10 empfiehlt sich zudem aufgrund der verbesserten Benutzerfreundlichkeit und der einfachen Migrationswege. Dank der vollautomatischen „In Place Upgrades“ über Windows Update lässt sich die neue Version einfach und schnell installieren.

Ein Vorteil in Sachen Mobilität ist die Tatsache, dass Apps unter Windows 10 genauso weiterlaufen wie unter den Vorgängerversionen. Aber viel wichtiger ist: Seit Jahrzehnten gab es keine so radikale und für mobile Endgeräte vorteilhafte Veränderung wie durch das neue Lizenzierungsmodell. Mit der Software Assurance (SA) und der Enterprise Cloud Suite (ECS) kommt Microsoft den steigenden Mobilitätsanforderungen nach. Der Nutzer hat keinerlei Einschränkungen mehr, auf wie vielen Endgeräten er Windows 10 einsetzen darf. Während bei vorherigen Versionen die Lizenzen pro Gerät abgerechnet wurden, ist das aktuelle Modell nutzerbasiert. Der User kann also ein und dieselbe Lizenz auf verschiedenen Geräten nutzen, ohne dass dabei Zusatzkosten entstehen.
Aber nicht nur deshalb ist Windows 10 die richtige Lösung für mobile Szenarien. Durch die geräteübergreifende Vielfalt der Plattform „Continuum“ sind weitere universelle Anwendungen möglich. So wird das Smartphone mithilfe von Windows 10 for Phones zum Beispiel ganz einfach zu einer Art Desktop.

Bei der Security legt Windows 10 ebenso massiv nach. So sind im neuen Betriebssystem biometrische Sicherheitsmaßnahmen bereits verankert. Um einen Diebstahl der Daten zu verhindern, ist die biometrische Signatur allerdings nur lokal auf dem Gerät des jeweiligen Benutzers gespeichert und kann nicht an andere weitergegeben werden.

Wie wechseln?

Wer trotz erhöhter Sicherheitsmechanismen immer noch zögert, der sei daran erinnert: Alle Anwendungen, die aktuell unter Windows 7 laufen, funktionieren auch unter der neuen Version. Zudem erhalten User von Windows 8 Professional und Windows 8.1 Professional, die innerhalb eines Jahres wechseln, Windows 10 im ersten Jahr kostenlos (Nutzer von Windows 7 und Windows 8.1 Enterprise hingegen nicht.) Hierfür ist allerdings eine Verbindung zu Windows Update nötig. Für Enterprise-Nutzer gelten vereinfachte Migrationsmöglichkeiten, etwa über Windows Update, die Softwarekomponente Windows Server Update Services (WSUS) und den Abonnementdienst Intune.

Zusammengefasst: Windows 10 bietet deutlich mehr Mobilität und Sicherheit sowie ein einfacheres Lizenzmanagement – genug Anreize für einen baldigen Wechsel. Das eine Jahr kostenfreie Nutzung kommt als Sahnehäubchen noch dazu. 

GRID LIST
Interview Ralf Strassberger CenturyLink

Ihr Netzwerk neu gedacht

CenturyLink hat im vergangen Jahr Level3 Communications übernommen. Entstanden ist ein…
Edge Data Center von Rittal

Praktische Tipps für 5G, Blockchain und Industrial Analytics

Die IoT-Veranstaltungsreihe von Cloud Ecosystem und Rittal findet im September in Berlin,…
Wolfgang Sowarsch

Stiefkind Sekundärspeicher: ROI einer Scale-out-Infrastruktur

Wolfgang Sowarsch von Commvault hat sich in einer ruhigen Minute mal überlegt, was das…
15

Apple aktualisiert MacBook Pro – schneller und mit neuen Funktionen für Profis

Apple hat das MacBook Pro mit höherer Leistung und neuen Profi-Funktionen aktualisiert,…
Tb W190 H80 Crop Int 775ac528c7968761631ff816c092b592

Unterscheidungskriterium RZ-Zertifizierung

Zertifizierungen von Rechenzentrumsbetreibern sind nicht „nice to have“, sondern bieten…
Rechenzentrum Alarm

Warum der Bedarf nach RZ-Risikoanalysen steigt

Die Nachfrage nach Risikoanalysen für Rechenzentren steigt. Nach Angaben von Michael…
Smarte News aus der IT-Welt