Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

Data OnlineDamit die eigenen Daten nicht in falsche Hände geraten.

Immer mehr Anbieter im Internet stellen ihren registrierten Kunden inzwischen kostenlosen Onlinespeicherplatz zur Verfügung. Für den Nutzer ist das praktisch, da er von überall, wo er Internetverbindung hat, auf alle seine Dokumente und Bilder zugreifen kann. So werden beispielsweise mit dem Smartphone geschossene Bilder sofort in der Cloud gespeichert und sind von unterschiedlichen Endgeräten abrufbar. Doch diese Bequemlichkeit hat auch Schattenseiten, denn die wenigsten Nutzer informieren sich vorab über Datenschutz und ‑sicherheit der Anbieter.

„Ich kann Verbrauchern nur raten, Datenschutzerklärungen nicht einfach anzunehmen, ohne sie vorher gelesen zu haben“, erklärt Rainer Seidlitz, Prokurist der TÜV SÜD Sec‑IT GmbH. „Sie sollten sich damit auseinandersetzen, wem sie welche Daten unter welchen Bedingungen anvertrauen. Denn im Prinzip bezahlen sie die angebotenen ‚kostenlosen‘ Dienstleistungen mit ihren persönlichen Daten.“ 

Viele Verbraucher gehen zu sorglos mit ihren Daten um und stellen sie ohne zu überlegen zur Verfügung. Wer Onlineangebote nutzt, sollte sich im Klaren darüber sein, was die einzelnen Anbieter mit den eigenen Daten machen dürfen. Alle Verwendungszwecke wie die Nutzung für personalisierte Werbung oder der Verkauf der Daten an Dritte müssen in den Datenschutzbestimmungen aufgelistet sein, die bei der Registrierung angenommen werden. Darüber hinaus gelten bei Cloud-Services im Ausland meist andere und oft geringere Datenschutzanforderungen als in Deutschland. Daher sollten die Regelungen solcher Anbieter besonders gründlich überprüft werden.

Daneben stellt sich die Frage, ob wirklich alles in die Cloud muss. Denn sowohl die bei der Registrierung zur Verfügung gestellten Daten als auch alle gespeicherten Informationen schweben nicht in den Wolken. Sie sind in Rechenzentren hinterlegt, deren Sicherheit vom Anbieter durch angemessene technische und organisatorische Maßnahmen gewährleistet werden muss. Dazu zählen zum Beispiel notwendige Regelungen und Anweisungen, Betriebsüberwachung, Wartungsmaßnahmen eine sichere Energie- und Klimatechnik, sowie Brandschutz und Notfallmaßnahmen. Daher sollte man es sich gut überlegen, welche Daten tatsächlich in der Cloud abgelegt werden.

www.tuev-sued.de

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 3368ebdee10c122828225f75e23da6f9

Leitfaden für den Cloud-Einstieg

Laut IDC entfiel bereits 2018 die Hälfte aller IT-Ausgaben auf die Cloud. Dieser Anteil…
Smarte News aus der IT-Welt