Anzeige

Software

Beim Endpoint-Management und bei der Verteilung von Softwarepaketen finden sich IT-Chefs und Admins häufig mit dem Status Quo ab. Sie können sich nicht vorstellen, dass es auch einfacher, zuverlässiger und ressourcenschonender als bisher geht.

Viele Unternehmen fahren einen großen Aufwand, um die Rechner ihrer Mitarbeiter effizient zu verwalten und zuverlässig mit Updates und Patches zu versorgen. Dabei gibt es durchaus Lösungen, die Prozesse vereinfachen und Infrastrukturen entlasten würden – doch IT-Verantwortliche und Administratoren stehen diesen oft skeptisch gegenüber, weil sie glauben, Herausforderungen beim Rollout von Software ließen sich nur mit viel Zeit, Handarbeit und umfangreichen Investitionen lösen. 

Adaptiva, Anbieter von Endpunkt-Management- und Sicherheitslösungen, räumt mit den gängigsten Mythen auf und erklärt, was moderne Lösungen für die Softwareverteilung besser machen:

  • Softwareverteilung verschlingt viel Bandbreite
    Die meisten Unternehmen tun sich schwer, Softwarepakete auszurollen, ohne den geschäftskritischen Datenverkehr auszubremsen. Das bestätigt auch eine Umfrage von Adaptiva, die vor der Pandemie durchgeführt wurde. Bereits damals gaben 81 Prozent der Befragten an, die Verteilung von Software wirke sich negativ auf ihre WAN-Performance aus. Jetzt, wo der Anteil der Mitarbeiter, die remote arbeiten, deutlich angestiegen ist, dürften diese Probleme noch zugenommen haben. Moderne Lösungen für die Softwareverteilung nutzen allerdings Peer-to-Peer-Technologie (P2P), um Softwarepakete direkt zwischen den Endgeräten auszutauschen. Dadurch laufen nur noch wenige Aktualisierungen über die WAN-Verbindung.
     
  • Ohne umfangreiche Serverinfrastruktur geht es nicht
    Für 65 Prozent der Unternehmen zählen hohe Server- und andere Infrastrukturkosten zu den größten Herausforderungen bei der Verteilung von Anwendungen und Updates. Auch hier helfen Lösungen mit P2P-Technologie, Update-Server und Netzwerke zu entlasten. Unternehmen können sogar erhebliche Einsparungen erzielen, weil sie nicht mehr an jedem Standort einen lokalen Update-Server für die Bereitstellung der Softwarepakete benötigen. 
     
  • Updates und Patches rauben Admins viel Zeit
    Immerhin 50 Prozent der Unternehmen haben nicht genug IT-Personal, um alle Routineaufgaben rund um das Management von Endgeräten konsistent zu erledigen. Bleiben die Systeme jedoch ungepatcht, sind sie ein leichtes Ziel für Cyberkriminelle. Moderne Lösungen für Endpoint-Management und Softwareverteilung bieten daher einen hohen Automatisierungsgrad, sodass viele manuelle Tätigkeiten wegfallen. Admins sparen Zeit bei der Planung und dem Rollout von Softwarepaketen sowie beim Überprüfen von Patch-Ständen beziehungsweise der Kontrolle, ob alle Updates heruntergeladen und installiert wurden. Zudem ist der Verwaltungs- und Wartungsaufwand auch deshalb geringer, weil weniger Update-Server zu pflegen sind.
     
  • Schlechte Verbindungen verhindern eine zuverlässige Softwareverteilung
    Mehr als ein Drittel der Unternehmen hat mit einer hohen Zahl an Fehlern bei der Softwareverteilung zu kämpfen, weil Anwendungen und Updates beispielsweise aufgrund schlechter Verbindungen oder geringer Bandbreiten nicht oder nicht vollständig heruntergeladen werden. Moderne Lösungen haben eine deutlich höhere Erfolgsquote, weil im P2P-Netzwerk viele Update-Quellen verfügbar sind und sie das Routing so anpassen, dass die Daten den optimalen Weg nehmen und keinen anderen Traffic behindern. Überdies halten die Lösungen auch instabile Verbindungen und stellen sicher, dass Downloads erfolgreich abgeschlossen oder bei einem Abbruch später fortgesetzt werden. 

„Eine einfache, zuverlässige und ressourcenschonende Softwareverteilung – das klingt für viele IT-Verantwortliche zu schön, um wahr zu sein“, sagt Torsten Wiedemeyer, Regional Sales Director DACH bei Adaptiva. „Dabei machen moderne Lösungen für Endpoint-Management und Softwareverteilung den Rollout von Anwendungen und Updates einfacher als je zuvor. Sie verschaffen den IT-Teams damit Freiräume für wichtige Transformationsprojekte, die das Unternehmen als Ganzes voranbringen. Gleichzeitig entlasten sie die Unternehmensinfrastrukturen und helfen, die IT-Kosten deutlich zu senken.“

www.adaptiva.com


Weitere Artikel

Software

Softwarebeschaffung: Ab 2022 gilt neue Vorschrift für Behörden

Die Umwelt entlasten, zum Klimaschutz beitragen und bei all dem den eigenen Geldbeutel schonen: Was sich fast zu schön anhört, um wahr zu sein, ist mit zweitverwerteten Software-Lizenzen möglich.
Collaboration

Collaboration-Tools ohne Risiko einsetzen: 5 zentrale Punkte

Collaboration-Lösungen sind gefragter denn je. Dazu haben veränderte Rahmenbedingungen, wie das vermehrte Arbeiten im Homeoffice beigetragen. So verzeichnete Microsoft Teams, ein Bestandteil von Microsoft 365, im April 2021 weltweit 145 Millionen tägliche…
Cloud Security

Cloud Optix für AWS jetzt noch effektiver

Sophos stellt seine AWS (Amazon Web Services)-Erweiterungen für Sophos Cloud Optix vor. Neu ist die automatisierte Erkennung und Reaktion auf Sicherheitsvorfälle in der AWS-Infrastruktur.
Digitales Meeting

New-Work-Umgebungen und Meetings optimal schützen - aber wie?

Mit der strategischen Einführung von New Work verankern Firmen das flexible Arbeiten in Projektteams, das „Work from Anywhere“-Prinzip und hybride Meetings langfristig in ihrer Unternehmensstrategie. Dazu müssen sie in vielen Fällen die ad hoc entstandenen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.