Transformation World
19.10.17 - 20.10.17
In Heidelberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

10. gfo-Jahreskongress
25.10.17 - 26.10.17
In Düsseldorf

Google Analytics Summit 2017
09.11.17 - 09.11.17
In Hamburg

Time to InvestDie Experton Group hat ihre aktuelle Studie „Big Data Vendor Benchmark Deutschland 2016“ veröffentlicht. Diese Marktuntersuchung ergab wichtige Erkenntnisse zum Trendthema Big Data.

  • Digitale Transformation ist datengetrieben
  • Die Akkumulation von Daten ermöglicht Big-Data-Szenarien
  • Die Werkzeuge sind vorhanden, von Analytics bis HPC, es fehlen die „Löcher“
  • Big-Data-Ethik gewinnt an Bedeutung, herstellerseitig wie anwenderseitig

Big Data wird in Zukunft untrennbar mit Themen wie Industrie 4.0 und Internet of Things verbunden sein, wird aber auch Einfluss auf Trends im Bereich Health und Connected Living/Smart Homes haben. Immer mehr Bereiche des Lebens generieren große Datenmengen und immer mehr Bereiche werden durch aus Daten gewonnener Information getrieben.

Holm Landrock, Lead Advisor Big Data, Experton Group: „Neue Technologien generieren immer mehr Daten aus Prozessen und Geräten. Die Anwenderunternehmen müssen verstehen, dass manche klassischen Geschäftsmodelle mit dem Datenwachstum nicht Schritt halten können. Sie müssen aber auch verstehen, welche neuen Geschäftsmodelle sich in den aus den Daten gewonnenen Informationen verbergen. Es geht um wesentlich mehr als nur eine größere Datenbasis für einen klassischen Geschäftsprozess.“

Der Experton Big Data Vendor Benchmark liefert Indikatoren dafür, dass die Entscheider in den Anwenderunternehmen jetzt handeln müssen. Die digitale Transformation ist eine der letzten Chancen für die IT, das Heft in die Hand zu nehmen. Aus Sicht der zentralen IT-Abteilungen besteht die Gefahr, dass Cloud-Angebote für Analysen und Self-Service-IT-Lösungen eine IT neben der IT entstehen lassen, sodass Unternehmen Gefahr laufen, die Chancen neuer, datengetriebener Geschäftsmodelle zu verpassen. Gerade die Korrelation und Akkumulation von Daten führt zu Informationen, die als Basis der neuen Geschäftsmodelle dienen können. So konnten beispielsweise nur wenige Anbieter im aktuellen Benchmark wirklich komplexe Big-Data-Projekte benennen. Dass es diese Projekte gibt, wissen die Experton Group Advisor jedoch aus ihren Projekten bei den Anwenderunternehmen.

Auf der Anwenderseite gehören zögerliche Investitionen und mangelnde Experimentierfreude zu den wichtigsten Hindernissen für datengetriebene Geschäftsmodelle, also die vorhandenen Daten für neue Geschäftsideen zu nutzen. Hier sind Kreativität gefragt, aber auch Veränderungen in der Unternehmenskultur.

„Anwender müssen darüber nachdenken, wo in ihren Unternehmen das Potenzial für ganz neue Geschäftsfelder stecken könnte - in den Daten!“, erklärt Experton Group Advisor Holm Landrock. Sein Kollege, Prof. Dr. Andreas Gadatsch, ergänzt „Die Basis ist in vielen Unternehmen schon längst vorhanden. Sie liegt in den aktuellen Business-Intelligence-Anwendungen und Data Warehouses. Und diese Daten werden wachsen, da neue Technologien wahre Datenströme auslösen können und werden. Allerdings dürfen die Anwender Ind4.0 Sensorik, Hadoop und In-Memory nicht mit Big-Data-Szenarien gleichsetzen.“ Die Akkumulation von Daten mit Big-Data-Technologien, wie sie im Big Data Vendor Benchmark betrachtet werden, schafft die Grundlage für wirkliche Big-Data-Szenarien. Die Technologien sind vorhanden und ausgereift. Dies wird durch die Ergebnisse der Anbieter-Positionierungen in der vorliegenden Studie bestätigt.

Ein wichtiges neues Bewertungskriterium ist die Definition und die Einhaltung einer Big-Data-Ethik in den Unternehmen. Informationsgewinnung bedarf Daten, und Daten können nur eingefordert und genutzt werden, wenn ein Vertrauen entsteht. Vor diesem Hintergrund hat der Branchenverband Bitkom e.V. unter Mitwirkung der Experton Group eine Empfehlung entwickelt, die sich insbesondere an die Anbieter und die Gestaltung ihrer Produkte und Dienstleistungen richtet. Zu den Leitlinien gehören unter anderem:

  • Nutzen der Big-Data-Anwendung prüfen
  • Anwendungen transparent gestalten
  • Bevorzugt anonymisierte oder pseudonymisierte Daten verarbeiten, wozu auch die Verwendung von synthetisierten und völlig anonymen Daten gehört
  • Nutzen für Betroffene schaffen
  • Governance für personenbezogene Daten etablieren
  • Keine Datenverarbeitung zu ethisch-moralisch unlauteren Zwecken
  • Selbstbestimmtes Handeln (der Personen, deren personenbezogene Daten verarbeitet werden) ermöglichen

Weil Big-Data-Analysen in der Gesellschaft immer noch als Bedrohung verstanden werden, gilt es umso mehr, Szenarien zu finden, die losgelöst von personenbezogenen Daten funktionieren. 

www.experton-group.de

GRID LIST
Analytics Summit 2017

Google Analytics Konferenz in Deutschland

Bereits zum sechsten Mal veranstaltet der zertifizierte Google Analytics Partner Trakken…
Tb W190 H80 Crop Int 8934e8c1736b537d6fa8ae0594f8bc01

Digitale Signatur trotzt Quantencomputern

Die Kryptografie und die Rechenkraft von Computern sind in einem ständigen Wettlauf:…
Stefan Müller

Hitachi Vantara ein neuer Player entsteht auf dem Markt | Kommentar

Die Data Intelligence-Szene wurde aufgemischt: Hitachi gab die Fusion seiner Sparten…
Digitalisierung Auto

Datenmanagement: Die Autobranche sucht das Geschäft der Zukunft

Uber hat einen höheren Börsenwert als General Motors; Tesla verkauft seine…
Programmcode

Programmcode von Yago ist nun für jedermann nutzbar

Im Internet hat fast jedes Wort mehr als eine Bedeutung, was die Suche oft mühsam macht.…
Digitalle Frau

Qualtrics führt iQ ein

Qualtrics iQ soll eine vorausschauende Intelligenz und maschinelle Lernverfahren…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet