VERANSTALTUNGEN

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Internet World Congress
09.10.18 - 10.10.18
In München

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

  • Laut einer aktuellen Untersuchung haben Cyber-Sicherheitsvorfälle, deren Ursprung im Unternehmen selbst liegt, in Deutschland und Großbritannien jetzt einen geringeren Anteil an den gesamten Sicherheitsereignissen als noch vor einem Jahr. Sowohl in Deutschland als auch Großbritannien gelten jetzt die Bestimmungen der DSGVO. 

  • Laut EU-Datenschutzgrundverordnung haben Personen einen Anspruch auf aussagekräftige Informationen über Logiken, die hinter KI-basierten Entscheidungen stehen. Fraglich ist, wie weit diese Transparenzvorschrift ausgelegt wird und ob Unternehmen um ihre Geschäftsgeheimnisse fürchten müssen.

  • Gute Jobaussichten für Datenschutzexperten: Auf dem Arbeitsmarkt sind sie derzeit gefragt wie selten. So geben sechs von zehn Unternehmen (61 Prozent) in Deutschland an, dass die Rekrutierung von Datenschutzexperten sehr schwierig ist. 

  • Die DSGVO verursacht Unsicherheit, weil Unternehmen oft nicht klar ist, ob sie personenbezogene Daten speichern und wenn ja, wo diese liegen. Snow Software liefert vier einfache Schritte, wie Unternehmen alle Bestände personenbezogener Daten berücksichtigen können, egal auf welcher Plattform. 

  • Die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) gilt und bei einigen Themen heißt es für Online-Händler nun Finger weg! Alles andere könnte in Form von Bußgeldern teuer werden. Fünf Dinge, die Online-Händler tunlichst vermeiden sollten, um nicht unangenehme Post von den Aufsichtsbehörden zu erhalten.

  • Etwas über einen Monat ist die DSGVO nun in Kraft und soll dafür sorgen, besonderes Augenmerk auf einen verbesserten Datenschutz zu legen. Doch bei allem Fluchen über die neuen Regularien bietet die DSGVO auch Chancen, die Leistung des eigenen Unternehmens zu steigern.

  • Die europäische Datenschutzgrundverordnung (DGSVO) kommt zwar nicht überraschend, aber sorgt dennoch für allerlei Wirrungen bei Unternehmen, Verbänden und anderen Betroffenen. Jeder weiß, dass er handeln muss, doch wo zu beginnen ist, weiß kaum jemand. Klar ist, wer nicht tätig wird, riskiert saftige Abmahnungen. 

  • Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist in diesen Tagen omnipräsent. Seit dem Stichtag am 25. Mai herrscht in vielen Unternehmen immer noch Unklarheit. Laut einer aktuellen Bitkom-Studie haben 75 % der deutschen Unternehmen die Frist der DSGVO verfehlt. Ein Kommentar von Uwe Gries, Country Manager DACH bei Stormshield.

  • Die Berichte über größere Sicherheitsverletzungen dauern unvermindert an und zwar trotz der weltweit steigenden Investitionen in IT-Sicherheit. Das legt zwei Vermutungen nahe. Entweder sind die Angreifer inklusive der organisierten Cyberkriminalität nach wie vor den entscheidenden Schritt voraus − oder schlimmer, die aufgestockten Mittel werden nicht effektiv genug eingesetzt.

  • "Kein WhatsApp auf Diensthandys", so lautet die Anweisung, die Continental und weitere Konzerne den eigenen Mitarbeitern vorschreibt. Doch worauf müssen Unternehmen jetzt bei der internen und externen Kommunikation achten? 

  • Als Reaktion auf die neue Datenschutzgrundverordnung geht Continental mit gutem Beispiel voran: Mitarbeiter dürfen WhatsApp und Snapchat im Unternehmenskontext ab sofort nicht mehr nutzen. Adressbuchinhalte, Standortdaten und private Informationen sollen damit vor Verlust und missbräuchlicher Benutzung geschützt werden.

  • Thales stellt seinen 2018 Data Threat Report Europa-Ausgabe vor, der in Zusammenarbeit mit den Analysten von 451 Research entstanden ist. Eine der wesentlichen Erkenntnisse des Berichts: transformative Technologien inbesondere Cloud- Computing und das IoT (Internet of Things) haben die Geschäftsprozesse grundlegend verändert, hin zu einer datengesteuerten Herangehensweise. 

  • Der Mensch als Anwender ist und bleibt der wichtigste Faktor für den Erfolg von Sicherheits-Maßnahmen. Sophos zeigt auf, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter unterstützen können.

  • Small Business Server von Microsoft nutzen viele kleine und mittelständische Unternehmen. Doch nach vielen erfolgreichen Jahren beendete der amerikanische Konzern nun den Lebenszyklus dieses Produkts und stellt mit der 2011er-Version auch den Support ein.

  • Die wesentliche Herausforderung der DSGVO liegt für Unternehmen in den Dokumentations- und Rechenschaftspflichten der DSGVO: Kunden müssen nun ihre ausdrückliche Zustimmung dazu geben, dass ihre personenbezogenen Daten gespeichert und verwendet werden dürfen.

  • Knapp jedes zweite Unternehmen (45 Prozent) bemängelt die Qualität seiner Kundendaten und stuft diese als niedrig ein. Dies ist ein deutlicher Anstieg im Vergleich zum Vorjahr (34 Prozent). Grund für die steigende Unzufriedenheit der Befragten mit den eigenen Kundendaten sind vor allem die höheren Anforderungen an personenbezogene Daten, beispielsweise durch die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). 

  • Laut Bundeskanzlerin Angela Merkel sollen Daten besteuert werden, aber der Wert der Daten hängt letztendlich davon ab, was daraus gemacht wird. Viel hilft viel – und kleine Unternehmen könnten das Nachsehen haben. Die Datenwertdebatte sollte sich deshalb primär um eine gerechte Verteilung und fairen Wettbewerb drehen. Ein Statement von Jedidiah Yueh, Gründer von Delphix und Executive Chairman.

  • Viele technische Anforderungen der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung erscheinen Unternehmen auch jetzt nach deren Inkrafttreten schwer umsetzbar. Ein Überblick, welche das sind und wie Customer Identity & Access Management (Customer-IAM oder CIAM) den Weg zur Compliance ebnet.

  • Am Cloud Computing kommt keiner vorbei. Gerade die Kombination verschiedener Modelle und Anbieter, Stichwort Multi-Cloud, bietet eine hochflexible Infrastruktur, um gezielt auf die Ressourcen und Vorteile unterschiedlicher Cloud-Modelle zugreifen zu können. 

  • Backup ist nicht mehr nur Datensicherung und Wiederherstellung. Alleine die Kriterien an die Verfügbarkeit der Daten sind enorm gestiegen. Hochverfügbarkeitslösungen werden daher auch für den Mittelstand zunehmend zur Pflichtübung. In den Zeiten von Ransomware und DSGVO zahlt eine solche Lösung zugleich in die Datensicherheit ein.

Smarte News aus der IT-Welt