Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

  • Die Hochschule Schmalkalden bietet seit vielen Jahren erfolgreich Informatik- und Wirtschaftsinformatik-Studiengänge an – seit einiger Zeit auch als berufsbegleitende Fernstudienprogramme. So können Vollberufstätige die international anerkannten Abschlüsse „Bachelor of Science“ und „Master of Science“ erwerben – ohne ihre berufliche Karriere unterbrechen und ohne auf das geregelte Einkommen verzichten zu müssen. 

  • Laut einer aktuellen Untersuchung ist menschliches Versagen eine der drei Hauptursachen für Datenschutzverletzungen, nur noch übertroffen von böswilligen oder kriminellen Angriffen. Die überwiegende Mehrheit der Mitarbeiter will nicht wissentlich Schaden anrichten.

  • 9 von 10 Arbeitnehmern bilden sich immer wieder weiter. Was sie anspornt, ist die Lust am Lernen und der persönliche Erfolg. In großem Kontrast dazu steht, dass Weiterbildung von Unternehmensseite nur bei jedem dritten Mitarbeiter ausdrücklich gewünscht wird. 

  • Der typische Lebenslauf – Schule, Ausbildung oder Studium und dann 40 Jahre im gleichen Beruf – gehört für die meisten Beschäftigten der Vergangenheit an. Die Digitalisierung verändert Berufe und Karrierewege, Weiterbildungen sollten deshalb zu jedem Arbeitsleben dazu gehören. Ob Weiterbildung allerdings ein Recht oder eine Pflicht der Arbeitnehmer sein sollte, darüber herrscht in deutschen Unternehmen kein Konsens.

  • Die Digitalisierung bringt jede Menge Weiterbildungsbedarf mit sich, aber nur in den wenigsten Unternehmen wird entsprechendes Budget dafür zur Verfügung gestellt. Das hat eine gemeinsame Studie des Digitalverbands Bitkom und des TÜV-Verbands ergeben, für die 504 Unternehmen ab zehn Mitarbeitern in Deutschland befragt wurden.

  • Der Anstoß zu Weiterbildungsmaßnahmen kommt in sechs von zehn Unternehmen (60 Prozent) aus der Mitarbeiterschaft. Noch häufiger stellen die Fachabteilungen direkt einen Bedarf fest (84 Prozent).

  • Mit einem ganzheitlichen Lernangebot können Unternehmen bisher ungenutztes Potenzial heben. Mitarbeiter sind beim Thema Weiterbildung zwar per se motiviert, wünschen sich jedoch andere Formate als ihnen Unternehmen bieten. Damit wird wertvolles Potenzial aufs Spiel gesetzt. 

  • Mit der digitalen Transformation ändern sich die Anforderungen an die meisten Jobs. Digitale Kompetenz wird künftig zur entscheidenden Voraussetzung. Wie sich Mitarbeiter das Know-how aneignen können? Am besten direkt während der Arbeit. Wie digitale Tools klassische Schulungen wie Präsenzseminare ersetzen.

  • Globalisierung, Digitalisierung, gesellschaftlicher demografischer Wandel sind nur einige der aktuellen Herausforderungen. Wichtiger als die herkömmlichen ökonomischen Faktoren werden 2019 Ressourcen wie Wissen, persönliche Stärken, Kreativität, Innovation und Intelligenz, aber auch soziale Verantwortung und Eigeninitiative sein. Die Grundprinzipien von und die Arbeit mit Systemen im jeweiligen Berufsfeld zu lernen sind wesentliche Bestandteile in der zukünftigen Aus- und Weiterbildung. 

  • Die digitale Transformation gewinnt immer mehr an Bedeutung – umso wichtiger ist es, dass Organisationen ihre Mitarbeiter bei der Umstellung unterstützen. Im Jahr 2019 werden Unternehmen in allen Sektoren einen großen Fokus auf das Training digitaler Fertigkeiten legen, insbesondere auf Bereiche wie Datenanalyse, Informatik und andere technische Fähigkeiten. 

  • Um in der Arbeitswelt 4.0 zu bestehen, sind digitale Kompetenzen unabdingbar. Allerdings investieren lediglich 57 Prozent der Unternehmen gezielt in die Weiterbildung der eigenen Mitarbeiter für die digitale Arbeitswelt. 

  • Die Studenten von heute werden einmal in hoch technisierten Unternehmen arbeiten. Doch wie sollen sie sich darauf vorbereiten, wenn viele Schulen und Universitäten dem Sprung ins digitale Zeitalter hinterher hängen? Studiengänge mit Technologiefokus sowie entsprechende Lehrinhalte zeigen: Der Anfang ist gemacht, das Lernen wird zunehmend digitaler. 

  • Sie wollen sich im Bereich Informatik weiterqualifizieren und Management-Knowhow erwerben? Sie möchten ohne Unterbrechung Ihrer beruflichen Karriere den Abschluss „Master of Science“ erlangen? Setzen Sie einen Meilenstein auf Ihrem Karriereweg mit dem berufsbegleitenden Masterstudium „Informatik und IT-Management“. 

  • Viele Arbeitnehmer befürchten, von der Digitalisierung „abgehängt“ zu werden. Unternehmen sollten deshalb mehr in gezielte Lernstrategien und eine offene Lernkultur investieren, um digitale Kompetenz auf- und Ängste bei Mitarbeitern abzubauen.

  • Die Arbeitswelt in einem digitalen Umfeld eröffnet sowohl Arbeitgebern als auch Mitarbeitern neuartige Chancen der zeitlichen, räumlichen und organisatorischen Flexibilität. Gleichzeitig stellt sie die Unternehmen vor zahlreiche Herausforderungen wie kürzer werdende Innovationszyklen, schnellere Entscheidungsprozesse oder die Auflösung etablierter Geschäftsprozesse.

  • Immer mehr Unternehmen liebäugeln mit dem Ziel, die Weiterbildung für ihre Mitarbeiter zu digitalisieren. Verglichen mit klassischen Seminaren sparen Online-Kurse Zeit und Geld. Doch der Umzug vom Seminarraum ins „digitale Klassenzimmer“ gelingt nicht immer reibungslos.

  • Qualifizierte Mitarbeiter für den Rechenzentrumsbetrieb sind rar gesät. Betreiber beklagen immer häufiger, dass die Akquise von geschultem Personal mehr und mehr zur Mammutaufgabe wird. Denn bislang existiert deutschlandweite keine spezielle Ausbildung zum Rechenzentrumsmanager. 

  • Smartphone-Apps, Online-Vorlesungen und Webinare sind für viele eine praktische Alternative zu klassischen Weiterbildungsformaten wie Volkshochschulkursen oder Fachbuchlektüre. Knapp die Hälfte der Bundesbürger (45 Prozent) hat bereits digitale Lernformate genutzt, um sich privat weiterzubilden. 

  • Nach Analysten-Prognosen wird der weltweite Markt für eLearning- und Learning Management-Systeme bis 2025 jährlich um rund 7,2% auf 325 Milliarden US-Dollar wachsen. Künstliche Intelligenz, Virtual Reality und Gamification sind Schlagwörter für Trends in naher und mittelfristiger Zukunft.

  • Die meisten Berufstätigen sehen sich nicht optimal für die digitale Arbeitswelt gewappnet. Der Mehrheit fehlt es für Weiterbildungen an Zeit und Angeboten, um im Job mit den Anforderungen der Digitalisierung Schritt halten zu können.