Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ACMP Competence Days Wien
15.05.19 - 15.05.19
In WAGGON-31, Wien

e-Commerce Day
17.05.19 - 17.05.19
In Köln, RheinEnergieSTADION

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

ACMP Competence Days Zürich
11.06.19 - 11.06.19
In Stadion Letzigrund, Zürich

Anzeige

Anzeige

  • Die Wahrscheinlichkeit für Unternehmen, Opfer einer Cyber-Attacke zu werden, ist so hoch wie nie, denn mit ihren modernen Angriffsmethoden sind Hacker immer häufiger erfolgreich. Deshalb genügt es nicht länger, nur Cyber-Security-Maßnahmen zu implementieren.

  • Angesichts gravierender Cyber-Attacken können Unternehmen ihre IT nur mit strategischem Risikomanagement angemessen schützen. Die Sensibilisierung der Mitarbeiter für die drohenden Gefahren ist dabei ein wesentlicher Erfolgsfaktor.

  • Controlware hat einen kompakten Leitfaden für die Durchführung von Risikoanalysen entwickelt. Unternehmen schaffen so in fünf einfachen Schritten die Voraussetzungen für ein nachhaltiges Informationssicherheitsmanagement und stellen die Weichen für eine bereichsübergreifende Risikominimierung.

  • Cyberbedrohungen nehmen zu und werden immer komplexer – und damit auch die Anforderungen an die IT-Sicherheitsverantwortlichen, wie Palo Alto Networks berichtet. Sie müssen dafür sorgen, dass Anwender keine unerlaubten Public-Cloud-Services nutzen, dass alle Endpunkte sicher sind und zugleich auf Zero-Day-Bedrohungen achten.

  • Cyber-Security ist die momentan größte Herausforderung für Unternehmenslenker und verdrängt die Digitalisierung auf Platz zwei der Top-Prioritäten des Managements. Die Kompetenz im Risikomanagement steigt hingegen zu Schlüsselqualifikation auf.

  • Ein erfolgreich etabliertes und gelebtes Risikomanagement bildet eines der Kernelemente der Unternehmenssteuerung. Da jedoch oft finanzielle und personelle Ressourcen fehlen, wird auf ein „Alibi“-Risikomanagement zurückgegriffen. So findet lediglich eine Identifikation der monetären Risiken statt, oft durch die Führungskräfte. 

  • Im Bereich des Lizenzmanagements ist der Informationsbedarf groß. Er umfasst Fragen zu Lizenzmodellen und Lizenzbedingungen, der Lizenzkontrolle und Lizenznachweis, dem Datenschutz bei der Lizenzüberwachung und sowie Fragen der Haftung bei Lizenzverstößen.

  • Ein Großteil der deutschen Unternehmen kennt ihr konkretes Risikoprofil in Bezug auf Cyberattacken nicht, hat kein Notfall-Management-Konzept und weiß zu wenig über Cyber-Versicherungen.

  • Mit dem richtigen Werkzeug ist die Einführung eines IT-Risikomanagements in der Organisation schnell und einfach erledigt. Damit meistert man diese Herausforderung, selbst ohne ein Risikomanagementexperte zu sein. Ist die Implementierung erledigt, ist der aufwändigste Part eines Informationssicherheits-Managementsystems (ISMS) umgesetzt.

  • Ein guter Projektleiter ist sich folgender Tatsache bewusst: „Risiken sind vollkommen normal.“ Denn jedes Projekt birgt individuelle Risikopotenziale. Aussprüche wie „ein gutes Projekt hat keine Risiken“ sind schlichtweg falsch. Für ein gelungenes Projekt ist der professionelle Umgang mit den vorhandenen Risiken aber entscheidend.

  • Als Teil der Sicherheitslösung SearchLight erlaubt Shadow Search den proaktiven, direkten und schnellen Zugriff auf verfügbare und relevante Bedrohungsdaten im Open, Deep und Dark Web.

  • Spätestens am 14. September 2018 müssen Unternehmen die neue Zertifizierung ISO 9001:2015 vorweisen, alte Zertifikate verlieren ihre Gültigkeit. Die Qualitätsnorm beschäftigt sich neuerdings auch mit dem betrieblichen Risikomanagement. 

  • Bei der Minimierung von IT-Risiken spielt die Netzwerküberwachung in vielen Bereiche des Risikomanagements eine Schlüsselrolle. Trotzdem unterschätzen und vernachlässigen noch immer viele Unternehmen ihre Netzwerküberwachung.

  • In Deutschland ist mittlerweile jedes zweite Unternehmen von Cyber-Angriffen betroffen. Die Studie des Munich Risk and Insurance Centers (MRIC) und der Cyber Risk Agency GmbH zeigt den Handlungsbedarf für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) auf und liefert konkrete Empfehlungen, wie sich diese sich durch effektives Cyber-Risikomanagement vor Cyber-Kriminellen schützen können.

  • Cyber CrimeIn den Jahren 2015 und 2016 war jedes zweite deutsche Unternehmen Ziel von Cyberkriminellen; dies geht aus einer Bitkom-Studie hervor. Als Reaktion darauf steigen die Sicherheitsanforderungen, die Unternehmen an sich selbst und ihre Geschäftspartner stellen, massiv an. Eine einheitliche Evaluierung der IT-Sicherheit gab es jedoch bisher nicht. 

  • RisikomanagementWie Unternehmen anderer Branchen auch lagern Geldinstitute einige Aufgaben oder Organisationseinheiten aus. Sie sind allerdings darin nicht völlig frei, sondern müssen sich an gesetzliche Vorschriften halten. 

  • Controlware und RadarServices unterstützen im Rahmen einer strategischen Partnerschaft die Betreiber kritischer Infrastrukturen. Unter der Bezeichnung „KRITIS Secure“ erhalten Kunden maßgeschneiderte Services im Bereich IT-Risikomanagement.

  • Risk ManagementMathWorks stellt die Risk Management Toolbox vor, die eine Palette an Funktionen und Apps in MATLAB für Risikomanager bereithält, mit denen sie Risikomodelle entwickeln und prüfen sowie Risikosimulationen durchführen können.

  • Shield CyberDie IT-Bedrohungslage verschärft sich nahezu täglich. Traditionelle Sicherheitskonzepte stoßen dabei zunehmend an ihre Grenzen. Erforderlich sind neue, erweiterte Sicherheitsstrategien und ein umfassender, durchgängiger Cyber-Defense Ansatz. Ein solcher muss auf den vier Grundkomponenten Prävention, Erkennung, Abwehr und Reaktion basieren. 

  • Sicherheit_BusinessmännerBesonders für Logistikdienstleister als Partner der produzierenden Industrie kommt es darauf an, zweifelsfrei zuverlässige Prozesse nachweisen zu können. Schließlich hängt doch ihre Auftragslage maßgeblich davon ab, dass sie sichere, störungsfreie und durchgängige Lieferketten für ihre Kunden organisieren. Entscheidender Faktor dabei ist die Glaubwürdigkeit.