Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

  • Mehr als ein Viertel (26,2 Prozent) aller im Jahr 2017 von Kaspersky Lab verhinderten Ransomware-Angriffe haben es weltweit auf Unternehmen abgesehen.

  • Angriffe von Cyber-Kriminellen können für Unternehmen teuer werden, wenn sie den Verlust ihrer Daten vermeiden wollen. Das aktuellste Beispiel liefert der weltweit agierende amerikanische Fahrdienstvermittler Uber, der Opfer einer Ransomware-Attacke wurde: Daten von 57 Millionen Kunden und Fahrern wurden gehackt, darunter Namen, Adressen und Führerscheinnummern.

  • Ransomware ist auch 2017 auf Platz eins der weltweiten Cyberattacken. Dies zeigt die aktuelle Jahresanalyse von Bitdefender. Der Cybersecurity-Anbieter schützt 500 Millionen Nutzern weltweit vor Bedrohungen aus dem Internet und fasst seine Expertise im globalen Threat Report zusammen.

  • Die Forcepoint Security Labs haben gestern eine massive Ransomeware-Kampagne durch die Locky-Ransomware namens "Scarab" registriert.

  • Angriffe mit Ransomware infizieren regelmäßig Millionen von Computern weltweit. 61 Prozent der Unternehmen in Deutschland wurden im Jahr 2017 bereits Opfer einer Ransomware- Attacke, bei der zumindest ein Teil der Firmen-Daten von der Erpressersoftware gesperrt wurde. 

  • Im kommenden Jahr stellen Browser-basiertes Crypto-Jacking, PowerShell-basierte Angriffe, Hacker, die Sicherheitssoftware als Backdoor nutzen, adaptive Wurm-Angriffe und die wachsende Konnektivität in allen Branchen die größten Gefahren dar. Vor allem der Bildungsbereich und der Gesundheitssektor werden beliebte Ziele sein.

  • SophosLabs analysiert in einem Whitepaper die diesjährige Schadsoftware und beschreibt die voraussichtlichen Gefahren für 2018. Ransomware ist gefährlicher denn je und hat zunehmend Linux, Mac und Android-Systeme im Blick.

  • Unternehmen sehen sich derzeit durchschnittlich acht DDoS-Angriffsversuchen pro Tag ausgesetzt, verglichen mit nur vier Angriffen noch zu Beginn dieses Jahres. Der Grund für den Anstieg sind ungeschützte IoT-Geräte und DDoS-for-Hire-Dienste.

  • Neue Viren, Ransomware und Co erfordern aktuelle Anti-Malware-Programme: Häufig ist die Rede von Virenschutz, wo eigentlich allgemein der Schutz vor unerwünschter Software jeglicher Art gemeint ist.

  • Jedes zweite Unternehmen erwartet massiven Angriff, gleichzeitig zeigen sich 86 Prozent von ihrer IT-Sicherheitsstrategie überzeugt.

  • Die vermeintliche Ransomware „Ordinypt“ erweist sich als gefährlicher Wiper. Ein Kommentar von Thomas Ehrlich, Country Manager DACH von Varonis.

  • SophosLabs analysiert in einem Whitepaper die diesjährige Schadsoftware und beschreibt die voraussichtlichen Gefahren für 2018. Ransomware ist dominanter denn je. Android-User sollten 2018 besonders auf der Hut sein.

  • 2017 war für Profis im Bereich Cybersicherheit ein arbeitsreiches Jahr. Wir haben empfindliche Datenlecks bei der National Security Agency, die Wannacry-Ransomware und natürlich den massiven Datendiebstahl bei Equifax erlebt. Was steht uns also vermutlich im nächsten Jahr bevor? 

  • Am Dienstag traf die Malware Bad Rabbit die ersten Unternehmen und Institutionen in Russland, in der Ukraine, der Türkei, Bulgarien und auch Deutschland. Verbreitet wird die Malware offenbar über ein gefälschtes Adobe Flash Update. Kommentar von Christian Vezina, Chief Information Security Officer bei VASCO.

  • Bad Rabbit wurde in dieser Woche entdeckt, bis jetzt steht aber noch nicht fest, wer hinter dieser Ransomware steckt. Dr. Christopher Brennan, Regional Director DACH bei Skybox Security, kommentiert die Ausbreitung der Ransomware Bad Rabbit.

  • „Es war wohl tatsächlich nur eine Frage der Zeit, bis irgendjemand die Ideen und Techniken, die uns von WannaCry oder NotPetya bekannt sind, aufgreift und damit eine neue Attacke auf ahnungslose Opfer fährt.“ Die aktuelle Ransomware scheint sich nach bisherigen Erkenntnissen über einen gefälschten Installer des Adobe Flash Plyer zu verbreiten. 

  • Nach dem jüngsten Befall öffentlicher Einrichtungen mit der Ransomware "WannaCry" verbreitet sich in Russland und der Ukraine nun die Schadsoftware "Badrabbit". Auch in der Türkei und Bulgarien wurden erste Fälle des Verschlüsselungs-Tools gemeldet. Der Code scheint es vor allem auf Netzwerke von Unternehmen abgesehen zu haben.

  • Angriffe durch Ransomware haben in diesem Jahr deutlich zugenommen – das haben die Erpressertrojaner Petna und WannaCry eindrucksvoll bewiesen. Großunternehmen wie Maersk oder Beiersdorf verzeichneten dreistellige Millionenschäden. 

  • Malwarebytes veröffentlicht seinen dritten Quartalsbericht zu den aktuellsten und bedrohlichsten Cyber-Gefahren, die innerhalb der letzten drei Monate global zirkulierten und gibt einen Ausblick, mit welchen Angriffsmethoden in Zukunft zu rechnen sein wird.

  • Carbon Black, Anbieter für Next-Generation Endpoint Security, gibt die Ergebnisse des Reports „The Ransomware Economy: Wie und warum Ransomware Marketplaces im Dark Web mit mehr als 2.500 % pro Jahr wachsen“ bekannt.