Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Das Internet der Dinge (IoT)
19.03.19 - 19.03.19
In Stuttgart, Fraunhofer-Institutszentrum IAT-Gebäude

ELO Solution Day Dortmund
20.03.19 - 20.03.19
In Signal Iduna Park, Dortmund

ELO Solution Day Leipzig
21.03.19 - 21.03.19
In Kongresshalle Leipzig

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

Blockchain Summit
26.03.19 - 26.03.19
In Frankfurt, Kap Europa

Anzeige

Anzeige

  • 137 Tage braucht es in Deutschland durchschnittlich, um eine IT-Stelle zu besetzen. Das geht aus Daten hervor, die die Arbeitsagentur für die F.A.Z. zusammengestellt hat.

  • Rund um den Globus wird am 8. März der internationale Frauentag gefeiert. Während Frauen vor hundert Jahren noch für ihr Wahlrecht kämpften, stehen heute Anliegen wie Lohngleichheit und eine höhere Frauenquote, vor allem in Führungspositionen, auf der Agenda.

  • Weibliche IT-Profis in Deutschland sind weitestgehend der Auffassung, dass das Geschlecht keine negativen Begleiterscheinungen auf ihre Karriere hat. 71,6 Prozent glauben, dass dieses Merkmal für den beruflichen Fortschritt – bei entsprechender Qualifikation – sogar irrelevant ist.

  • Frauen sind in IT-Jobs weiter die Ausnahme. Nur jeder siebte Bewerber (15 Prozent) auf eine Stelle für IT-Spezialisten ist weiblich. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 500 Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche im Auftrag des Digitalverbands Bitkom im Vorfeld des Internationalen Frauentags.

  • Auch wenn das Wetter heute teilweise noch stürmisch oder wolkig ist – der Frühling steht vor der Tür, und mit ihm der Frühjahrsputz. Eine gute Gelegenheit auch für IT-Profis, (digital) aufzuräumen. 

  • Jedes zweite Unternehmen findet in Deutschland keine passenden IT-Sicherheitsspezialisten. Jedes dritte hat zudem Probleme bei der Suche geeigneter externer Dienstleister.

  • ArbeitnehmerInnen können sich in der IT weiterhin über sehr gute Berufsaussichten freuen. Das geht aus der aktuellen Vergütungsstudie „IT-Funktionen 2019" von Compensation Partner hervor.

  • Die Zahl der offenen Stellen für IT-Spezialisten ist laut des Branchenverbandes Bitkom im vergangenen Jahr auf 82.000 gestiegen – damit erreicht der Fachkräftemangel einen neuen Höchststand. 2017 lag die Zahl noch bei 55.000, wie die Grafik von Statista zeigt.

  • Die Pix Software GmbH, die Pixelconcept GmbH, die SpaceNet AG und die SPI GmbH arbeiten nicht nur mit digitalen Lösungen für morgen, sie haben sich auch intern neu aufgestellt und damit einen Startvorteil im Wettbewerb um IT-Fachkräfte.

  • Die Digitalisierung stellt in Deutschland alle Zeichen auf Wachstum. In der Bitkom-Branche werden Umsätze und Beschäftigung auch 2019 weiter zulegen. Der Markt für IT, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik soll in diesem Jahr um 1,5 Prozent auf 168,5 Milliarden Euro ansteigen.

  • Damit die Fachkräftelücke geschlossen werden kann, wünscht sich die große Mehrheit der Menschen in Deutschland mehr Engagement der Politik. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 1.000 Personen ab 18 Jahren. 

  • Der Mangel an IT-Fachkräften hat einen neuen Höchststand erreicht. In Deutschland gibt es derzeit 82.000 offene Stellen für IT-Spezialisten. Das entspricht einem deutlichen Anstieg um 49 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2017 waren 55.000 Stellen vakant. 

  • Die Zusammenarbeit mit Freelancern ist eine gute Chance, Digitalisierungsprojekte kompetent und erfolgreich umzusetzen. Werden freiberufliche Experten bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten hinzugezogen, sind Projektverantwortliche zufriedener mit dem Projektverlauf.

  • Der akute IT-Fachkräftemangel behindert Unternehmen bei der Umsetzung der Digitalen Transformation. Wie betroffene Unternehmen mit weniger mehr erreichen und Technologien für sich nutzen können, um den Anschluss nicht zu verpassen, zeigen die nachfolgenden Tipps von Experten.

  • Fachkräfte fehlen, vor allem in der IT-Branche. Der Fachkräftemangel in Deutschland, besonders in den MINT-Berufen, ist ein bekanntes Problem und kostet deutsche Unternehmen elf Milliarden Euro im Jahr – ein Ende ist nicht in Sicht.

  • In einem aktuellen Hintergrundbericht zu Black Hats (Cyber-Kriminellen) wirft der Sicherheitsforscher einen detailierten Blick auf Gründe, die Cyber- und Sicherheitsexperten auf die „dunkle Seite" ziehen.

  • Die Zusammenarbeit mit Freelancern ist eine gute Chance, Digitalisierungsprojekte kompetent und zügig umzusetzen. Ein Drittel der Projektverantwortlichen greift auf die Hilfe externer IT-Spezialisten zurück. Vor allem kleinen Unternehmen fehlt es neben der personellen auch an der fachlichen Kompetenz, Projekte aus eigener Kraft zu stemmen.

  • Etwa drei Viertel (73 Prozent) der Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern nutzen mindestens eine über die Cloud bereitgestellte Software-as-a-Service-Anwendung. Gerade von Cloud-Anwendungen versprechen sich kleine Unternehmen neben einer Kostenreduktion mehr Effizienz und Flexibilität für ihre Mitarbeiter.

  • Die Studie zeigt, dass Unternehmen die Wichtigkeit von Automatisierung im Hinblick auf Cyber-Security verstehen, sich jedoch vor großen Herausforderungen bei der Umsetzung sehen.   

  • Welche Auswirkungen haben Herausforderungen wie Data Security oder Blockchain auf die Funktion der IT in Unternehmen? Wie sieht die Zukunft von IT-Spezialisten und ihren Abteilungen aus? Und wie wird sich deren Arbeit in den nächsten Jahren verändern?