Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

  • IT-Sicherheitsbedrohungen durch Insider rücken immer mehr in das Bewusstsein von Unternehmen. Wie sie das Risiko wahrnehmen, inwieweit sie schon von Insiderattacken betroffen waren und welche Sicherheitsmaßnahmen sie anwenden, erklärten 437 IT-Verantwortliche in einer Umfrage von Bitglass und der Information Security Community.

  • Insider-Bedrohungen sind immer noch ein oft vernachlässigter Bereich der Unternehmenssicherheit. Dabei gehen über ein Viertel der Bedrohungen (28 Prozent) mittlerweile von internen Akteuren aus, so das Ergebnis des aktuellen Verizon Data Breach Investigations Reports, der weltweit mehr als 53.000 Sicherheitsvorfälle untersucht hat.

  • Neben vielen anderen Formen von Cyberkriminalität sind auch eher schlicht gestrickte Angriffsvarianten weiterhin auf dem Vormarsch. Dazu gehört auch der Diebstahl von Daten durch Angestellte oder ehemalige Mitarbeiter. Ein Kommentar von Todd Peterson, One Identity.

  • Ein gefeuerter IT-Mitarbeiter vernichtet durch schwache Security 23 AWS Server seines Ex-Arbeitgebers. Die britische Polizei teilte am Montag mit, dass ein 36-Jähriger zu zwei Jahren Haft verurteilt wurde.

  • Traditionell richtet sich das Augenmerk bei IT-Sicherheitsmaßnahmen vornehmlich darauf, Risiken durch externe Bedrohungen zu minimieren und Angriffsvektoren zu schließen. Mit neuen Technologien sowie den erhöhten Anforderungen an die Datensicherheit rücken allerdings auch Bedrohungen, die innerhalb der Organisation entstehen, in den Fokus.

  • Nicht nur Cyber-Attacken, sondern auch Insider-Angriffe stellen für Unternehmen nach wie vor eine erhebliche Sicherheitsgefahr dar. CyberArk gibt fünf Empfehlungen, wie ein Unternehmen Insider-Angriffe erkennen und die kostspieligen Folgen verhindern kann.

  • Menschliches Versagen in der IT-Sicherheit kann für Unternehmen dramatische Folgen haben. Im Gegensatz zu Angriffen von außen braucht es hier andere Technologien, die anhand von Machine Learning und intelligenten Algorithmen umfassende Nutzerprofile anlegen und anhand von abweichenden Verhaltensmustern fremde oder illoyale Mitarbeiter ausfindig machen.

  • Forcepoint Anbieter von Cyber-Security-Lösungen, präsentiert auf der it-sa 2018 (Halle 9, Stand 9-450) eine breite Produktpalette und neue Lösungen aus den Bereichen Schutz vertraulicher Daten, Netzwerksicherheit und Cloud Security.

  • Laut einer aktuellen Untersuchung haben Cyber-Sicherheitsvorfälle, deren Ursprung im Unternehmen selbst liegt, in Deutschland und Großbritannien jetzt einen geringeren Anteil an den gesamten Sicherheitsereignissen als noch vor einem Jahr. Sowohl in Deutschland als auch Großbritannien gelten jetzt die Bestimmungen der DSGVO. 

  • Beim Stichwort Cyber-Bedrohung denkt man häufig an großangelegte Malware-Angriffe wie Ransomware, mit denen Kriminelle versuchen, das Firmennetzwerk zu kompromittieren. Unterschätzt wird jedoch oft eine Gefahr, die bereits im Firmengebäude sitzt: Die Insider-Bedrohung.

  • Bomgar hat den Privileged Access Threat Report 2018 veröffentlicht. Bei jedem zweiten Unternehmen hat es demnach bereits eine schwere Sicherheitsverletzung durch Drittanbieter und Mitarbeiter gegeben oder eine Sicherheitsverletzung ist in den nächsten sechs Monaten zu befürchten. 

  • Obwohl digitale Bedrohungen heute täglich auf Sie zukommen können, fehlt den meisten Entscheidungsträgern die Zeit, sich mit dieser Thematik ausführlich zu beschäftigen. Deshalb erfahren Sie nachfolgend kurz und bündig, wie Sie Cyber-Attacken künftig begegnen sollten.

  • Cyber SpionBomgar hat in der internationalen Sicherheitsumfrage „2017 Secure Access Threat Report” ermittelt, dass Insider- und Drittanbieterzugriffe auf IT-Systeme zu den größten Herausforderungen für die Unternehmenssicherheit zählen. 

  • Insider ThreatIn Deutschland vertrauen 76 Prozent der Unternehmen einseitig auf Logdateien – und setzen sich damit selbst der Gefahr von Datenlecks aus.

  • David LinWie gestern bekannt wurde hat es beim Online-Reiseportal Expedia einen Insidervorfall gegeben, in den ein ehemaliger Mitarbeiter verwickelt ist. Ein kurzer Kommentar von Kommentar von David Lin, Varonis.