Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

  • Die deutsche Industrie sieht große Chancen im kommenden Mobilfunkstandard 5G. So gibt die Hälfte der Industrieunternehmen ab 50 Mitarbeitern in Deutschland (49 Prozent) bereits jetzt an, dass die künftige Verfügbarkeit von 5G für sie wichtig ist. Bei Großkonzernen ab 2.000 Mitarbeitern sind es sogar zwei Drittel (66 Prozent). 

  • Als vierte industrielle Revolution gepriesen, verändert die Automatisierung die Art und Weise wie Menschen arbeiten. Man muss wahrlich kein Freund von Science-Fiction sein um zu erkennen, dass mittlerweile viele unserer alltäglichen Aufgaben von Maschinen erledigt werden. 

  • Deutschlands größter Autokonzern Volkswagen (VW) plant eine weitreichende Zusammenarbeit mit Internet-Monolith Amazon, wie die "Süddeutsche Zeitung" schreibt. Aus der Partnerschaft soll eine Art "Industrie-Cloud" entstehen, die Produktion und Vertrieb weltweit vernetzen soll.

  • Mit der künstlichen Intelligenz (KI) hält nun die Weiterentwicklung von Big Data und Analytics Einzug in die Fabrikhallen. Als Dreh- und Angelpunkt der Industrie 4.0 führt KI das Datensammeln moderner Produktionsprozesse logisch weiter und nutzt diese Informationen, um daraus Muster abzuleiten und diese sinnvoll in zukünftige Prozesse einzuarbeiten. 

  • Das wahre Gold des digitalen Zeitalters sind Daten. So wächst auch im Industriekontext mit steigender Vernetzung von Maschinen und Anlagen das Datenaufkommen kontinuierlich an. Doch wie lassen sich die gesammelten Datenmassen in der Fertigung tatsächlich sinnvoll nutzen und welche Voraussetzungen müssen dafür geschaffen werden?

  • Ein neuer Forschungsbericht von Trend Micro Research deckt gravierende Sicherheitslücken bei industriellen Maschinen auf. Anlagen wie Kräne, die mittels Funkfernsteuerungen bedient werden, sind vor potenziellen Angriffen wenig bis gar nicht geschützt. Damit stellen sie ein hohes Sicherheitsrisiko für Betreiber und ihre Mitarbeiter dar.

  • Hacker greifen zunehmend Industrieanlagen an. Doch viele Unternehmen wissen nicht genau, welchen Gefahren ihre Anlagen durch Cyberangriffe ausgesetzt sind. Zudem sind ihre Maßnahmen für Cybersecurity meist nicht auf den Schutz von Industrieanlagen zugeschnitten.

  • Deutsche Industrieunternehmen sind beliebte Ziele für Sabotage, Datendiebstahl oder Wirtschaftsspionage. Vor allem die Chemie- und Pharmabranche trifft solche Attacken hart: Drei von vier Chemie- und Pharmaunternehmen (74 Prozent) wurden in den vergangenen zwei Jahren Opfer, weitere 22 Prozent waren vermutlich betroffen. 

  • Kriminelle Attacken treffen Industrieunternehmen besonders hart: Durch Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage ist der deutschen Industrie in den vergangenen beiden Jahren ein Gesamtschaden von insgesamt 43,4 Milliarden Euro entstanden.

  • Ein Großteil der Unternehmen des Verarbeitendes Gewerbe ergreift zu wenig Schutzmaßnahmen gegen Wirtschaftsspionage und Konkurrenzausspähung – obwohl Betriebe aller Branchen potenziell bedroht sind.

  • Legitime Fernwartungssoftware (Remote Administration Tool, RAT) stellt eine ernste Gefahr für industrielle Netzwerke dar. Laut einer aktuellen Untersuchung von Kaspersky Lab sind RATs weltweit auf 31,6 Prozent der Rechner industrieller Kontrollsysteme (ICS) installiert – in Deutschland (35,1 Prozent), der Schweiz (33,2 Prozent) und Österreich (32,7 Prozent) sogar noch häufiger.

  • Axians, die ICT-Marke von Vinci Energies, zeigt auf der IT-Security-Messe it-sa in Nürnberg vom 9. – 11. Oktober Lösungen für eine sichere digitale Transformation. In Halle 10, Stand 409, bieten zwei Showcases aus den Bereichen industrielle Sicherheit und digitalisierte Kommunikation die Chance, Security-Szenarien interaktiv zu erleben.

  • Deutsche Unternehmen lassen sich im Kampf gegen kriminelle Hacker ausschließlich von IT-Sicherheitsexperten vertreten. Ähnlich wichtig sind für die Firmen Schulungen aller Mitarbeiter zu Sicherheitsthemen, wie eine aktuelle Umfrage des Berliner Digitalverbands BITKOM unter 503 Geschäftsführern und Sicherheitsverantwortlichen quer durch alle Industriebranchen ergeben hat.

  • Für die deutsche Industrie sind IT-Sicherheitsexperten der beste Schutz gegen Cyberattacken. Jedes Industrieunternehmen (100 Prozent) hält qualifizierte IT-Sicherheitskräfte für eine geeignete Maßnahme, um sich gegen Datendiebstahl, Industriespionage oder Sabotage zu wappnen, 77 Prozent sehen dies als sehr geeignet. 

  • Laut Statista werden die verschiedenen Fertigungs-, Transport- und Logistik- und Zubehörbranchen innerhalb von zwei Jahren jeweils 40 Milliarden US-Dollar für IoT-Plattformen, -Systeme und -Dienste ausgeben. Das sind ziemlich beeindruckende Zahlen. Das IoT verändert ganze Industrien grundlegend.

  • Laut einer neuen Studie von PAC (CXP Group), die im Auftrag von Kaspersky Lab durchgeführt wurde, räumen 77% der globalen Unternehmen aus der verarbeitenden Industrie, der Transport- sowie Versorgungs- und Energiebranche dem Thema Cyber-Sicherheit von OT (Operational Technology) bzw. ICS (industrielle Kontrollsysteme) hohe Priorität ein.