Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

  • Braucht es in Zeiten selbstorganisierter agiler Teams überhaupt noch Führungskräfte? Zu dieser Thematik äußert sich Dr. Consuela Utsch, HR-Expertin und Geschäftsführerin der Acuroc Solutions GmbH und AQRO GmbH.

  • Mit Personality Check hat Robert Nabenhauer ein Tool entwickelt, das es Selbstständigen, Unternehmern und Privatpersonen erlaubt, schnell und einfach Persönlichkeitsanalysen zu erstellen. Von sich selber oder von jemand anderem.

  • Längst ist sie in unserem Alltag omnipräsent geworden: Die Digitalisierung bringt Effizienz, Benutzerfreundlichkeit und innovative Möglichkeiten mit sich. So stehen nicht zuletzt Personaler im Industrie 4.0 Zeitalter vor der Herausforderung, ihre Arbeit mithilfe nützlicher Tools und einigem an nötigem Know-How neu zu gestalten. Die Neuerungen bieten jedoch große Chancen zur Weiterentwicklung - Macher-Mentalität und optimistische Offenheit vorausgesetzt.

  • Eine aktuelle Studie von VMware zeigt einen starken Zusammenhang zwischen der „Digital Employee Experience“ und der Geschäftsentwicklung – gemessen am jährlichen Wachstum, einer fortschrittlichen Unternehmenskultur sowie Mitarbeiterzufriedenheit und positiver Bewertung als Arbeitgeber.

  • Personaldaten weisen immer einen Personenbezug auf und sind daher zu schützen. Zuwiderhandlungen gegen die Auflagen der DSGVO können schnell teuer werden. Besonders heikel: Unter bestimmten Umständen haften Geschäftsführer und Vorstände mit ihrem Privatvermögen. Was also gilt es zu beachten? 

  • Neue Technologien mit künstlicher Intelligenz (KI) sind in aller Munde – auch im HR-Bereich. Es wird etwa diskutiert, wie intelligente Tools beim Recruiting helfen können. In der Praxis sind allerdings die meisten Personalabteilungen längst nicht so weit.

  • Viele Branchen klagen darüber, dass es immer schwieriger wird gute Mitarbeiter zu finden und diese langfristig im Unternehmen zu halten. Der „War of Talents“ ist schon lange ausgerufen. Und auch in diesem „Krieg“ geht es um Menschen.

  • Unangefochtene Nummer eins im Ranking der beliebtesten Recruiting-Tools ist nach wie vor das Schalten von Stellenanzeigen auf Internetstellenbörsen und der eigenen Karrierehomepage. Aber auch die Direktansprache von Kandidaten (Active Sourcing) gewinnt mehr und mehr an Bedeutung.

  • Arbeitnehmer in Deutschland bleiben selbst dann ihrem Arbeitgeber treu, wenn sie mit ihrem Job unzufrieden sind. Das zeigt eine Umfrage des HR-Dienstleisters Robert.

  • Jedes zweite Unternehmen fürchtet Probleme durch fehlende IT-Security-Fachkräfte. Skillsoft zeigt fünf Maßnahmen zum Schließen der Qualifikationslücken und für mehr IT-Sicherheit auf.

  • Angesichts des Fachkräftemangels in der IT beginnt der Markt zu reagieren und sich zu organisieren. Es handelt sich dabei jedoch zumeist noch um vereinzelte Initiativen, die in großem Umfang schwer umzusetzen sind. Ein Kommentar von Uwe Gries, Country Manager DACH bei Stormshield.

  • Kürzlich fragte Brigitte Herrmann der Vorstand eines Unternehmens im Mittelstand „Wie kriegen wir unsere Recruiter soweit, dass sie endlich besser performen? Die machen nur Dienst nach Vorschrift.“ Oups!

  • Die richtigen Mitarbeiter finden und dafür zu sorgen, dass sie im Unternehmen bleiben, ist eine der größten Herausforderungen für jeden Vorgesetzten. IT- und Servicedesk-Manager stehen allerdings vor zwei besonderen und quasi einzigartigen Hürden, wenn es um das Rekrutieren und Motivieren ihrer Mitarbeiter geht.

  • Das heutige Berufsleben bedeutet vor allem eins: Ständige Bewegung. Nach rund fünf Jahren wechseln Mitarbeiter im Schnitt in ein anderes Unternehmen. Oft haben sie in der Zwischenzeit zusätzlich eine Elternzeitpause oder ein Sabbatical eingelegt. Das bedeutet für Unternehmen eine Dauerschleife von On- und Offboarding-Prozessen.

  • Eine E-Mail, ein Anruf, eine neue Aufgabe: Zwischen 35 und 40 Mal werden Mitarbeiter täglich in ihrer Arbeit unterbrochen. Diese ungeplanten Störungen kosten Zeit, Konzentration und Energie. Denn auf jede Unterbrechung folgen 10 bis 20 Minuten Rüstzeit.

  • Gut ausgebildete Fachkräfte sind begehrt wie nie, egal in welcher Branche. Traditionelle Recruiting-Maßnahmen stoßen mittlerweile jedoch an ihre Grenzen, erreichen oft nicht die passende Zielgruppe und erfordern dabei einen hohen Einsatz an Zeit und Budget. 

  • Lange Excel-Tabellen oder ermüdendes Datenmanagement: Es gibt so manche Aufgabe im Büro, die sich Tag für Tag wiederholt, und viel Zeit frisst. Die deutschen RPA-Experten von Another Monday haben jetzt gemeinsam mit den Meinungsforschern von YouGov eine Umfrage zu den größten Zeitfressern im Büro gestartet.

  • Rund um den Globus wird am 8. März der internationale Frauentag gefeiert. Während Frauen vor hundert Jahren noch für ihr Wahlrecht kämpften, stehen heute Anliegen wie Lohngleichheit und eine höhere Frauenquote, vor allem in Führungspositionen, auf der Agenda.

  • Weibliche IT-Profis in Deutschland sind weitestgehend der Auffassung, dass das Geschlecht keine negativen Begleiterscheinungen auf ihre Karriere hat. 71,6 Prozent glauben, dass dieses Merkmal für den beruflichen Fortschritt – bei entsprechender Qualifikation – sogar irrelevant ist.

  • Frauen sind in IT-Jobs weiter die Ausnahme. Nur jeder siebte Bewerber (15 Prozent) auf eine Stelle für IT-Spezialisten ist weiblich. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung von mehr als 500 Unternehmen der IT- und Telekommunikationsbranche im Auftrag des Digitalverbands Bitkom im Vorfeld des Internationalen Frauentags.