Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ACMP Competence Days Wien
15.05.19 - 15.05.19
In WAGGON-31, Wien

e-Commerce Day
17.05.19 - 17.05.19
In Köln, RheinEnergieSTADION

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

ACMP Competence Days Zürich
11.06.19 - 11.06.19
In Stadion Letzigrund, Zürich

Anzeige

Anzeige

  • 2,6 Prozent aller stationären Breitbandanschlüsse in Deutschland waren laut Ende Februar veröffentlichten Daten der OECD im Juni 2018 mit einem Glasfaserkabel verbunden - das sind 0,3 Prozentpunkte mehr als im Dezember 2017.

  • Der Ausbau der deutschen Breitbandnetze auf Gigabitgeschwindigkeiten (1.000 MBit/s) hat zum Ende des Jahres die Schwelle von 10 Millionen Internetanschlüssen überschritten. Davon sind 7,3 Millionen Anschlüsse über glasfaserbasierte Kabelnetze buchbar.

  • Auf 100 Menschen in Deutschland kommen derzeit laut Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) 40,2 Breitbandanschlüsse. Glasfaseranschlüsse haben also Seltenheitswert hier in Deutschland.

  • Im Fahrwasser des Internet of Things (IoT) respektive des Industrial Internet of Things (IIoT), aber auch im Zusammenhang mit der fortschreitenden digitalen Transformation sowie zukunftsorientierten Anwendungen wie dem „Autonomen Fahren“, fallen immer häufiger Schlagworte, wie Fog- oder Edge-Computing.

  • Zusammen mit den Branchenverbänden ANGA, BUGLAS und VATM sowie dem VKU und dem Deutschen Landkreistag hat der BREKO eindringlich in einem Schreiben an die Bundesminister Scheuer und Altmaier sowie Kanzleramtschef Braun appelliert, in Brüssel für klare Bedingungen für einen flächendeckenden Glasfaserausbau im Wettbewerb einzutreten.

  • Die Deutsche Telekom wird künftig die Netzinfrastruktur der süddeutschen BREKO-Mitgliedsunternehmen R-KOM (Regensburg), süc//dacor (Coburg), SWU Telenet (Ulm) und Telepark Passau sowie des BUGLAS-Mitglieds Stadtnetz Bamberg nutzen, um ihre Produkte insgesamt 125.000 Haushalten in den betreffenden Regionen anbieten zu können.

  • Der Vectoring-Ausbau der Telekom geht in den Jahresendspurt. Heute gehen weiter 39000 Haushalte in 62 Städten mit 100 MBit/s im Download und 40 MBit/s im Upload ans Netz. Und anderem dabei: Meißen 5400 Haushalte, Herten 2500 Haushalte, und Neutraubling 2300 Haushalte. 

  • Hohe Kapazität – niedrige Latenz: Mit 400 GBit/s optischer Übertragung nach dem Wellenlängen-Multiplex-Verfahren (WDM) schnellstes Unterseekabelsystem zwischen Japan und den USA.

  • BUGLAS und VATM wollen den Ausbau von echten Glasfaseranschlüssen in Deutschland weiter deutlich vorantreiben. Kooperationen zwischen großen Unternehmen und kleineren regionalen Anbietern können dabei ein wesentlicher Motor sein.

  • Konsequent und kontinuierlich schließt das VATM-Mitgliedsunternehmen envia TEL bereits seit 2015 Industrie- und Gewerbegebiete in Mitteldeutschland an das eigene Glasfasernetz an.

  • Wellen SchloßFür globale Unternehmen ist es schwierig, kritische und sensible Daten wirksam zu schützen. Die IT-Landschaft birgt selbst für sichere Glasfasernetze Risiken, zum Beispiel durch rechtswidriges Abfangen von Datenübertragungen und Anzapfen von Glasfaserkabeln, das sogenannte Fiber Tapping, oder die Umleitung einer Datenübertragung für illegale Überwachung. 

  • Glasfaser Für den Aufbau eines leistungsfähigen und zukunftssicheren 5G-Mobilfunknetzes in Deutschland bedarf es flächendeckender Glasfaseranschlussnetze – insbesondere in bevölkerungsschwachen, meist ländlichen Regionen außerhalb der Städte und Ballungsräume. 

  • „Auf Regulierung zu verzichten in der Hoffnung, dass auch die Telekom endlich richtige Glasfaseranschlüsse baut statt weiterhin auf Kupfernetze und Vectoring zu setzen, wäre ein schlechter Deal für Wirtschaft und Bürger“, warnt VATM-Präsident Martin Witt mit Blick auf die derzeitigen Diskussionen in Berlin und Brüssel. 

  • Die Union hat ihr Regierungsprogramm 2017-2021 für die kommende Bundestagswahl vorgestellt – und setzt darin auf den „flächendeckenden Ausbau von modernsten Glasfasernetzen“ bis zum Jahr 2025.

  • Die SPD hat gestern ihr Wahlprogramm beschlossen. VATM-Geschäftsführer Jürgen Grützner nimmt in diesem Statement Stellung zum Positionspapier der CDU/CSU-Bundestagsfraktion „Ausbau der digitalen Infrastruktur – Die nächsten Schritte“: Am 3. Juli soll dann das Wahlprogramm der Union durch die Vorstände von CDU und CSU beraten und beschlossen werden.

  • Der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie (ITRE) des EU-Parlaments hat sich in öffentlicher Sitzung mit dem Entwurf der EU-Kommission für einen neuen europäischen Telekommunikations-Rechtsrahmen (TK-Kodex) befasst und dabei den Fortschritt der Verhandlungen diskutiert. 

  • Mit großer Mehrheit wurde der Initiativbericht zur Gigabit-Gesellschaft und zu 5G von den Europäischen Abgeordneten auf einer Plenarsitzung in Brüssel angenommen. 

  • Der VATM begrüßt zahlreiche Überlegungen zur Neupositionierung des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) zu Fragen des Wettbewerbsrechts, zur Einbindung von OTTs in Daten- und Verbraucherschutzrechte, zur Datenökonomie bis hin zur institutionellen Forderung einer Digitalagentur. 

  • Das Bundesverkehrsministerium hat mit einem Volumen von 350 Millionen Euro ausgestattete „Sonderförderprogramm Mittelstand“ vorgestellt. Damit will das Ministerium den Ausbau mit Gigabit-Glasfaser-Anschlüssen bislang unterversorgter Gewerbe-/Industriegebiete sowie Häfen voranbringen.

  • Die Mitgliedsunternehmen der ANGA Verband Deutscher Kabelnetzbetreiber e.V. haben in Berlin zwei neue Vorstände gewählt. Zunächst wurden Thomas Braun als Präsident und Bernd Thielk als Vizepräsident im Amt bestätigt.