Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

  • Karsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen GmbH, äußert sich zum Malware-Befall im bayerischen Krankenhaus Fürstenfeldbruck, zu seinen Folgen und zum Aufbau einer sicheren IT:

  • Wie bekannt wurde, ist das Klinikum Fürstenfeldbruck in Bayern kürzlich Opfer eines ernstzunehmenden Malware-Angriffs geworden. Die vorhandenen 450 Computer des Hauses waren tagelang unbenutzbar, die Klinik musste zeitweise von der integrierten Rettungsleitstelle des Landkreises abgemeldet werden.  Ein Kommentar von Michael Kretschmer, VP EMEA von Clearswift RUAG Cyber Security.

  • Knapp eineinhalb Wochen musste das Klinikum Fürstenfeldbruck ohne seine 450 Computer auskommen und war auch nicht per E-Mail, sondern nur noch telefonisch erreichbar. Ursache ist wohl ein E-Mail-Trojaner, der über einen Anhang ins System eingedrungen ist. 

  • Der Präsidiumsarbeitskreis „Datenschutz und IT-Sicherheit“ der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) begrüßt im Rahmen der Digitalisierung ausdrücklich das zunehmende Angebot an Gesundheits-Apps für die über 80 Millionen Versicherten – warnt aber gleichzeitig vor allzu unbegründetem Vertrauen in die bisherigen Entwicklungen und die nicht überprüften Versprechungen hinsichtlich Datenschutz und IT-Sicherheit.

  • Es ist etwas mehr als ein Jahr her, seit der Ransomware-Angriff „WannaCry“ den Globus erfasst und verheerenden Schaden angerichtet hat. Eine Cyberattacke, so schwerwiegend, dass sie nicht nur Schäden in Milliardenhöhe verursacht, sondern auch die allgegenwärtige Gefahr, die von Cyberkriminellen ausgeht, weltweit ins Bewusstseins gerückt hat.

  • Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) entwickelt sich mehr und mehr zur nächsten industriellen Revolution. Zahlreiche Branchen "springen" auf "den Zug auf". Die Gesundheitsbranche bildet hier keine Ausnahme.

  • Ein Patient wird in den Warteraum gerollt. Eine Routine-OP steht an. Eine Pflegerin nimmt die Vitalparameter auf und überprüft ob wirklich alles in Ordnung ist. Plötzlich scheint etwas nicht zu stimmen. Aufgeregt rennt das Personal hin und her, Aufnahmepläne werden gecheckt und medizinische Geräte neu eingestellt. Ganz offensichtlich ist ein Medikament in der falschen Dosierung verabreicht worden. 

  • Das Advanced-Threat-Forschungsteam von McAfee hat auf der Defcon Hacking-Konferenz, die letzte Woche in Las Vegas stattfand, neue Erkenntnisse veröffentlicht, die realistische Cybersicherheitsbedrohungen für medizinische Geräte aufdecken.

  • Zweifelsohne haben das Internet der Dinge (IoT) und die damit verbundenen Dienste das Gesundheitswesen revolutioniert. Dafür gibt es zahlreiche Beispiele. Es ist möglich, direkt auf Patientenakten zuzugreifen, Ferndiagnosen zu stellen und entsprechende Behandlungsoptionen anzubieten. Dazu kommen Lifecycle Management und Apps zum Überwachen von Vitalfunktionen.

  • Von Budgetentlastungen bis hin zur individuellen Betreuung: Eine neue Studie im Auftrag von Ricoh Europe zeigt, welche tiefgreifenden Auswirkungen neue Drucktechnologien auf die europäischen Gesundheitssysteme haben. Der Forschung zufolge sind 68 Prozent der medizinischen Fachkräfte davon überzeugt, dass neue Drucktechnologien das Potenzial haben, den Gesundheitssektor grundlegend zu verändern.

  • Nach Ansicht von Paul Parker, Cheftechnologe des Geschäftsbereichs für Regierungsbehörden auf Bundes- und Landesebene bei SolarWinds, ist die Gesundheitsbranche besonders anfällig für Cyberangriffe.

  • Was hauptsächlich durch Science-Fiction-Filme bekannt ist, könnte bald zum Alltag in deutschen Krankenhäusern gehören: Roboter als Helfer, Pfleger oder sogar Assistenzärzte. Langfristiges Ziel des Einsatzes von Robotik in der Gesundheitsbranche ist die Verbesserung des Arbeitsalltags von Pflegekräften und der Patientenversorgung. 

  • Zum aktuellen Koalitionsvertrag und den enthaltenen Maßnahmen zur Digitalisierung der Gesundheitsbranche äußert sich Karsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen GmbH:

  • Es ist eine neue Ransomware-Variante im Umlauf, die für die Angreifer produktiver und für die IT-Sicherheitsteams im Gesundheitswesen problematischer sein kann. Anstatt wie in der Vergangenheit die „Spray und Pray“ -Angriffe anzuwenden, konzentriert sich die neue Version auf ausgewählte, risikoorientierte Ziele.

  • Bayer erweitert seine Mitgliedschaft im Digitalverband Bitkom und stärkt die Förderung digitaler Innovationen im Gesundheitsbereich und in der Landwirtschaft.

  • Zu der Aufnahme der elektronischen Gesundheitskarte ins Schwarzbuch 2017/18 äußert sich Karsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen GmbH.

  • Mit der am 30.06.2017 erlassenen Ergänzung zur BSI-KRITIS-Verordnung wurden nun auch konkrete Maßnahmen für das Gesundheitswesen formuliert. Jetzt sind die Betreiber von kritischen Infrastrukturen der Krankenhäuser gefragt und verpflichtet, technische und organisatorische Maßnahmen zu ergreifen, um ihre IT-Systeme nach dem Stand der Technik abzusichern.

  • Karsten GliedKarsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen GmbH, äußert sich zur Einführung der elektronischen Gesundheitsakte durch die Techniker Krankenkasse.

  • Gesundheitsdaten werden kabellos ans Handy geschicktForscher der Northwestern University (NU) und des südkoreanischen Daegu Gyeongbuk Institute for Science and Technology (DGIST) haben eine "elektronische Haut" entwickelt, die die Wearable-Technologie im Gesundheitsbereich revolutionieren soll.

  • Weniger als ein halbes Jahr nach Beginn der Entwicklungspartnerschaft für eine elektronische Gesundheitsakte (eGA) zwischen der Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland sind nun auch Krankenhausträger mit an Bord.

Smarte News aus der IT-Welt