Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ACMP Competence Days Wien
15.05.19 - 15.05.19
In WAGGON-31, Wien

e-Commerce Day
17.05.19 - 17.05.19
In Köln, RheinEnergieSTADION

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

ACMP Competence Days Zürich
11.06.19 - 11.06.19
In Stadion Letzigrund, Zürich

Anzeige

Anzeige

  • Die meisten Aktivitäten von Cyberkriminellen werden aus internationaler Sicht auf Servern (37 Prozent) oder im Netzwerk (37 Prozent) entdeckt; 17 Prozent werden auf Endpunkten und nur knapp 10 Prozent auf mobilen Geräten gefunden.

  • Da Cyberangriffe auf ICS- und SCADA-Systeme immer häufiger gemeldet werden, steigt nach Angaben von Palo Alto Networks der Bedarf an robustem Endpunktschutz. Das rasante Wachstum des Internets mit seiner zunehmenden Datenflut sorgt dafür, dass permanent Informationen und Daten ausgetauscht werden, in denen auch Malware versteckt werden kann. 

  • Für einen ganzheitlichen Schutz der IT-Umgebung müssen IT-Administratoren vollumfänglich über alle Endpoints, der darauf installierten Software sowie der jeweiligen Konfiguration im Bilde sein. Fehlen diese Informationen, ist für Administratoren unklar, ob oder wo Handlungsbedarf besteht. 

  • EgoSecure, ist seit Juni 2018 Teil des Frankfurter Endpoint-Management-Unternehmens Matrix42. Auf der diesjährigen it-sa 2018 präsentiert sich das Unternehmen mit erweitertem Produktportfolio. Am Stand wird zudem das neue Data Loss Prevention Modul vorgestellt, das neben Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Applikationskontrolle Teil der integrierten Lösung ist.

  • 70 % aller Malware-Ausbrüche haben ihren Ursprung in den Geräten, die Mitarbeiter für die Arbeit einsetzen. PCs, Laptops, Mobiltelefone und Tablets dienen Angreifern als Einfallstore in die Unternehmen. 

  • Endgerätesicherheit gleicht einem ewigen Katz-und-Maus-Spiel: Sobald Sicherheitsforscher eine neue Schutztechnologie entwickeln, finden Hacker ihrerseits schnell eine Möglichkeit, diese zu umgehen und zu überlisten. Für Unternehmen bedeutet dies, dass sie bestehende Sicherheitsstrategien fortwährend überdenken und anpassen müssen und bereit sein müssen, sich von traditionellen Sicherheitsmethoden zu lösen. 

  • Ilijana Vavan ist seit Januar 2018 als Managing Director für das Europa-Geschäft von Kaspersky Lab zuständig. Ilijana kommt vom US-amerikanischen Unternehmen Oracle zu Kaspersky Lab und bringt knapp 25 Jahre Führungserfahrung in der IT-Industrie mit. Zeit für ein Gespräch über IT-Sicherheit der nächsten Generation.

  • Fast jeder vierte Studienteilnehmer konnte 70 Prozent des Netzwerk-Traffics in seiner Organisation nicht identifizieren. Dieser Mangel an Sichtbarkeit bewirkt eine signifikante Sicherheitsherausforderung für heutige Unternehmen und hat Auswirkungen auf das effektive Netzwerk-Management. 

  • Malwarebytes gibt die Veröffentlichung der Malwarebytes Endpoint Protection and Response-Lösung bekannt. Wenn es um Endpoint Detection and Response (EDR) geht, fallen die meisten Unternehmen in eine von drei Kategorien: 

  • 70 Prozent und damit fast drei Viertel der Unternehmen in Deutschland wurden in den vergangenen zwölf Monaten Opfer eines Ransomware-Angriffs. Der Großteil der Firmen wurde im Schnitt sechsmal von Cyber-Erpressern attackiert.

  • Unternehmen kämpfen darum, sich vor Sicherheitsverletzungen zu schützen. Sie implementieren verschiedene Sicherheitstools und -lösungen, um ihre Netzwerke, Anwendungen, Clouds und Endpunkte zu schützen. Sie bemühen sich um die Einhaltung von Vorschriften.

  • Da 91 Prozent der Unternehmen Mac-Computer verwenden, sind Mac-Geräte mittlerweile zu einem wachsenden Ziel für Cyberangriffe geworden. Jahrelang galten Macs als immun gegenüber Cyberangriffen.

  • Immer mehr Unternehmen statten ihre Mitarbeiter mit verschiedenen Endgeräten und mobilen Apps aus. Damit geht einher, dass Unified Endpoint Management (UEM) sich als zentrale Managementplattform für alle Endgeräte und Anwendungen etabliert.

  • Cyberangriffe beschränken sich schon lange nicht mehr auf das Netzwerk und die Kommunikations- oder Management-Infrastruktur. Business-Applikationen und Produktionsprozesse sind auch Angriffsziele. 

  • Endpoint Detection and Response (EDR) verspricht die Entdeckung von ausgefeilten Angriffen, die IT-Security-Lösungen nicht verhindern konnten. Mit einem neu entwickelten Ansatz der Verbindung von EDR mit Endpoint Security können Unternehmen gegen „das letzte Prozent“ möglicher IT-Bedrohungen vorgehen.

  • CyberArk hat seine marktführende Privileged-Account-Security-Lösung umfassend erweitert. Zu den Neuerungen der Version 10 gehören die Optimierung der Benutzeroberfläche, eine erweiterte API-Unterstützung sowie neue Cloud-Integration.

  • Durch eine enge Integration zwischen Endpunkt- und Netzwerksicherheit lassen sich Cyberangriffe schneller stoppen.

  • Globale Cylance-Studie: 46% der Befragten sind bereits Opfer einer Ransomware-Attacke geworden und 70% der Befragten nutzten oder evaluierten maschinelles Lernen für die IT-Sicherheit innerhalb der letzten 12 Monate.

  • Die Sicherheit von Endgeräten ist in Unternehmen entscheidend und sollte immer kritisch betrachtet werden. Schließlich ist im Falle einer Sicherheitslücke das gesamte Unternehmen mit seinen Unternehmensdaten und vielen weiteren kritischen Daten gefährdet.

  • Security SchlossKomplexe, zielgerichtete und andauernde Cybergefahren (Advanced Persistent Threats, APTs) zwingen Organisationen, ihre Cybersicherheitssysteme auf den Prüfstand zu stellen. Die schnelle Erkennung permanenter Bedrohungen und eine entsprechende Vorfallreaktion sind heute essenziell, um proaktiv mögliche Eindringlinge im Unternehmensnetzwerk aufspüren zu können.