VERANSTALTUNGEN

4. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.18 - 17.10.18
In Esslingen

Automate IT
18.10.18 - 18.10.18
In Frankfurt am Main

ELO Solution Day - Stuttgart
18.10.18 - 18.10.18
In Kornwestheim (bei Stuttgart)

Digital Workspace World
22.10.18 - 22.10.18
In Wiesbaden, RheinMain CongressCenter

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

  • Datensicherheitsvorfälle durch ungesichertes Drucken sind kein Einzelfall. Ingo Wittrock, Ricoh Deutschland GmbH, stellt in diesem Webinar innovative Technologielösungen und ausgereifte Sicherheitskonzepten für den maximalen Schutz der Druckinfrastruktur vor. Das kostenlose Webinar findet am Donnerstag, 25. Oktober 2018, von 15:00 bis 16:00 Uhr statt. 

  • Datensicherheit so flüchtig wie eine Wolke? Zum Ende von Microsofts Cloud-Angebot mit deutscher Daten-Treuhänderschaft und zu den weitreichenden Auswirkungen äußert sich Karsten Glied, Geschäftsführer der Techniklotsen GmbH:

  • Sobald die EU-Mitgliedsstaaten die Know-how-Schutz-Richtlinie umgesetzt haben, müssen Unternehmen angemessene Maßnahmen zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen vornehmen. Zählt dazu auch die Wahl des Cloud-Providers?

  • Das Leipziger Softwarehaus DeskCenter Solutions AG ist dem Branchennetzwerk der mitteldeutschen IT-Wirtschaft, dem Cluster IT Mitteldeutschland e. V., beigetreten. Als neues Mitglied im Cluster IT Mitteldeutschland engagiert sich DeskCenter für praxisnahe Lösungen auf dem Gebiet IT- und Datensicherheit.

  • Gemalto gibt die Ergebnisse des jährlichen Data Security Confidence Index (DSCI) für 2018 bekannt. Unter anderem geben zwei Drittel (65 Prozent) der Unternehmen zu, dass sie nicht in der Lage sind, alle von ihnen gesammelten Daten zu analysieren. Nur die Hälfte (54 Prozent) weiß, wo alle ihre sensiblen Daten gespeichert sind. 

  • Das Major-Plattform-Update von MapR umfasst wichtige Innovationen, welche die Data Fabric zum ersten Mal durch Objekt-Tiering bis in die Cloud erweitern. Zudem sorgt schnelles Erasure Coding bei der Datenaufnahme für eine preiswertere Langfrist-Datenaufbewahrung.

  • Die Taschen sind gepackt, die Fenster verschlossen und die Haustür doppelt abgesperrt. Sommerzeit heißt bei den meisten auch Urlaubszeit. Während sich viele doppelt und dreifach absichern, dass in ihrer Abwesenheit niemand Zutritt zu den eigenen vier Wänden erhält, machen sich die wenigsten Sorgen um ihre Daten.

  • Die Berichte über größere Sicherheitsverletzungen dauern unvermindert an und zwar trotz der weltweit steigenden Investitionen in IT-Sicherheit. Das legt zwei Vermutungen nahe. Entweder sind die Angreifer inklusive der organisierten Cyberkriminalität nach wie vor den entscheidenden Schritt voraus − oder schlimmer, die aufgestockten Mittel werden nicht effektiv genug eingesetzt.

  • Das Smart Home ist längst Realität, aber noch nicht Standard. Internationale Experten von TÜV Rheinland gehen davon aus, dass sich das sehr schnell ändern wird: Bereits in fünf Jahren werden sich ihrer Einschätzung nach in jedem Privathaushalt rund 500 Geräte, Produkte, Anwendungen und Komponenten befinden, die internetfähig sind oder bereits mit dem Internet verbunden sind.

  • Thales stellt seinen 2018 Data Threat Report Europa-Ausgabe vor, der in Zusammenarbeit mit den Analysten von 451 Research entstanden ist. Eine der wesentlichen Erkenntnisse des Berichts: transformative Technologien inbesondere Cloud- Computing und das IoT (Internet of Things) haben die Geschäftsprozesse grundlegend verändert, hin zu einer datengesteuerten Herangehensweise. 

  • Datenschutzverletztungen werden im Zuge der digitalen Transformation und der daraus resultierenden Auswertung der Bedrohungslandschaften häufiger und schmerzhafte Folgen eines Versagens beim Schutz der Daten nehmen zu.

  • Wann sind E-Mails sicher? Die fortschreitende Digitalisierung sorgt permanent für Umstrukturierungen in Unternehmen. Dennoch ist auch im Zeitalter von WhatsApp die E-Mail das wohl wichtigste geschäftliche Kommunikationsmittel. Ob Verträge, Angebote oder Rechnungen: Kein anderes Medium ist ähnlich schnell und wirtschaftlich im täglichen Einsatz.

  • Verbraucher fühlen sich im digitalen Raum zunehmend unsicher, während die Zahl erlebter Sicherheitsvorfälle nahezu konstant bleibt. Das zeigen die Ergebnisse des DsiN-Sicherheitsindex 2018, der von der Initiative Deutschland sicher im Netz (DsiN) mit dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz und dem Studienpartner Kantar TNS in Berlin vorgestellt wurde.

  • Backup ist nicht mehr nur Datensicherung und Wiederherstellung. Alleine die Kriterien an die Verfügbarkeit der Daten sind enorm gestiegen. Hochverfügbarkeitslösungen werden daher auch für den Mittelstand zunehmend zur Pflichtübung. In den Zeiten von Ransomware und DSGVO zahlt eine solche Lösung zugleich in die Datensicherheit ein.

  • Die starken Parallelen zu einem Informationssicherheits-Managementsystem (ISMS) machen die Einbindung der EU-DSGVO-Anforderungen in ein ISMS sinnvoll. Die gemeinsame Datenbasis, einschließlich der engen Zusammenarbeit von Mitarbeitern für Datenschutz und Informationssicherheit, schafft weiterhin Synergieeffekte.

  • 95,5 Prozent – so groß ist die Reichweite des Mobilfunks in Deutschland. Laut Statistischem Bundesamt besitzen mehr als 95 Prozent der Haushalte ein Smartphone oder Handy. Umfragen kommen zu dem Ergebnis, dass Smartphones im Bereich der mobilen Kommunikation heute den Hauptteil tragen. 

  • Laut Umfragen (in diesem Falle in UK) besitzt jeder Haushalt durchschnittlich 7.4 verschiedene Geräte. Verglichen mit der Zeit vor etwa 20 Jahren als ein Haushalt durchschnittlich gerade mal einen Computer sein eigen nannte, ist das Wachstum bei vernetzten Geräten exponentiell. Und bisher gibt es keine Anzeichen dafür, dass dieser Trend sich verlangsamt. 

  • Forscher des Imperial College London haben ein neues System geknackt, das als vielversprechender technologischer Durchbruch in Sachen Datensicherheit gehandelt worden ist. Die entsprechende Technologie namens "Diffix", die vom deutschen Start-up Aircloak in Kooperation mit dem Max Planck Insitute for Software Systems entwickelt wurde, setzt auf eine dynamische Anonymisierung bei jeder einzelnen Datenabfrage. 

  • Warum sollten Datenschutz und Datensicherheit für jedes Unternehmen ganz oben auf der Prioritätenliste stehen? Der vielleicht offensichtlichste Grund sind die direkt mit dem Datenschutz verbundenen Gesetze, Regularien und Vorschriften. Es gibt aber auch eine umfassendere Sicht der Dinge.

  • Datenschutz geht jeden an – denn jeder einzelne kann dazu beitragen, dass seine persönlichen Informationen besser abgesichert sind. Meist sind es nur Kleinigkeiten, die man selbst umsetzen kann und eine große Wirkung haben. 

Smarte News aus der IT-Welt