Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

  • Cryptowährungen waren eines der größten Themen des Jahres 2017. Beim Höchststand von mehr als 19 Dollar pro Einheit war Bitcoin als Zahlungsmittel bei Cyberkriminellen sehr beliebt, insbesondere im Zusammenspiel mit Ransomware.

  • Rittal stellt fünf Trends rund um die Cloud- und Rechenzentrumsindustrie vor, die IT-Manager im Jahr 2019 auf ihrer Agenda haben sollten.

  • Unter den vielen Möglichkeiten, wie künstliche Intelligenz (AI = Artificial Intelligence) in Rechenzentren genutzt werden kann, gibt es momentan vier Anwendungsbereiche, in denen sich der Einsatz von AI besonders anbietet: das Regulieren von Stromverbrauch und Kühlung, das Infrastrukturmanagement, die IT-Sicherheit (inklusive physischem Zugriff) sowie die IT-Automatisierung. 

  • Daten sind der wohl wichtigste Rohstoff in Zeiten der Digitalisierung. Gespeichert in hochmodernen Rechenzentren müssen Unternehmen erfolgskritische Informationen bestmöglich schützen. Neben digitaler Sicherheit gehören auch physische Elemente zu einer umfassenden Security-Strategie. Im Interview erläutert Andreas Heil, Managing Director Germany von Workrate, welche Bestandteile erfolgreiche Sicherungskonzepte ausmachen. 

  • Technologien wie das Internet of Things (IoT), der kommende 5G-Mobilfunkstandard sowie die Blockchain und Big Data-Analysen führen zu steigenden Anforderungen an die eigene IT-Infrastruktur. Mehr IT-Leistung wird notwendig, wodurch die Energiekosten steigen. Daher wird die Auswahl der richtigen Kühltechnik immer wichtiger, um dadurch die Energieeffizienz zu verbessern.

  • Für diejenigen Unternehmen, die sich bereits heute auf den Weg ins Rechenzentrum von morgen machen, zeichnet sich eine rosige IT-Zukunft ab. Einmal im Software Defined Data Center angekommen, gibt es seine klaren Vorzüge gegenüber der einstigen traditionellen Infrastruktur preis. 

  • Smart Cities, autonome Fahrzeuge sowie neue Mobilitätsdienste verändern die Art und Weise, wie sich Menschen von einem Punkt zum anderen bewegen. Darüber hinaus ermöglichen automatisierte Transportfahrzeuge effiziente Abläufe in Lagerhallen und an Logistik-Hubs. Erst mit leistungsfähigen Edge-Rechenzentren sind Unternehmen in der Lage, die dabei entstehenden Datenströme in Echtzeit zu verarbeiten.

  • Der Weg zum Software Defined Data Center (SDDC) und damit in die Hybrid Cloud ist keine Kurzstrecke, sondern ein Marathon. Aber er ist für Unternehmen definitiv ein strategisch wichtiger Schritt, um digitale Geschäftsprozesse erfolgreich zu transformieren und sich langfristig Wettbewerbsvorteile zu sichern.

  • Gehört dem Software Defined Data Center (SDDC) die Zukunft? Es besticht mit seiner Flexibilität und ist ein wichtigen Wegbereiter in eine Hybrid Cloud-Strategie. Doch wo liegen die Stolpersteine? Markus Hahn, der bei der Logicalis GmbH den Bereich Data Center verantwortet, steht Rede und Antwort. 

  • Ein Unternehmen kann nur schützen, was es sehen kann – Transparenz ist also ein entscheidender Erfolgsfaktor für Security. Mit der wachsenden Beliebtheit der Cloud gehen Fachabteilungen allerdings immer häufiger dazu über, sich eigenverantwortlich die benötigten Ressourcen zu beschaffen. Zunächst ist die Online-Buchung von Servern und Rechenleistung per Klick die einfachste und schnellste Lösung. Doch dieses Vorgehen bringt auch Gefahren mit sich. 

  • Die Entwicklungszyklen der IT werden immer kürzer. Viele Rechenzentren können mit dieser dynamischen Entwicklung nicht mithalten. Aktive und passive Komponenten müssen erweitert respektive erneuert werden. Dabei rückt auch die Verkabelungs-Infrastruktur stärker in den Fokus. Maßgeschneiderte Servicedienstleistungen helfen, klare Strukturen zu schaffen und unterstützen die Kunden.

  • Selbstverständlich macht es einen Unterschied, ob ein Rechenzentrum mit einem, zehn oder 200 Racks bestückt ist. Je mehr Racks im Datacenter sind, desto mehr zugehörige Komponenten pro Rack müssen gewartet werden, desto größer wird der zeitliche und damit der budgetäre Aufwand.

  • Die IoT-Veranstaltungsreihe von Cloud Ecosystem und Rittal findet im September in Berlin, Frankfurt und München statt.

  • Freibad, Eis und Kühlboxen für die einen – Schweiß, Panik und Überstunden für die anderen. Bei den aktuellen Temperaturen schwitzen nicht nur Menschen, sondern auch Rechenzentren. Dabei ist es egal, ob alte Datacenter mit alten Kühlanlagen oder moderne RZ: Das A & O ist eine richtig dimensionierte und eingestellte Kühlanlage. 

  • „Das Gespenst in der Maschine“ ist ein Ausdruck, der ursprünglich 1949 vom Philosophen Gilbert Ryle geprägt wurde, um das Zusammenspiel von Körper und Geist zu beschreiben. Das Wissen, das wir erlangen, hat direkten Einfluss auf unser Handeln. Auf ähnliche Weise haben Netzwerkadministratoren im öffentlichen Sektor versucht, Wissen umzusetzen, um Netzwerke und Rechenzentren so effizient wie möglich zu gestalten. 

  • Die IT ist heute ausschlaggebend für nahezu alle Geschäftsprozesse. Fällt sie aus, steht in vielen Bereichen die Arbeit still. Deshalb ist eine gute Wartung unentbehrlich. Dank ihr sind Systeme schnell wieder einsatzbereit, wenn es zu ungeplanten Ausfällen kommen sollte. Ein spezialisierter Dienstleister stellt die Data-Center-Wartung auf starke Beine und hilft Kosten zu sparen.

  • Die Nachfrage nach Risikoanalysen für Rechenzentren steigt. Nach Angaben von Michael Wörster, Senior Consultant bei der SECUrisk, einem Geschäftsbereich der Data Center Group, erkennen immer mehr RZ-Verantwortliche, dass eine Risikoanalyse grundsätzlicher Bestandteil der Rechenzentrumsplanung ist.

  • Ältere Rechenzentren verbrauchen viel Energie und verursachen damit hohe Kosten. Darüber hinaus steigen die Sicherheitsanforderungen wie beispielsweise im Rahmen der Datenschutzgrundverordnung.

  • Die drei Hauptanforderungen der Kuka AG an ihr neues Rechenzentrum am Unternehmenssitz im bayrischen Augsburg waren durchaus anspruchsvoll: Autark und grün sollte es sein. Vor allem jedoch hochverfügbar. Im Zuge der Digitalisierung eine unumgängliche Notwendigkeit, die wiederum sichere IT-Infrastrukturen voraussetzt. 

  • Am 23. April ist es soweit. Nach fünf Jahren Entwicklungszeit feiert Rittal auf der Hannover Messe 2018 die Premiere seines neuen Großschranksystems für die digitale Wertschöpfungskette. Weitere Highlights sind das neue Sockelsystem, das höhenverstellbare Tragarmprofil für Maschinenbedienungen, smarte Lösungen für die Schaltschrank-, Maschinen- und IT-Kühlung sowie das neue Secure Edge Data Center.

Smarte News aus der IT-Welt