Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

ACMP Competence Days Wien
15.05.19 - 15.05.19
In WAGGON-31, Wien

e-Commerce Day
17.05.19 - 17.05.19
In Köln, RheinEnergieSTADION

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

ACMP Competence Days Zürich
11.06.19 - 11.06.19
In Stadion Letzigrund, Zürich

Anzeige

Anzeige

  • Die Vertrauensschadenversicherung HPVSV 2019 sichert neben den traditionellen Formen der Wirtschaftskriminalität auch Cybercrime-Risiken (Fake-CEO-Fraud, Telefon-, WLAN-Router Hacking) und die damit verbundenen Vermögensschäden ab – und zwar auch dann, wenn der Vorfall bei einem Cloud-Dienstleister geschieht.

  • Für 92 Prozent der deutschen IT-Dienstleister ist ein realistisches Timing seitens des Auftraggebers ein zentrales Erfolgskriterium bei der Bearbeitung eines Projekts, wie der Hiscox IT-Versicherungsindex 2018 ergab.

  • Hiscox hat seinen Cyber-Versicherungsschutz CyberClear erneut erweitert. In der überarbeiteten Deckung schließt der Spezialversicherer mit Cyber-Diebstahl eine zusätzliche relevante Schadenquelle ein. Auch Vertragsstrafen der Kreditkartenindustrie werden ohne Entschädigungsgrenze berücksichtigt. 

  • Wie Heise.de unter Bezugnahme auf einen Artikel der Financial Times berichtet, weigert sich der Versicherungskonzern Zurich, Ransomwareschäden auszugleichen, die der Verschlüsselungstrojaner NotPetya beim Lebensmittelhersteller Mondelēz angerichtet hat.

  • Cyberangriffe und Datenverlust sind 2018 die größten Risiken für Führungskräfte. Das geht aus dem jährlichen Directors Liability Report „D&O: Personal Exposure to Global Risk“ hervor, den Willis Towers Watson gemeinsam mit der Anwaltskanzlei Allen & Overy veröffentlicht hat.

  • Die fiktive HAK Messtechnik AG wird Opfer einer zielgerichteten Cyber-Attacke und muss nun schnellstmöglich die Einfallstore der Kriminellen ermitteln, um den Schaden einzudämmen. Diesen Auftrag übernahmen die Teilnehmer des Hiscox Cyber Simulation Workshops 2018 in München unter Anleitung der IT-Forensiker von HiSolutions.

  • In der deutschen Industrie wächst der Markt für Cyberversicherungen: Jedes siebte Industrieunternehmen (14 Prozent) hat bereits eine Versicherung gegen digitale Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl abgeschlossen. 

  • Im ersten Teil dieses Beitragshat sich Dawn Illing von GlobalSign damit beschäftigt warum Cyberversicherungen zu den Top-Prioritäten gehören. Der Markt für Cyberversicherungen ist ein relativ junger Markt in den ständig neue Anbieter und Angebote drängen. Es herrscht dementsprechend viel Bewegung und die Preisdynamik heizt das Segment zusätzlich an. 

  • Es ist schon fast ein Gemeinplatz: für Verbraucher, Unternehmen und Institutionen lautet die Frage nicht, ob, sondern wann sie Opfer einer Datenschutzverletzung werden. Cyberversicherungen versprechen wenigstens einen Teil des potenziellen Schadens - vor allem den finanzieller Natur - abzufedern. 

  • Versicherungsunternehmen erwarten in den nächsten zwölf Monaten steigende Verluste aus Cyber-Vorfällen bei ihren Kunden – verursacht durch die wachsende Abhängigkeit von Technologien ebenso wie durch häufigere Hackerangriffe.

  • Bei Digitalprojekten kommen in deutschen Unternehmen häufig externe Dienstleister zum Zuge, weil es an internen Fachleuten und der eigenen Expertise fehlt. So geben zwei von drei IT-Dienstleistern (66 Prozent) an, dass sie für IT-Projekte engagiert werden, da der Auftraggeber selbst kein geeignetes Personal hat. 

  • Im 3-Fragen-Kurz-Interview zeigt Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco - Verband der Internetwirtschaft e. V., welchen Risiken Unternehmen durch Cyberangriffe ausgesetzt sind und welchen Nutzen Cyber-Versicherungen haben.

  • "Cyberkriminalität wird in den meisten Unternehmen unterschätzt. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen können sich in der Regel gar nicht vorstellen, Ziel einer Cyberattacke oder eines Datendiebstahls zu werden", erklärt Marc Berg, Experte für Cyberschutz bei der Allianz Generalagentur in Weilerswist.

  • Vorfälle wie WannaCry, Spectre oder Meltdown haben gezeigt: Cyber-Angriffe können enorme finanzielle Konsequenzen für Unternehmen nach sich ziehen. Das ist den meisten Firmen durchaus bewusst – und trotzdem sind sie nicht hinreichend dagegen abgesichert.

  • Schadenersatzansprüche, Haftungsfragen und Meldepflichten bei Cyberangriffen werden von fast jedem zweiten Unternehmen in Deutschland falsch eingeschätzt. Sollten bei einem Hackerangriff sogar personenbezogene Daten gestohlen werden, müssen Unternehmen gemäß EU-Datenschutzgrundverordnung seit Mai beweisen, dass sie kein Verschulden trifft.

  • Ein Großteil der deutschen Unternehmen kennt ihr konkretes Risikoprofil in Bezug auf Cyberattacken nicht, hat kein Notfall-Management-Konzept und weiß zu wenig über Cyber-Versicherungen. Zwar schätzen 98 Prozent „Cyber Risk“ als relevantes Thema ein, doch die Vorsorge sowie die Kenntnisse über Risikodeckungen durch eine Versicherung sind schwach. Das sind die Ergebnisse der „Cyber-Studie 2018“.

  • Ein Großteil der deutschen Unternehmen kennt ihr konkretes Risikoprofil in Bezug auf Cyberattacken nicht, hat kein Notfall-Management-Konzept und weiß zu wenig über Cyber-Versicherungen.

  • Mit der zunehmenden Digitalisierung über die letzten Jahre und den hier andauernden Trends ist die Systemtechnik für nahezu jedes Unternehmen ein existenzieller Wirtschaftsfaktor geworden und somit die IT-Dienstleister für ihre Kunden ein entscheidender und vertrauensvoller Partner. 

  • Der Schutz vor Cyber-Gefahren bleibt für deutsche Unternehmen ein echter Stress-Faktor. Die zweite Auflage des „Cyber Readiness Reports“ des Spezialversicherers Hiscox verdeutlicht, dass deutsche Firmen auch im internationalen Vergleich mehrheitlich nur mangelhafte Cyber-Strategien vorweisen können.

  • Betriebsunterbrechung und Cybervorfälle sind eng miteinander verknüpft. Sie sind laut Einschätzung von 1.911 Risikoexperten aus 80 Ländern die größten Risiken (Bildquelle Allianz Risk Barometer 2018).