Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

  • Unternehmen aus dem IT- und Telekommunikationssektor sind die Top-Angriffsziele für Hacker unter den kritischen Infrastrukturen (KRITIS). Das zeigt der aktuelle Lagebericht des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Sich bestmöglich abzusichern, wird daher zur Pflicht. 

  • Die IBM-Ponemon Studie zeigt, dass mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen ihre Notfallpläne nicht kennen. In der diesjährigen Studie wurde zum ersten Mal gemessen, inwiefern sich automatisierte Sicherheitstechnologien auf die Widerstandsfähigkeit auswirken.

  • Energieversorger werden immer häufiger zum Ziel von Hackerangriffen. Sind diese erfolgreich, können große Bereiche des gesellschaftlichen Lebens zusammenbrechen. Als kritische Infrastruktur (KRITIS) ist der Energiesektor daher gesetzlich dazu verpflichtet, sich besonders gut zu schützen. Diese Herausforderung lässt sich sukzessive mit Sustainable Cyber Resilience meistern. 

  • Tom Patterson (Chief Trust Officer, Unisys): Meine Live-Zusammenfassung von der RSA-Konferenz in San Francisco beginne ich dort, wo viel Sicherheit von morgen schon heute zu sehen ist: bei den kompakten Messe- und Ausstellungsständen auf der Rückseite der eigentlichen Konferenzräume. 

  • Die Schadsoftware Emotet bedroht derzeit deutschlandweit Unternehmensnetzwerke und verursacht Schäden in Millionenhöhe. Dirk Schrader, CMO beim Sicherheitsexperten Greenbone, erklärt, wie sich Unternehmen mit nur wenigen koordinierten Maßnahmen nicht nur gegen Emotet, sondern gegen jede Art von Cyber-Angriffen härten können.

  • Unternehmen investieren zwar viel in Sicherheit, sind aber oft nicht widerstandsfähig gegen Störungen des Geschäftsbetriebes und Cyber-Bedrohungen. Diese mangelnde Business Resilience kann jedoch gravierende Folgen haben. Tanium hat zu diesem Thema eine weltweite Umfrage unter 4.000 Entscheidungsträgern in Deutschland, den USA, Großbritannien, Frankreich und Japan durchgeführt.

  • Datendiebstahl, Erpressung, Sabotage: Cyberkriminelle sind heute gut organisiert und können immensen Schaden anrichten. Das Risiko nimmt zu, denn jedes vernetzte Gerät ist ein potenzielles Einfallstor. Um sich zu schützen, müssen Unternehmen einen Zustand der Sustainable Cyber Resilience erreichen, meint Dirk Schrader, CMO beim Sicherheitsexperten Greenbone.