Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

  • Digital Shadows, entlarvt in einem neuem Report „Pst! Cybercriminals on the Outlook for Your Emails“ die unterschiedlichen Methoden bei BEC (Business Email Compromise)-Angriffen. Neben Phising-Angriffen profitieren Cyberkriminellen demnach auch von der großen Menge an öffentlich zugänglichen E-Mail-Posteingängen und Archivdateien.

  • Ab sofort gibt Doctor Web jeden Monat einen Security-Tipp oder räumt mit einem Security-Mythos auf, um seinen Kunden und Fans einen weiteren Service anzubieten. In der ersten Ausgabe gibt Doctor Web drei einfach umzusetzende Tipps, wie man sich sicher im Netz bewegt, ohne digitale Spuren zu hinterlassen und nicht Opfer von Cyber-Betrügern wird.

  • In KMUs scheitert die Cyber Security oft an den Kosten. Muss das so sein oder gibt es einen besseren Weg? Ein Gespräch mit Rüdiger Trost, Head of Cyber Security Solutions bei F-Secure in der DACH-Region, über die Probleme dieses Wirtschaftszweiges mit der IT-Sicherheit.

  • McAfee stellt seinen neuesten Labs Threats Report vor: Angriffe mit Krypto-Malware nehmen weiterhin stark zu und McAfee-Forscher konnten außerdem Schwachstellen in Cortana, dem Google Play Store und der Blockchain aufdecken.

  • Mit prominenten Opfern wie Tesla, Avira und Gemalto tauchte Kryptojacking in der ersten Jahreshälfte 2018 mehrmals in den Schlagzeilen auf. Bei dieser Angriffstechnik kapern Hacker fremde Geräte um Kryptowährungen zu schürfen. 

  • Ob Spear-Phishing, Ransomware oder Zero-Day-Exploits, Netzwerke sind ständig in Gefahr gehackt zu werden. Die wachsende Bedrohung geht einher mit immer komplexeren IT-Landschaften, mehr Daten und weniger IT-Personal. Um ihre Netzwerke unter diesen schwierigen Umständen effektiver zu schützen, setzen viele Unternehmen inzwischen auf Technologien wie KI-basierte Verhaltensüberwachung. 

  • Es ist etwas mehr als ein Jahr her, seit der Ransomware-Angriff „WannaCry“ den Globus erfasst und verheerenden Schaden angerichtet hat. Eine Cyberattacke, so schwerwiegend, dass sie nicht nur Schäden in Milliardenhöhe verursacht, sondern auch die allgegenwärtige Gefahr, die von Cyberkriminellen ausgeht, weltweit ins Bewusstseins gerückt hat.

  • Das Volumen von Phising-Nachrichten mit CEO-Fraud-Inhalt, die gemeldet wurden, hat sich nahezu verdreifacht. Die Cyberkriminellen fordern inzwischen sogar persönliche Handynummern von Mitarbeitern an.

  • Mit der „Peekaboo” getauften Schwachstelle können Cyberkriminelle die Aufnahmen hunderttausender Überwachungskameras möglicherweise sehen und manipulieren.

  • CryptoLocker, GoldenEye, Locky, WannaCry – Ransomware hat mit der Geiselnahme von Dateien durch Verschlüsselung in den letzten Jahren eine beachtliche und unrühmliche Karriere hingelegt. Und da sich Kriminelle auch bei Digitalisierungstrends wie as-a-Service-Angeboten nicht lumpen lassen, hat die Untergrundökonomie mit Ransomware as a Service (RaaS) rasch ein lukratives Geschäftsmodell für sich entdeckt.

  • 43,4 Mrd. Euro Schaden durch Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage in den Jahren 2016 und 2017: Immer mehr deutsche Unternehmen werden laut einer neuen BITKOM-Studie unter 503 Geschäftsführern und Sicherheitsverantwortlichen Opfer krimineller Machenschaften - insbesondere durch Hacker verursacht.

  • Das IT-Sicherheitsunternehmen INFODAS GmbH stellt auf der IT-Sicherheitsmesse it-sa 2018 die erste Netzwerkkarte vor, die Cyber-Kriminelle nicht manipulieren können.

  • Eine neue Cyber-Bedrohung stellt Kryptomining-Malware dar. Sie funktioniert gänzlich anders als bisher bekannte Angriffstechniken und ist deshalb nur äußerst schwer zu erkennen. CyberArk hat auf Basis einer detaillierten Analyse der Mining-Malware für die Kryptowährung Monero fünf Indikatoren identifiziert, die auf eine Infektion hindeuten.

  • Insgesamt haben die G-DATA-Analysten in den ersten sechs Monaten rund 2,4 Millionen neue Malware-Typen identifiziert. Die Bedrohungslage wandelt sich derzeit stark - neun der zehn meisterkannten Schädlinge aus dem vergangenen Jahr waren im ersten Halbjahr 2018 nicht mehr in den Top 10 vertreten.

  • Viele, wenn nicht sämtliche Fortschritte in der Automobilindustrie basieren auf dem Internet der Dinge (IoT) mit seinen vernetzten Komponenten. Die Analysten von Gartner haben bereits in einer Studie von 2015 prognostiziert, dass bis 2020 eine viertel Milliarde vernetzter Fahrzeuge unterwegs sein werden. Neben den vielversprechenden Innovationen gibt es bei vernetzten Autos aber eine Reihe inhärenter Risiken. 

  • Im 3-Fragen-Kurz-Interview zeigt Oliver Dehning, Leiter der Kompetenzgruppe Sicherheit im eco - Verband der Internetwirtschaft e. V., welchen Risiken Unternehmen durch Cyberangriffe ausgesetzt sind und welchen Nutzen Cyber-Versicherungen haben.

  • Die IT-Sicherheitsprofis von Rapid7 stellen heute den neuen Quarterly Threat Report vor. Im zweiten Quartal 2018 haben wir weiterhin ein hohes Maß an Aktivitäten beobachtet, die darauf abzielten, für die Cyberangreifer attraktive Systeme zu identifizieren und zu kompromittieren.

  • Avast hat entdeckt, dass über 49.000 Message Queuing Telemetry Transport (MQTT) Server aufgrund eines falsch konfigurierten MQTT-Protokolls online öffentlich sichtbar sind. Darunter befinden sich 32.000 Server ohne Passwortschutz – davon 1.719 in Deutschland – wodurch die Gefahr eines Datenmissbrauchs steigt.

  • Experten von Kaspersky Lab haben mit ,AppleJeus‘ eine neue gefährliche Operation der berüchtigten Lazarus-Gruppe identifiziert. Den Angreifern gelang es, in das Netzwerk einer Kryptowährungsbörse in Asien einzudringen, indem sie Trojaner-Software zum Kryptowährungshandel einsetzten. Das Ziel war der Diebstahl von Kryptowährungen.

  • Kein Betriebssystem ist vor Malware sicher. Cyberkriminelle suchen immer nach neuen Wegen, Nutzer jeglicher Plattformen auszuspionieren, zu manipulieren oder ihre Daten zu stehlen. Die große Verbreitung von Android-Geräten, von Smartphones über Tablets bis hin zu Smart TVs, hat den Malware-Entwicklern neue Angriffsmöglichkeiten eröffnet.