Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

IT-Sourcing 2019 - Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

Anzeige

Anzeige

  • Immer mehr Unternehmen setzen beim Betrieb ihrer Cloud-Infrastruktur auf die Unterstützung eines beziehungsweise auf mehrere Managed Public Cloud Provider (MPCP). Demnach liegen die Kernkompetenzen eines Managed Public Cloud Providers für die Unternehmen vorrangig in der Betriebserfahrung hybrider IT- beziehungsweise Cloud-Umgebungen. 

  • Spätestens seit den großen Datenlecks der letzten Jahre ist klar, dass die Sicherheit unser aller persönlichen Informationen einen großen Stellenwert innerhalb der Internet-Gesellschaft einnimmt. Auch für Unternehmen, die Softwaretools nutzen, ist das ein wichtiger Aspekt. 

  • Bedrohungen, denen Cloud-Umgebungen ausgesetzt sind, decken sich in vielen Punkten mit den Gefahren für Inhouse-Netzen. Oft fehlt Unternehmen der Überblick über die Anzahl der Geräte im Netz, was Hackern Vorteile bietet. IT-Sicherheitslotse Pierre Gronau, deckt elf Risiken im Zusammenhang mit Cloud-Computing auf und formuliert konkrete Empfehlungen, um die Gefahr von Missbrauch und extern forciertem Datenverlust zu minimieren.

  • Die Gronau IT Cloud Computing GmbH hat sich im Security-Umfeld einen Namen gemacht. Über den Status Quo und die Zukunft sprachen wir mit Pierre Gronau, dem Geschäftsführer des Berliner Unternehmens.

  • Öffentliche Cloud-Dienste bieten über ihr DNS zahlreiche Eingangstore für Datenmissbrauch. EfficientIP zeigt welche Gefahren in der Public Cloud lauern und wie Firmen sich und ihre Daten strategisch absichern können.

  • Proofpoint veröffentlicht seine neueste Studie Cloud Application Attack Snapshot: Q1 2019. Für diese Studie hat Proofpoint mehr als hunderttausend Angriffe auf Cloud-Anwendungen untersucht, die zwischen September 2018 und Februar 2019 auf weltweit operierende Unternehmen abzielten.

  • Security as a Service wird bei Großunternehmen und KMUs immer beliebter: Die sich ständig erweiternde Bedrohungslandschaft und der Mangel an Fachkräften führt zur zunehmenden Akzeptanz von IT-Sicherheit als Dienstleistung.

  • Die Gründe, die bei der Auswahl von Cloud-Tools für eine Multicloud-Strategie sprechen, sind vielfältig: Werden Services von mehreren Cloud Service-Providern genutzt, lassen sich Kosten einsparen, das Risiko von Anwendungsausfällen reduzieren und bestimmte Datenarten entsprechend regulatorischer Vorgaben innerhalb nationaler Grenzen speichern.

  • Verantwortliche für IT-Sicherheit setzen vor allem auf die Konsolidierung der Anbieter in komplexen Sicherheitsumgebungen, einer engeren Zusammenarbeit zwischen Netzwerk- und Sicherheitsteams sowie Schulungen, um die Sicherheitslage des Unternehmens zu verbessern. 

  • Statt Containersicherheit auf die lange Bank zu schieben, sollten Unternehmen diese wichtige Aufgabe zu einer Priorität machen – fordert Palo Alto Networks. Zuletzt wurde eine kritische Schwachstelle gemeldet, die Runc betrifft.

  • Docker wird dieses Jahr sechs Jahre alt. Mit der Open-SourceSoftware lassen sich Anwendungen in Containern isoliert betreiben, was die Bereitstellung von Anwendungen und den Datentransport erheblich vereinfacht.

  • Mit CBP Connect bringt Network Box eine Cloud-UTM speziell für kleinere Unternehmen auf den Markt.

  • Die Cloudnutzung hat 2018 einen neuen Höchststand erreicht und der Wachstumstrend wird voraussichtlich weiter anhalten. Mit einer beschleunigten Bereitstellung, einer flexibleren Kostengestaltung der Services und einfacheren Arbeitsabläufen bietet sie Vorteile, auf die Unternehmen im Zuge der Digitalisierung nicht verzichten können.

  • As-a-Service-Lösungen verbreiten sich immer weiter. Dabei haben wir es längst nicht mehr mit einer einzigen Cloud zu tun. 82 Prozent der Unternehmen nutzen mehr als zehn verschiedene Public-Cloud-Dienste, so eine aktuelle Studie von McAfee.

  • Die Verlagerung von Geschäftsprozessen und Applikationen in die Cloud erfordert eine genaue Planung, damit die Datensicherheit zu jeder Zeit und in jedem Detail gewährleistet ist. NTT Security hat die wichtigsten Aktivitäten dabei in fünf Schritten festgehalten.

  • Radware, hat eine endgültige Vereinbarung zum Erwerb von ShieldSquare getroffen, einem Anbieter von Bot-Management-Lösungen. Der Abschluss der Transaktion wird für das erste Quartal 2019 erwartet, vorbehaltlich der üblichen Abschluss- und regulatorischen Bedingungen.

  • Die Lage ist klar: Public Clouds sorgen dafür, dass IT-Services schneller und günstiger angeboten werden können als jemals zuvor. In Bezug auf Effizienz und Innovation ist die Cloud unschlagbar – sie eröffnet Kriminellen aber auch völlig neue Wege, um an sensible Daten zu kommen.

  • CIOs übernehmen zunehmend strategische Aufgaben in Unternehmen und treiben mehr und mehr Innovationen voran. Laut der jüngsten CIO-Studie von Logicalis investierten im Jahr 2018 bereits 94 Prozent der Befragten bis zu 50 Prozent ihrer Zeit in strategische Tätigkeiten. Im Vorjahr floss das Gros der Arbeitszeit noch in das Management täglicher IT-Aufgaben, obwohl sich CIOs strategischere Funktionen wünschten. 

  • Symantec und Fortinet kooperieren, um Unternehmen umfassende und robuste Security-Lösungen zur Verfügung zu stellen. Als erster Schritt wird die Fortinet Next-Generation Firewalls (NGFW) in den Cloud-basierten Symantec Web Security Service (WSS) integriert.

  • Nicht nur die DSGVO macht es deutlich: In Zukunft stehen die Daten im Zentrum der IT-Sicherheitsstrategie. Dieser Strategiewechsel gestaltet sich für einige Unternehmen angesichts der wachsenden Migration in die Cloud als schwierig, da zu jeder Zeit sowohl der Überblick als auch die Kontrolle über sämtliche erhobenen Daten gefordert ist.