Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

  • Die Anforderungen an Datensicherung und Wiederherstellung werden immer größer. Einerseits sinkt die Toleranz gegenüber Datenverlusten. Andererseits steigt die Komplexität der IT- und Datensicherungs-Architekturen. Der Markt verlangt daher nach Lösungen, die Hochverfügbarkeit effizient verwirklichen.

  • In Zeiten von Cloud-Diensten, Managed Services und Online-Datensicherungen sind Datenverluste in den Unternehmen immer unwahrscheinlicher als noch vor einigen Jahren, als physische Server-Client Infrastrukturen für jegliche Dienste vorgehalten werden mussten. Dies ist zumindest die weit verbreitete Annahme.

  • Immer mehr Fertigungsbetriebe vernetzen und automatisieren ihre Arbeitsplätze. Sie ermöglichen so flexibilisiertes und produktives Arbeiten. Der Hintergrund: Unternehmen wollen sich individuell an Kundenwünsche anpassen können, Wissen aus Daten gewinnen und Produktionen kosteneffizienter machen.

  • Unternehmen generieren mehr Daten als je zuvor: Laut IDC soll bis zum Jahr 2020 eine Datenmenge von 40 Zettabytes entstehen. Neben dem Volumen nimmt auch die Bedeutung der Daten zu. Die intelligente Nutzung von Daten hat sich als unerlässlich für die Wettbewerbsfähigkeit, den Umsatz und das Tagesgeschäft von Unternehmen auf der ganzen Welt erwiesen.

  • Die FAST LTA AG zeigt ihre Lösungen für revisions- und rechtssichere Archivierung von Daten erstmals auf Europas größter IT-Security Messe, der it-sa 2018 in Nürnberg. 

  • Unitrends, ein weltweiter Anbieter von All-in-One Lösungen für Enterprise Backup und Continuity, veröffentlicht die Ergebnisse seiner vierten jährlichen Unitrends Cloud and Disaster Recovery Survey. Cloud-Nutzung und Disaster-Recovery-Tests nehmen zu, doch 30 Prozent der Unternehmen beklagen sich noch immer über den anhaltenden Datenverlust – ein Beweis dafür, dass es noch viel zu tun gibt.

  • Die jährliche Kaseya IT Operations Benchmark Studie zeigt, dass Führungskräfte Sicherheit noch immer als zentrales Anliegen und Daten-Backup als Schlüsseltechnologie sehen.

  • Angriffe durch Ransomware sind im Vergleich zum Vorjahr gesunken, zugleich ist die Zahlungsbereitschaft der Unternehmen jedoch deutlich gestiegen, so das Ergebnis einer neuen Barracuda Umfrage bei rund 630 Organisationen weltweit, davon 145 Unternehmen aus EMEA.

  • Durch die neue strategische Partnerschaft kann Acronis seinen Zugriff auf die Public Cloud erweitern und Kunden eine größere Auswahl an Backup Storage und Disaster Recovery anbieten.

  • Commvault (NASDAQ: CVLT) simplifiziert sein Portfolio sowie seine Preisgestaltung, um den Kauf, die Implementierung und den Einsatz seiner Lösungen weiter zu vereinfachen. Das vollständig umgestaltete Produktportfolio vereinigt Backup und Recovery, Speicher-Infrastruktur, „Service Delivery Orchestration“ und „Data Governance“.  Künstliche Intelligenz und „Machine Learning“ sind integriert. 

  • Backup ist nicht mehr nur Datensicherung und Wiederherstellung. Alleine die Kriterien an die Verfügbarkeit der Daten sind enorm gestiegen. Hochverfügbarkeitslösungen werden daher auch für den Mittelstand zunehmend zur Pflichtübung. In den Zeiten von Ransomware und DSGVO zahlt eine solche Lösung zugleich in die Datensicherheit ein.

  • Beim Thema IT-Sicherheit denken die meisten als erstes an Trojaner, Hackerangriffe oder Ransomware. Doch auch von ganz anderer Seite drohen Gefahren für die Datensicherheit: Staub, Feuer, Feuchtigkeit oder sogar Lärm können ebenfalls immense Schäden anrichten, wie ein Fall in Schweden kürzlich gezeigt hat.

  • Viele Backup-Administratoren haben immer noch Schwierigkeiten, Unmengen von NAS-Daten zu sichern. Begrenzte IT-Budgets oder der Wunsch altgediente Systeme zu erhalten, erweisen sich als Hürden – wie Rubrik berichtet. Dadurch sind viele geschäftskritische Daten schwer zugänglich, denn herkömmliche Backup-Lösungen sind weit entfernt von der Flexibilität, die modernes Cloud Data Management bietet.

  • Bei der Umsetzung der EU-Datenschutz-Grundverordnung im Unternehmen stellt sich ganz akut die Frage, was mit Backups geschehen soll. Die DSGVO fordert, dass Unternehmen umfassend darüber Bescheid wissen müssen, welche Daten gespeichert sind. Dabei gilt es, Daten sicher zu halten und gleichzeitig das Recht auf Löschung zu respektieren. 

  • Viele Unternehmen setzen auf eine Kombination verschiedener Backup-Lösungen, häufig über mehrere Standorte hinweg. Im Krisenfall macht es solch eine Strategie jedoch oft schwierig, Dateien zeitnah wiederherzustellen.

  • Am 31. März ist der Internationale World Backup Day, der das Verständnis Daten über Backups besser abzusichern stärken soll. Bei der Absicherung von Daten sitzen Verbraucher, KMUs und sogar große Unternehmen im selben Boot: Die Menge der Daten wächst allerorten und die genutzten Technologien werden stetig komplexer.

  • Mehr als jeder zweite Anwender (53 %) hat bereits elektronisch gespeicherte Daten verloren. Das ist ein Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) anlässlich des "World Back-up Days", der am 31. März 2018 stattfindet, durchgeführt hat.

  • Fast zwei Drittel der Befragten einer Acronis-Umfrage kennen Ransomware nicht und sind somit auch nicht auf neue, komplexe Angriffe vorbereitet. Prognosen besagen, dass sich die Schäden in den nächsten zwölf Monaten auf circa 11,5 Milliarden US-Dollar belaufen werden.

  • Die neue strategische Partnerschaft ermöglicht es Acronis, sein Angebot an Public Clouds für einfaches Backup und Disaster Recovery zu erweitern. Damit stärkt das Unternehmen seine führende Position im Bereich der Cloud Data Protection.

  • Beim viel beschriebenen Datenberg handelt es sich doch eher um einen Daten-Eisberg. Denn der Großteil der Daten sind kalte Daten, die irgendwo ungenutzt im Verborgenen liegen.

Smarte News aus der IT-Welt