Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

  • Weihnachten nähert sich mit großen Schritten und damit auch die Hochphase des Online-Shopping. Um im Wettbewerb als zuverlässig von Kunden wahrgenommen zu werden, gibt es einiges zu beachten. In diesem Fakeshop können Online-Shop-Betreiber ihr Wissen testen.

  • Sophos veröffentlicht seinen Threat Report für 2019. Der Report bietet Einblicke in neue und sich entwickelnde Trends im Bereich Cybersecurity. Die Forscher der SophosLabs haben hierfür Veränderungen in der Bedrohungslandschaft in den letzten 12 Monaten untersucht.

  • Laut einer aktuellen Studie des US Ponemon Institute über 254 Firmen in sieben Staaten werden Finanzinstitute im Durchschnitt 125-mal pro Jahr Opfer von Cyber-Angriffen. Diese Zahl ist dreimal höher als noch vor sechs Jahren. Uwe Gries, Country Manager DACH bei Stormshield, kommentiert diese Entwicklung.

  • Cybersicherheit kann eine recht paradoxe Angelegenheit sein. Anbieter von Sicherheitslösungen sind darauf bedacht, neue Angriffsmethoden möglichst schnell zu erkennen, während Angreifer bewusst altbekannte Methoden mit großem Erfolg wiederverwenden. Bei der Suche nach Bedrohungsdaten ist die Situation ganz ähnlich. 

  • Dieses Jahr hat Verizon bereits zum elften Mal seinen Data Breach Investigations Report herausgegeben. Darin sind als drei der dringlichsten Bedrohungen für Computer-Systeme gelistet: Identitätsdiebstahl, Phishing und Privilegienmissbrauch. Götz Walecki, Cyber-Security Strategist bei Micro Focus, hat diese Schwachstellen analysiert und weiß, wie Unternehmen darauf reagieren müssen.

  • Cyberbedrohungen nehmen zu und werden immer komplexer – und damit auch die Anforderungen an die IT-Sicherheitsverantwortlichen, wie Palo Alto Networks berichtet. Sie müssen dafür sorgen, dass Anwender keine unerlaubten Public-Cloud-Services nutzen, dass alle Endpunkte sicher sind und zugleich auf Zero-Day-Bedrohungen achten.

  • Laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage fürchtet sich jeder dritte Internet-Nutzer (34 Prozent) vor Ransomware. Dass diese Angst durchaus berechtigt ist, zeigt eine aktuelle Kaspersky-Studie zu den Bedrohungen im dritten Quartal 2018: Die Anzahl durch Ransomware angegriffener Nutzer stieg im dritten Quartal um zwei Drittel von 158.921 auf 259.867 an. 

  • Eine Ransomware-Welle führt derzeit vielfach zu erfolgreichen Infektionen von Arbeitsplatzrechnern und Netzwerken, bei denen  Dateiordner und Dateien in großem Umfang verschlüsselt werden und Lösegeld  erpresst wird. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in den vergangenen Tagen eine massive Häufung dieser Vorfälle in  Behörden, Unternehmen und Institutionen festgestellt. 

  • Proofpoint hat jetzt seine aktuelle Analyse der jüngsten Entwicklungen im Bereich Cybersecurity veröffentlicht. Der Q3 Threat Report für Juli, August und September 2018 zeigt überraschende und teilweise alarmierende Entwicklungen bei Angriffsversuchen von Cyberkriminellen.

  • Im Oktober 2018 stand vor allem ein Cyber-Krimineller im Fokus, der sich auf Kryptowährungen spezialisiert hat. Eine groß angelegte Recherche der Doctor Web Virenexperten förderte zutage, dass dieser rund 24.000 Dollar erbeutete, indem er das Geld aus Krypto-Geldbörsen von ca. 10.000 Nutzern stahl.

  • Geld her oder Daten weg – das ist das Prinzip von sogenannter Ransomware. So werden Schadprogramme bezeichnet, die Kriminelle über das Internet verbreiten und damit Daten auf den Endgeräten von Verbrauchern verschlüsseln. 

  • Der deutsche IT-Sicherheits-Hersteller G DATA unterstreicht sein Bekenntnis zum Kampf gegen Cyberangriffe. Der "Cybersecurity Tech Accord" ist ein Zusammenschluss von über 60 großen internationalen IT- und Internetunternehmen auf der ganzen Welt.

  • Ransomware ist nach wie vor ein beliebtes Mittel der Cyberkriminalität. Wem drohen rechtliche Konsequenzen aus dem entstandenen Schaden? Sophos klärt auf.

  • Aus den Tiefen empor gestiegen: Die Kraken Cryptor Ransomware hat in den letzten Monaten einen beachtlichen Entwicklungspfad hinter sich. Die ersten Anzeichen von Kraken kamen Mitte August in einem beliebten Untergrundforum.

  • Cyberkriminellen ist es gelungen, Zertifikate von D-Link, einem Hersteller von Kameras und Routern, zu entwenden. Die erbeuteten Code-Signing-Zertifikate wurden für die Verbreitung von gleich zwei Schädlingsfamilien genutzt: Zum einen die Schadsoftware „Plead“, ein ferngesteuertes Backdoor-Programm, mit dessen Hilfe Cyberkriminelle aus der Ferne Zugriff auf kompromittierte Rechner erhalten.

  • Versicherungsunternehmen erwarten in den nächsten zwölf Monaten steigende Verluste aus Cyber-Vorfällen bei ihren Kunden – verursacht durch die wachsende Abhängigkeit von Technologien ebenso wie durch häufigere Hackerangriffe.

  • Im Kampf gegen Cyberkriminalität  sind vielen IT-Sicherheitsverantwortlichen und Chief Information  Security Officern (CISOs) die Hände gebunden. Sie haben in ihren  Unternehmen zu wenig Einfluss auf die Entscheidungen der Vorstandsebene  und können Budgetwünsche nur bedingt durchsetzen.

  • Die Netwrix Corporation stellte die Ergebnisse seines 2018 IT Risks Reports für Deutschland vor. In diesem Jahr führte Netwrix eine tief greifende Studie zu den wichtigsten IT-Risiken durch, die für die meisten Unternehmen bedeutend sind, und befragte die Teilnehmer, ob sie darauf vorbereitet sind.

  •  Venafi gibt die Ergebnisse seiner Studie zum Stand des Schutzes von maschinellen Identitäten in Deutschland. Für die Umfrage wurden 305 Sicherheitsverantwortliche von deutschen Unternehmen befragt, die für Verschlüsselung verantwortlich sind.

  • 400 Millionen US Dollar Einnahmen gingen allein der Reederei Maersk im Zuge des NotPetya-Angriffs verloren. Plötzlich froren tausende PCs ein und eine ganze PC-Infrastruktur wurde lahmgelegt. Und auch andere große Unternehmen erlitten im Rahmen der Malware-Attacke große finanzielle Schäden. Morten Brøgger, CEO von Wire, erklärt, warum gerade der E-Mail schwierige Zeiten bevorstehen und warum Ende-zu-Ende-verschlüsselten Kollaborationstools die Zukunft gehört.

Smarte News aus der IT-Welt