Anzeige

Smart City

Deutschlands Städte und Gemeinden stehen bei der Digitalisierung vielfach noch ganz am Anfang. Zwar sind viele Digital-Themen bereits in den Rathäusern angekommen, wo zahlreiche Ideen für den Umbau hin zur digitalen Stadt existieren.

Jedoch zeigen die Ergebnisse des Smart City Readiness Check von TÜV Rheinland und dem Innovators Club des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, dass Städte und Gemeinden beim Umbau noch einen weiten Weg vor sich haben. Es fehlt vielerorts an personellen Kapazitäten und Know-how, um die bestehenden Vorhaben auch zügig umzusetzen. Hinzu kommt, dass vielfach immer noch keine flächendeckende Breitbandinfrastruktur vorhanden ist. Die vollständigen Ergebnisse des Smart City Readiness Check liegen nun in einer Kurzstudie vor.

Fördergelder werden nicht abgerufen

Wie digital sind Städte und Gemeinden bereits? In welchem Umfang nutzen Kommunen vernetzte Technologien? Wo wird eine innovative Stadtentwicklung ermöglicht? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die Kurzstudie. Sie zeigt unter anderem, dass Kommunen Projekte zur Digitalisierung teils dynamisch, häufig aber eher zögerlich angehen. Digitale Angebote verbessern sich in vielen Städten, wenn auch nicht flächendeckend. Zugleich nutzen Kommunen die vorhandenen Fördermittel des Bundes nicht konsequent genug. Um etwa den Ausbau digitaler Hochgeschwindigkeitsnetze in Deutschland voran zu treiben, hat die Bundesregierung ein umfangreiches Förderprogramm ins Leben gerufen. Doch nicht alle Städte und Gemeinden machen davon Gebrauch. Jede dritte Kommune gibt an, nicht an Fördermaßnahmen für den Breitbandausbau teil zu nehmen. "Wenn eine Kommune Fördergelder nicht abruft, ist möglicherweise das Förderverfahren zu kompliziert. Oder es fehlen die Ressourcen, um Fördermöglichkeiten optimal zu nutzen", sagt Gürkan Ünlü, Senior Vice President Business Development bei TÜV Rheinland Consulting. "Ohne eine leistungsstarke Breitbandinfrastruktur laufen Städte und Gemeinden Gefahr, digitale Chancen zu verspielen und an Standortattraktivität zu verlieren."

Unterschiedlicher Entwicklungsstand in Kommunen

Dass in den vier zentralen Themenfeldern digitale Infrastruktur, eGovernance, Energie und Mobilität noch viel Arbeit auf die Kommunen wartet, ist aus der Studie klar erkennbar. Im Feld digitale Infrastruktur gibt jede fünfte Kommune an, über keine flächendeckende Breitbandinfrastruktur zu verfügen. Mehr als die Hälfte der Städte, die an der Studie teilgenommen haben, verfügt über kein flächendeckendes öffentliches W-LAN. Im Bereich eGovernance gibt knapp ein Drittel der befragten Kommunen (30 Prozent) an, nur wenige oder gar keine digitalen Services für die öffentliche Verwaltung im Angebot zu haben.

Für Unternehmen, die sich in einer Stadt ansässig sind oder sich dort niederlassen wollen, ist es noch schwieriger. Über die Hälfte der teilnehmenden Kommunen bieten überhaupt keine Verwaltungsdienstleistungen für Unternehmen online an. "Gerade im Bereich der Online-Verwaltungsdienstleistungen ist noch viel zu tun. Guter Service für Bürger und Unternehmen ist echter Standortfaktor, der immer wichtiger wird", betont Alexander Handschuh, Sprecher des Deutschen Städte- und Gemeindebundes. Im Bereich Mobilität nutzen gerade größere Städte mit mehr als 50.000 Einwohnern bereits heute fest installierte Verkehrsleitsysteme, um Parkplatzsuchende zu freuen Stellplätzen zu lotsen. Jedoch nur knapp 14 Prozent der befragten Kommunen bieten Apps an, die freie Parkplätze im öffentlichen Raum oder Parkhäusern anzeigen. Die gute Nachricht: Jede vierte Stadt gibt an, den Bedarf erkannt zu haben und das Thema angehen zu wollen. Allerdings nutzen fast zwei Drittel der Kommunen (62 Prozent) keine Fördermöglichkeiten des Bundes zur Digitalisierung ihres Verkehrssystems. Dennoch sind die Städte und Gemeinden teilweise auch bereits gut aufgestellt. Beim Thema Energie geben die Befragten an, dass mehr 30 Prozent aller kommunalen Gebäude mit smarten Technologien bestückt sind, um die Energieeffizienz zu verbessern. Des Weiteren geben die Kommunen an, dass knapp die Hälfte der Straßenbeleuchtung mit LED-Technik ausgestattet ist. Jedoch verfügen lediglich 15 Prozent der Beleuchtungseinheiten über zusätzliche Sensoren oder intelligente Steuerungsvorrichtungen.

Die Kurzstudie:

Die Umfrage "Smart City Readiness Check" wurde von TÜV Rheinland gemeinsam mit dem Innovators Club des Deutschen Städte- und Gemeindebundes unter den 500 größten Städten in Deutschland durchgeführt. Vollumfänglich an der Befragung teilgenommen haben zwischen Juli und September 2018 insgesamt 81 Kommunen. Die Studie umfasst die Kategorien digitale Infrastruktur, eGovernance, Mobilität und Energie.

Die Kurzstudie steht hier zum Download zur Verfügung.

www.tuv.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!