Anzeige

Me Myself and I

Das Thema IT-Sicherheit ist bei den Deutschen angekommen. Dies zeigt eine aktuelle Umfrage von YouGov im Auftrag von Palo Alto Networks. Dabei wurden im Mai 2019 über 2.100 Bundesbürger online zu zahlreichen Aspekten der Cybersicherheit befragt und was sie selbst zum Schutz der eigenen Daten unternehmen.

Besonders bemerkenswert ist das hohe Maß an Eigenverantwortung, dass die Befragten auszeichnet. So sehen sich 59% der Bundesbürger selbst in der Pflicht wenn es darum geht, ihre Daten online zu schützen. Knapp über die die Hälfte (53%) sieht zudem eine Verantwortung beim Internetprovider und 33 Prozent fordern von den Betreibern der mobilen Datennetze , sich für die Datensicherheit einzusetzen. Lediglich fast jeder Vierte (24%) sieht eine wesentliche Zuständigkeit bei der Polizei und Behörden sowie der Regierung. Nur 22% schreiben den Geräteherstellern ein hohes Maß an Verantwortung für die Datensicherheit zu.

Bewusstsein für Sicherheitsfragen  

„IT-Sicherheit war lange Zeit ein ungeliebtes und sperriges Thema, mit dem sich viele Menschen nur sehr ungern beschäftigen wollten. Wir sehen nun aber einen Wandel, hin zu mehr Interesse und Eigenverantwortung seitens der Bürgern“, berichtet Sergej Epp (Foto), CSO Central Europe bei Palo Alto Networks. „Ein bewusster Umgang mit dem Thema ist dringend nötig, da Cybersicherheit ein zentraler Bestandteil der Digitalisierung ist, die praktisch alle Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft verändert. Der digitale Wandel in Deutschland kann nur dann erfolgreich sein, wenn ein Bewusstsein für Sicherheitsfragen entsteht. Wir sind hier auf einem guten Weg.“

Sergej EppDementsprechend begrüßen die Deutschen Sicherheitsfeatures von Angeboten wie Online-Banking, eCommerce usw. Nur vier Prozent fühlen sich von Kontroll- und Schutzfunktionen gestört. Die überwiegenden Mehrheit (86%) steht entsprechenden hingegen neutral oder positiv gegenüber. „Solch ein Ergebnis sollte die Anbieter von Online-Angeboten definitiv motivieren zukünftig zusätzliche Sicherheitsfeatures wie Zwei-Faktor Authentifizierung einzubauen“, meint Sergej Epp. „Fast die Hälfte aller Befragten gibt an, dass Cybersicherheitstechnologien es ihnen ermöglicht, weitgehend sorgenfrei online aktiv zu sein.“

Dabei ist den Nutzern durchaus bewusst, das Cybersicherheit kein Selbstläufer ist. Entsprechend hoch schätzen die Befragten ihr Engagement sein. Fast zwei Drittel der Bundesbürger (65%) tun nach eigenen Angaben „alles, was sie können“ um online sicher zu sein. Lediglich sieben Prozent sehen bei sich selbst großen Nachholbedarf. „Diese Entwicklung ist extrem wichtig, denn Technologie selbst kann nur einen gewissen Beitrag zur Datensicherheit und Cybersecurity leisten“, erklärt Sergej Epp. „Am Endes des Tages ist natürlich auch das individuelle Verhalten der Nutzer ein ausschlaggebender Faktor.“

37 Prozent der Befragten wurden selbst schon einmal Opfer eines Cyberangriffs

Trotz der offensichtlich hohen Priorität, welche die Befragten der eigenen Datensicherheit einräumen, gaben 37 Prozent der Befragten an, selbst schon einmal Opfer eines Cyberangriffs geworden zu sein. Am häufigsten wurden dabei Benutzernamen und Passwörter missbraucht (9%), gefolgt von Identitätsdiebstahl und Denial-of-Service Vorfällen (8%), finanzieller Schädigung (8%) und Datenverlust (8%).

Wenn man bedenkt, dass die Dunkelziffer bei Cyberangriffen sehr hoch ist, und Angreifer laut dem Verizon Report im Schnitt um die 6 Monate versteckt in Netzwerken unterwegs sind, bevor sie enttarnt werden, dann wird die Bedeutung einer noch höheren Sensibilität für IT- und Datensicherheit deutlich“, fasst Sergej Epp abschließend zusammen. „Die wachsende Bereitschaft der Bürger sich um ihre Datensicherheit zu bemühen und die zunehmende Akzeptanz zusätzlicher technischen Sicherheitskontrollen sind jedoch Entwicklungen, die mich zuversichtlich stimmen, dass wir die Kriminellen im Netz Schritt für Schritt zurückdrängen können.“

Details zu einzelnen Fragen:

Denken Sie an Cybersicherheit, wenn Sie mit einem beliebigen Endgeräte online sind (z. B. online einkaufen, soziale Medien verwenden, Online-Banking usw.): Welche der folgenden Personen/Organisationen sollten Ihrer Meinung nach für die Sicherheit Ihrer persönlichen Daten im Allgemeinen verantwortlich sein?

Palo Alto Sicherheitsumfrage

Hinweis: Sofern nicht anders angegeben, stammen alle Zahlen von YouGov Plc. Die gesamte Stichprobengröße betrug 2.181 Erwachsene. Die Feldforschung wurde vom 3. bis 6. Mai 2019 durchgeführt. Die Umfrage wurde online durchgeführt. Die Zahlen wurden gewichtet und sind repräsentativ für alle deutschen Erwachsenen (ab 18 Jahren).

www.paloaltonetworks.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!