Anzeige

Die Cloud ist wichtig für den Geschäftserfolg deutscher Unternehmen. Davon ist aktuell eine ganz deutliche Mehrheit der hiesigen IT-Entscheider (83,5%) überzeugt. Dennoch könnte der Begriff Cloud bis zum Jahr 2025 keine Rolle mehr spielen. 

Davon ist bereits mehr als jeder fünfte IT-Entscheider (22,6 %) in Deutschland überzeugt. Das sind Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung von Citrix.

Im europäischen Vergleich sind es sogar noch mehr. Hier bescheinigt mehr als jeder vierte der befragten IT-Entscheider (27,3 %), dem Begriff eine Halbwertszeit bis 2025 oder kürzer. Am wenigsten Festhalten am Cloud-Begriff gibt es in den Niederlanden, wo ganze 42,4 Prozent an sein Verschwinden bis 2025 glauben. Interessant ist zudem, dass bereits heute rund ein Drittel (33,6 %) der IT-Entscheider in Deutschland den Begriff Cloud ganz bewusst nicht in Gesprächen mit dem Vorstand nutzen. Sie finden ihn zu technisch, kompliziert oder verwirrend für diese Zielgruppe.

Die Cloud wird selbstverständlich

Die Gründe für das Verschwinden des Begriffs Cloud sehen die deutschen IT-Entscheider dabei vor allem in der Alltäglichkeit der Cloud-Nutzung. So geben fast drei Viertel der deutschen IT-Entscheider (44,6 %), die an ein Verschwinden des Cloud Begriffes glauben, dass die Cloud so stark in den normalen Geschäftsbetrieb integriert wird, dass es keinen besonderen Begriff mehr braucht. Nur etwas weniger (42,2 %) meinen, dass der Schwerpunkt künftig noch stärker auf dem Nutzen von Cloud-Diensten und -Lösungen liegen wird, statt auf der Technologie dahinter.

Genau das lässt sich bereits heute bei einer parallel befragten Gruppe von Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren in Deutschland beobachten. Fast zwei Drittel von ihnen (64,5 %) sagen, dass ihnen Back-up Services für Daten und Fotos wichtig seien, 56,5 Prozent sagen dies über Online-Speicher. Jedoch kennt mehr als ein Drittel (34,4 %) den Begriff Cloud als solches nicht. Zudem geben 39,1 Prozent an, den Begriff Cloud maximal im Informatikunterricht der Schule zu verwenden. Sie nutzen also ganz selbstverständlich Cloud-Dienste, ohne den Begriff in ihren Sprachschatz aufgenommen zu haben.

Cloud-Dienste sorgen für einen attraktiven Arbeitsplatz

„Cloud-Dienste und -Lösungen haben unser Privat- wie Berufsleben in einem rasanten Tempo bereichert. Die Cloud scheint vor allem für junge Nutzer der Generationen Y und Z zu einer Selbstverständlichkeit geworden zu sein. Was wir gestern im Privaten gesehen haben, kommt heute im Beruflichen an,“ bekräftigt Dirk Pfefferle, Area Vice President Central Europe bei Citrix. „Wenn Unternehmen zukünftig junge Arbeitskräfte begeistern wollen, müssen sie Lösungen für modernes, cloudbasiertes Arbeiten bieten - egal wie sie es am Ende nennen.“

Methodik

Citrix hat das unabhängige Marktforschungsinstitut Censuswide mit der Durchführung der zitierten Umfrage beauftragt. Die Antworten wurden in einer Online-Befragung ermittelt, an der 3.250 IT-Entscheider aus Unternehmen mit mindestens 250 Mitarbeitern teilnahmen. Davon stammten je 1.000 aus Deutschland und Frankreich, 750 aus dem Vereinigten Königreich und 500 aus den Niederlanden. Zeitgleich wurden von Censuswide 3.500 Jugendliche im Alter zwischen 12 und 15 Jahren befragt. Davon stammten Je 1.000 aus Deutschland, dem Vereinigten Königreich und Frankreich sowie 500 aus den Niederlanden. Die Befragung der IT-Entscheider lief vom 16. April 2018 bis zum 08. Mai 2018, die der Jugendlichen vom 16.April 2018 bis zum 02. Mai 2018.

www.citrix.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!