Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

ELO Solution Day Hannover
13.03.19 - 13.03.19
In Schloss Herrenhausen, Hannover

Anzeige

Anzeige

Programmierer

Welche Auswirkungen haben Herausforderungen wie Data Security oder Blockchain auf die Funktion der IT in Unternehmen? Wie sieht die Zukunft von IT-Spezialisten und ihren Abteilungen aus? Und wie wird sich deren Arbeit in den nächsten Jahren verändern?

Bereits das zweite Jahr in Folge befragte die international agierende Personalberatung Computer Futures, eine Marke von SThree, mehr als 200 Chief Information Officer in ganz Europa. Die Studie „Die Zukunft der IT-Abteilung 2018“ zeigt: Kurzfristige wie langfristige Veränderungen werden die Aufgaben der internen IT, aber auch ihre Rolle im Unternehmen in den nächsten Jahren rasant verändern.

Besonders wichtig für die tägliche Arbeit der IT-Spezialisten werden im aktuellen Jahr Regulierungen und gesetzliche Bestimmungen, wie die am 25. Mai in Kraft tretende Europäische Datenschutz Grundverordnung (EU-DSGVO). War im vergangenen Jahr die Wandlung bestehender Geschäftsprozesse noch Investitionsgrund Nummer eins, steht 2018 die Erfüllung von Compliance-Anforderungen im Fokus. 16 Prozent der befragten CIO’s sind der Meinung, dass sich dies auf die Steigerung von Investitionen auswirken wird. Zum Vergleich: In der Vorjahresbefragung waren lediglich knapp zwei Prozent der Befragten dieser Ansicht, was zeigt, dass das Thema DSGVO in Europa sehr ernst genommen wird.

Fachkräftemangel ja – aber nicht überall

Vor allem in der Finanz- und Bankenbranche nimmt nicht nur die Erfüllung gesetzlicher Vorgaben zu, sondern auch die generelle Nachfrage nach IT-Experten. Zwar denken nur noch gut 63 Prozent, dass Unternehmen im kommenden Jahr mit IT-Fachkräftemangel zu kämpfen haben – 2018 lag dieser Wert noch bei 83 Prozent – jedoch liegt der Anteil der Antworten gerade im Finanz- und Bankensektor mit 90 Prozent deutlich über dem Durchschnitt. „Vor allem Technologien wie Blockchain oder die Digitalisierung von Finanzservices trägt zur steigenden Nachfrage nach IT-Spezialisten bei“, weiß Andreas Fuess, Senior Business Manager bei Computer Futures. „Gerade bei den Themen Cloud und Cybersecurity haben Unternehmen große Schwierigkeiten, freie Stellen zu besetzen.“ Nicht verwunderlich, denn die Bedeutung von IT-Sicherheit wächst stark und Unternehmen stellen bereits seit einigen Jahren ihre IT-Abteilungen entsprechend auf. War die Einschätzung zur eigenen Cybersicherheit im vergangenen Jahr noch überwiegend positiv, gaben 2018 41 Prozent an, dass ihre IT-Sicherheitsstrategie nur teilweise ausreichend sei. Überraschend dabei: Während im Öffentlichen Sektor und der Finanzbranche noch ein Großteil das Gefühl hat, das Thema Security sei innerhalb der IT-Strategie stark vertreten, bestätigen dies nur 29 Prozent der Befragten der IT-Branche.

Gartner: Unternehmen müssen Geschäftsmodelle einschneidend verändern

Knapp ein Drittel der befragten Unternehmen ist sich sicher, dass die Überlebensfähigkeit von IT-Abteilungen bis zum Jahr 2022 gesichert ist. Grund dafür sind technologische Innovationen und die damit einhergehende Weiterentwicklung der IT. Jedoch wird es für deren interne Rolle zunehmend wichtiger, einen wesentlichen Anteil zum Erfolg der Businessziele ihres Unternehmens beizusteuern. Wie bereits im Vorjahr setzen die Firmen hier klare Prioritäten, wie die Identifizierung neuer Geschäftschancen, stärkeres Umsatzwachstum und Innovationen. Für die IT bedeutet das: Durch Unterstützung des Unternehmens bei der Realisierung von Innovationen und damit zusammenhängender Umsatzsteigerungen können die internen Spezialisten ihre Bedeutung für das Unternehmen weiter steigern. Zusätzlich legen Unternehmen in diesem Jahr den Fokus verstärkt auf die Orientierung an Kundenbedürfnissen. „Das hat auch Auswirkungen auf die Arbeitsweise des IT-Departments“, so Fuess. „Eine Investition in kundenorientierte Prozesse ist für die Unternehmen und insbesondere auch die IT unerlässlich – und damit eine von vielen Veränderungen, die in den nächsten Jahren auf den Bereich zukommen.“  

www.sthree.de
 

GRID LIST
Digitaler Arbeitsplatz

Studie zur Nutzung digitaler Arbeitsplätze

Im Rahmen einer Studie wurden 40 Unternehmen zur Nutzung digitaler Arbeitsplätze in ihrem…
Microchip

Jeder Dritte kann sich vorstellen einen Chip implantieren zu lassen

Herzschlag, Blutdruck und andere Gesundheitsdaten per implantiertem Chip überwachen zu…
Tb W190 H80 Crop Int C33dc1e8b35f7433606a41ff0db4a04b

Firmen unzureichend gegen Cyber-Attacken gerüstet

Eine PwC-Studie zeigt: Firmen legen zu wenig Wert auf Digitalsicherheit und kennen weder…
Mainframe

Migration der Mainframe-Applikationen geht IT-Leitern zu langsam

Die meisten IT-Führungskräfte sind sich der Risiken bewusst, die sie eingehen, wenn ihr…
5G

5G ist ein muss, da sich der Mobil-Verkehr bis 2022 vervierfacht

Von 2017 bis 2022 erhöht sich in Deutschland der mobile Datenverkehr pro Einwohner von…
IIOT Security

Hälfte der Unternehmen erkennt Sicherheitsverletzungen an IoT-Geräten nicht

Gemalto zeigt auf, dass nur rund die Hälfte (48 Prozent) aller Unternehmen in der Lage…
Smarte News aus der IT-Welt