Anzeige

Eine neue Studie von BSI, dem British Standard Institution, hat ergeben, dass mehr als die Hälfte der europäischen Organisationen keinen festen Prozess zur Beantwortung von Datensubjekt-Zugriffsanordnungen (Data Subject Access Requests = DSAR) haben.

Ein DSAR ist der rechtliche Mechanismus, der es europäischen Bürgern ermöglicht, eine vollständige Übersicht über ihre gespeicherten persönlichen Daten zu erhalten, die eine Organisation über sie besitzt. Es ist eine Art Datenverwaltungsbericht, wie Informationen gespeichert werden, den jeder Bürger in der EU verlangen kann.

DSAR und die DSGVO

Die am 25. Mai, in Kraft getretene DSGVO hat den Bürgerinnen und Bürger das Bewusstsein für ihre Datenrechte als betroffene Personen geschaffen. Alle Unternehmen müssen im Rahmen der DSGVO strengere Vorschriften zum Datenschutz und zur Privatsphäre der betroffenen Personen (Bürger) in der EU einhalten. Die Nichteinhaltung könnte zu Geldstrafen von bis zu 20 Millionen Euro oder 4% des jährlichen globalen Umsatzes einer Organisation führen.

DSAR und Auswirkungen auf Ressourcen

Während die Einreichung von Datenanfragen von Privatpersonen kein neues Phänomen ist, wird der Prozess mit der DSGVO deutlich einfacher. Die Art und Weise wie Organisationen einen Datenbericht erstellen hat sich außerhalb der traditionellen Postoption oder E-Mail-Kanäle erweitert und kann mündlich, über Live-Chat, per Telefon oder sogar über soziale Medien erfolgen.

Die Studie befragte die Organisationen auch, welche Kosten sie nach dem 25. Mai für den Umgang mit DSARs intern aufwenden würden. Jede fünfte Organisation veranschlage hierbei Kosten von bis zu 28.000  Euro.

Gemäß der DSGVO wird erwartet, dass Organisationen die Datenberichte innerhalb eines Monats abschließen - anstatt wie bisher innerhalb von 40 Tagen. Datenquellen innerhalb einer Organisation können CCTV-Daten, Telefonanrufdaten, Web-Chat-Protokolldaten, CRM-Datensätze und Bestellhistorie enthalten. Wenn sich ein DSAR auf einen Mitarbeiter bezieht, kann er auch alle E-Mails, Besprechungsprotokolle, Dokumente und Korrespondenzen in Bezug auf ihre Arbeit enthalten. Es müssen alle Möglichkeiten offen gelegt werden, in denen der Name des Mitarbeiters erwähnt wird.

Stephen O'Boyle, Leiter der Abteilung Professional Services bei BSI, kommentierte die Studie folgendermaßen: "Die Implikationen von DSARs könnten sich als belastend erweisen: Die für die Durchführung eines DSAR erforderlichen Ressourcen können beträchtlich sein und sollten nicht unterschätzt werden. Von den Organisationen wird erwartet, dass sie innerhalb des durch die Datenschutz-Grundverordnung festgelegten Zeitraums von einem Monat riesige Datenmengen durchsuchen."

Es besteht auch die Befürchtung, dass Organisationen disruptive DSARs von verärgerten Kunden oder ehemaligen Mitarbeitern, Personen mit einem persönlichen Groll oder jemandem mit ausreichenden Kenntnissen, der eine Organisation mit einem umfassenden DSAR lähmen könnte, ausgesetzt sind. Stephen wandte sich direkt an britische Organisationen: "Das Motiv hinter DSARs ist nicht immer klar, aber das Endergebnis kann erhebliche Kosten in Bezug auf Ressourcen und das Risiko einer Beschwerde an das Büro des Informationskommissars beinhalten. Eine intensive Vorbereitung ist der Schlüssel: Organisationen, die über einen strukturierten Plan verfügen und zusätzliche Ressourcen in Erwägung ziehen, wie z. B. zusätzliche Technologie und Schulung des Personals, werden das Risiko der Nichteinhaltung bei der Beantwortung eines DSAR reduzieren."

bsigroup.com/de-DE

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!