DDoS Weltkarte 583201816 700

Kaspersky Lab hat im ersten Quartal 2018 die am längsten andauernde DDoS-Attacke seit Ende des Jahres 2015 gemessen – mit einer Dauer von 297 Stunden (mehr als 12 Tage). 

Weitere Trends aus dem aktuellen DDoS-Report von Kaspersky Lab sind: ein Anstieg bei Verstärkungsangriffen und der Aktivität alter und neuer Botnetze, sowie die Rückkehr von Deutschland in die Top-10 derjenigen Länder, die die meisten für DDoS-Angriffe verwendeten C&C-Server hosten.

Laut Kaspersky-Report haben DDoS-Botnetze im ersten Quartal 2018 Web-Ressourcen in 79 Ländern weltweit attackiert. Erneut führen China, die USA und Südkorea die Liste der am stärksten betroffenen Länder an. Das gilt sowohl für die Anzahl der Server, die den Angreifern zur Verfügung stehen, als auch für die Anzahl der dort gehosteten Websites und Services. Hong Kong und Japan haben inzwischen die Niederlande und Vietnam aus den Top-10 der am stärksten betroffenen Länder verdrängt. Deutschland liegt hier auf dem achten Platz.

Noch markantere Veränderungen gibt es unter den Top-10 der Länder, in denen sich die meisten für DDoS-Attacken genutzte Command-and-Control-Server (C&C-Server) befinden. Neben Italien, Hong Kong und Großbritannien ist dort jetzt Deutschland auf Platz sieben vertreten. Diese Länder verdrängten Kanada, die Türkei, Litauen und Dänemark. Das geht vermutlich auf die Anzahl aktiver C&C-Server von Darkai (einem Klon des berüchtigten Mirai-Botnetzes) und den erheblichen Anstieg bei AESDDoS-Bots zurück. Zudem haben die bekannten Botnetze Xor und Yoyo ihre Aktivität wieder aufgenommen. Obwohl es sich bei den meisten um Linux-Botnetze handelt, ist deren Anteil gegenüber dem vierten Quartal 2017 leicht zurückgegangen, nämlich von 71 auf 66 Prozent.

Verstärkungsangriffe wieder populär?

Die in ihrer Mächtigkeit beispiellosen Memcached-Verstärkungsangriffe prägten das Ende des ersten Quartals 2018. Die Kaspersky-Experten gehen davon aus, dass diese Angriffe nur sehr kurzzeitig populär sein dürften, denn neben den eigentlichen Zielobjekten werden auch die Unternehmen geschädigt, die unwissentlich an der Durchführung der Angriffe beteiligt sind. In Summe gewannen Verstärkungsangriffe im ersten Quartal 2018 wieder an Fahrt, nachdem sie vorher zurückgegangen waren.

„Cyberkriminelle, die sich auf DDoS-Botnetze spezialisiert haben, nutzen bevorzugt Schwachstellen aus“, erklärt Alexey Kiselev, Project Manager im DDoS Protection Team bei Kaspersky Lab. „Bereits die ersten Monate des Jahres 2018 haben gezeigt, dass von DDoS-Angriffen nicht nur die eigentlichen Ziele betroffen waren, sondern auch jene Unternehmen, deren Infrastruktur Schwachstellen birgt. Das bestätigt einmal mehr, dass jedes Unternehmen zur Implementierung mehrschichtiger Cybersicherheit auch die regelmäßige Beseitigung von Schwachstellen und einen dauerhaften Schutz gegen DDoS-Angriffe integriert haben sollte.“

https://securelist.com/ddos-report-in-q1-2018/85373/


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!