Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

ELO Solution Day Hannover
13.03.19 - 13.03.19
In Schloss Herrenhausen, Hannover

Anzeige

Anzeige

Industrie40 Mann 469349360 700

Künstliche Intelligenz, Internet of Things und Smarte Fabrik – gerade im Vorlauf der Hannover Messe ist die Industrie 4.0 in aller Munde. Doch wie weit sind Industrieunternehmen hierzulande wirklich beim Thema Digitalisierung?

47 Prozent der Unternehmen haben bislang noch gar keine Digitalisierungsprojekte angestoßen. Und lediglich 30 Prozent sind über die eigentliche Pilotierungsphase entsprechender Projekte hinaus im Live-Betrieb. Dabei sehen deutsche Industrieunternehmen neben dem vorherrschenden Fachkräftemangel (16 Prozent) vor allem die Themen Datenintransparenz (14 Prozent) und -inkonsistenz (11 Prozent) sowie eine kundenindividuelle Produktion (10 Prozent) als aktuelle Herausforderungen in ihrem Betrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des publish-industry Verlags im Auftrag der Telekom-Tochter T-Systems Multimedia Solutions.

Treiber der Digitalisierung sind für 30 Prozent die Erschließung neuer Geschäftsmodelle. Nur jedes vierte Unternehmen reagiert mit der Digitalisierung nur auf direkte Kundenanforderungen. Gefragt nach den Gründen, warum bislang noch keine Digitalisierungsprozesse in ihren Betrieben angestoßen wurden, führen die Befragten vor allem fehlendes Know-how (18 Prozent) und fehlende technische Voraussetzungen (16 Prozent) an. Aber auch hohe Investitionskosten (14 Prozent), Unrentabilität (14 Prozent) sowie Unsicherheit über künftige Standards und Entwicklungen (10 Prozent) fallen hier ins Gewicht.

Sind 53 Prozent der Befragten die vorherrschenden Herausforderungen mindestens bereits in Pilotprojekten erfolgreich angegangen, erfassen zwei Drittel aller Unternehmen ihre Produktionsdaten noch immer manuell anstatt automatisiert in Echtzeit. Und auch Cloud-Dienste sind im Produktionsumfeld nur bei der Hälfte der Befragten für Datenvorhaltung oder -verarbeitung die Regel.

„Der Hype um die Industrie 4.0 und die Realität in den Unternehmen passen noch nicht ganz zusammen“, sagt Peter Klingenburg, Geschäftsführer bei T-Systems Multimedia Solutions. „So zeigt sich, dass neben viel Einsicht und Begeisterung auch Unsicherheiten und Fragen bestehen. Vor allem müssen die komplexen Themen, die sich unter dem Begriff Digitalisierung subsummieren, für Verantwortliche in Industrie und Produktion greifbarer und verständlicher werden. So minimieren wir auch Bedenken im Hinblick auf Know-how, Kosten oder IT-Voraussetzungen.“

Über die Umfrage:

Im Rahmen der Umfrage wurden 73 Verantwortliche aus deutschen Industrieunternehmen im Dezember 2017 befragt. 

Die vollständigen Umfrageergebnisse sollte hier zum Download stehen.

Hannover Messe in Halle 6, Stand F16

www.telekom.com

GRID LIST
5G

5G ist ein muss, da sich der Mobil-Verkehr bis 2022 vervierfacht

Von 2017 bis 2022 erhöht sich in Deutschland der mobile Datenverkehr pro Einwohner von…
IIOT Security

Hälfte der Unternehmen erkennt Sicherheitsverletzungen an IoT-Geräten nicht

Gemalto zeigt auf, dass nur rund die Hälfte (48 Prozent) aller Unternehmen in der Lage…
Mobiltelefon

Smartphone-Markt wächst um 3 Prozent auf 34 Milliarden Euro

Größere Displays, bessere Netze und steigender mobiler Datenverkehr: 2019 wächst der…
Digitale Revolution

Digitale Revolution: Risiken bei der Nutzung von Kundendaten

Der Security-Anbieter RSA hat eine Umfrage zur Erhebung und Verwendung von Kundendaten…
Gesundheitswesen

Hochkonjunktur für Identitätsbetrug im Gesundheitswesen

Proofpoint hat seine neue Analyse zur aktuellen Bedrohungslage durch E-Mail-Betrug im…
Vergleich

Digitale Plattformen geben Kunden Überblick

Digitale Plattformen verschaffen den Kunden einen guten Überblick über das Angebot auf…
Smarte News aus der IT-Welt