VERANSTALTUNGEN

DAHO.AM
24.07.18 - 24.07.18
In München

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

2. Jahrestagung Cyber Security Berlin
11.09.18 - 12.09.18
In Berlin

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Vulnerability 318112670 700

Avecto hat seinen jährlichen Bericht zu Microsoft-Schwachstellen veröffentlicht, der mittlerweile zum fünften Mal erscheint. Er basiert auf einer Untersuchung sämtlicher 2017 gemeldeter Microsoft-Schwachstellen und zeigt, dass deren Zahl beträchtlich gestiegen ist. 

Zum Vergleich: Im Jahr 2013 wurden 325 Sicherheitslücken entdeckt, im vergangenen Jahr waren es bereits 685. Der Bericht lässt auch die Trends der letzten fünf Jahre in Bezug auf Microsoft-Schwachstellen erkennen.

Eine Aufhebung der Administratorrechte könnte 80 Prozent aller 2017 gemeldeten kritischen Microsoft-Sicherheitslücken entschärfen. Bei den Browsern des Software-Giganten ist das Ergebnis noch beeindruckender: 95 Prozent der kritischen Sicherheitslücken – also fast alle – ließen sich durch aufgehobene Administratorrechte umgehen.

Bei Windows 10 stieg die Zahl der kritischen Sicherheitslücken 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 64 Prozent, obwohl es als sicherstes Windows-Betriebssystem gilt.

Insgesamt wurden unter Windows Vista, Windows 7, Windows 8.1/RT 8.1 und Windows 10 im letzten Jahr 587 Schwachstellen entdeckt – eine Steigerung um 132 Prozent in nur fünf Jahren und damit ein neuer Rekord. Bei den Microsoft-Office-Produkten (Excel, Word, PowerPoint, Visio, Publisher usw.) wäre die Gefahr ohne Administratorrechte zu 60 Prozent gebannt.

Fünf Jahre Microsoft-Schwachstellen: eine Analyse

Die wichtigsten Trends, die sich aus der Untersuchung der Microsoft-Schwachstellen der letzten fünf Jahre ergeben, lassen sich folgendermaßen zusammenfassen:

  • Die Zahl der gemeldeten Schwachstellen ist seit 2013 um 111 Prozent gestiegen.
  • Die Zahl der kritischen Sicherheitslücken hat im selben Zeitraum um 60 Prozent zugenommen.
  • Bei den Microsoft-Office-Programmen betrug der Zuwachs 89 Prozent, bei den Microsoft-Browsern 98 Prozent (wobei Letzteres auch darauf zurückzuführen ist, dass ab 2016 Microsoft Edge mitberücksichtigt wurde).
  • 2017 wurde der größte mengenmäßige Anstieg im Vergleich zum Vorjahr seit 2013 beobachtet: 2016 waren es noch 451 Sicherheitslücken, 2017 bereits 685.

Der Bericht sollte hier zum Download stehen.

avecto.com

GRID LIST
Router Security

Schlecht gesicherte Router öffnen Malware die Tür

Deutsche Anwender vernachlässigen die Sicherheit ihres Routers und setzen sich damit…
Data Protection Businessman

Unternehmen beklagen Mangel an Datenschutzexperten

Gute Jobaussichten für Datenschutzexperten: Auf dem Arbeitsmarkt sind sie derzeit gefragt…
Tb W190 H80 Crop Int 447340acf4eea4119c910514fc4f7e99

Sicherheitsrisiko: Junge Generation von Arbeitskräften

Jeder zweite junge Angestellte hat am Arbeitsplatz schon einmal fragwürdiges…
Cloud und Security

Cloud-Nutzung: Wer trägt das Sicherheitsrisiko?

Etwa drei Viertel (73 Prozent) der Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern nutzen…
Tb W190 H80 Crop Int 6b64bffb97b18fb0e4a32a82c0f0263d

KI in Unternehmen

Erst rund 17 Prozent der befragten Unternehmen setzen Methoden der Künstlichen…
Startup

Mittelstand hat kaum Kontakt zu Startups

Etablierte Mittelständler kennen den Markt und verfügen über innovative Produkte, junge…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security