Cloud Expo Europe
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

Data Centre World
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

IT-Tage 2017
11.12.17 - 14.12.17
In Frankfurt, Messe Kap Europa

Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

Dokumentensicherheit 147625802 500

Die Gewährleistung der IT-Sicherheit steht nominell ganz oben auf der Agenda der Unternehmen. Trotzdem besteht im Mittelstand offenkundig Optimierungspotenzial, wenn es bei sensiblen Dokumenten wie Verträgen oder Korrespondenzen um den Schutz vor unberechtigtem Zugriff geht. 

Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Statistikportals statista. Im Rahmen der Untersuchung wurden von August bis September dieses Jahres 1.000 Büroangestellte mit Computerarbeitsplatz zu ihrem Umgang mit vertraulichen Informationen befragt.

Hälfte der Büromitarbeiter hat Zugriff auf nicht für sie bestimmte Dokumente

Das Ergebnis: Mehr als 70 Prozent der deutschen Büroangestellten kommt oft bzw. täglich mit sensiblen Dokumenten in Berührung. Besonders heikel: 53 Prozent gaben an, mindestens einmal pro Woche Zugriff auf nicht für sie bestimmte Dokumente zu haben.

„Gerade in kleinen und mittleren Unternehmen liegen Dokumente häufig in Netzwerk-Ordnern, auf die jeder Zugriff hat. Diese Informationen können dann nicht nur sehr leicht eingesehen, sondern auch kopiert oder weitergeleitet werden. Dies ist natürlich ein Risiko – insbesondere bei unzufriedenen oder unvorsichtigen Mitarbeitern“, kommentiert David Pütz, Produktmarketing Manager bei KYOCERA Document Solutions die Ergebnisse der Befragung.

Sicherheitsrisiko: Ausgabefach des Druckers

Neben Netzwerkordnern entpuppen sich aber auch Bürodrucker bzw. Multifunktionssystem als Sicherheitsrisiko: So hat jeder fünfte Befragte (18 Prozent) schon einmal Ausdrucke von Kollegen im Ausgabefach des Druckers gefunden, die dort vergessen wurden. 28 Prozent gaben sogar an, dass sie hier oft bzw. regelmäßig auf sensible Dokumente stoßen, die nicht für ihre Augen bestimmt sind.

Die Umfrage zeigt, dass vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) Nachholbedarf beim Thema Dokumentensicherheit haben. So gaben 40 Prozent der Beschäftigten in Unternehmen mit bis zu 50 Mitarbeitern an, dass ihr Unternehmen keinerlei Maßnahmen zur Verbesserung der Dokumentensicherheit ergriffen hat. In Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern sind es hingegen nur 9 Prozent.

David Pütz: „Obwohl die Verbesserung der IT-Security seit langem zu den wesentlichen Herausforderungen in deutschen Unternehmen gehört, zeigt die Umfrage, dass gerade beim Umgang mit sensiblen Dokumenten noch Nachholbedarf besteht. Dabei lassen sich beispielsweise mit Print-&-Follow-Lösungen oder Dokumentenmanagement-Systemen Prozesse nicht nur effizienter, sondern auch sicherer gestalten.“

kyoceradocumentsolutions.de
 

GRID LIST
Supply Chain Management

Digitalisierung durch Information Supply Chain Management

techconsult hat in Zusammenarbeit mit The Group of Analysts (TGOA) den Stand des…
Businesspeople

Berufstätige sehen sich nicht für digitale Arbeitswelt gerüstet

Die meisten Berufstätigen sehen sich nicht optimal für die digitale Arbeitswelt…
KI

Deutsche geben Künstlicher Intelligenz große Chancen

Selbstfahrende Autos, genauere medizinische Diagnosen oder Unterstützung bei der…
Roboter vor Tafel

CIOs liefern echten Mehrwert mit Machine Learning

ServiceNow veröffentlicht eine neue Studie, bei der weltweit 500 Chief Information…
Fragezeichen

Kunden in der digitalen Welt bleiben vielen Unternehmen fremd

Praktisch alle Unternehmen versuchen, online ihre Kunden zu erreichen – aber jedes dritte…
Hacker

Bürger sehen wachsende Bedrohung durch Cyberkriminelle

Der flächendeckende Angriff der Erpressersoftware WannaCry oder regelmäßige Berichte über…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet