Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

BewerberDer Großteil der deutschen Unternehmen achtet bei Berufseinsteigern nicht vorrangig auf deren fachliche Qualifikation. So gehören für 68 Prozent der Arbeitgeber in erster Linie die persönlichen Eigenschaften eines Kandidaten zu den wichtigen Auswahlfaktoren.

Soziale Kompetenzen und eine bestmögliche Übereinstimmung mit der Unternehmenskultur (jeweils 52 Prozent) sind für Personaler ebenso von besonderer Bedeutung. Hard Skills hingegen werden als weniger wichtig eingestuft: Jedes dritte Unternehmen schaut in erster Linie auf formelle Abschlüsse, nur jedes vierte auf die Noten. Das hat die Online-Jobplattform StepStone in einer Studie mit mehr als 25.000 Fach- und Führungskräften – darunter mehr als 2.000 Personaler – herausgefunden.

Die gemeinsame Kultur muss stimmen

Der neue Mitarbeiter muss zum Unternehmen passen: Bei der Rekrutierung von Absolventen und Young Professionals liegt der Fokus für 20 Prozent der befragten Arbeitgeber daher auch auf den Wertvorstellungen des Bewerbers. Die beruflichen Erfahrungen eines Talents zählen dagegen nur für 16 Prozent der Unternehmen zu den wichtigen Einstellungskriterien. Auch die Fremdsprachenkenntnisse der Bewerber gehören nicht zu den Eigenschaften, auf die Personaler vorrangig Wert legen: Nur jedes elfte Unternehmen schaut besonders auf Talente, die mehrere Sprachen beherrschen. „Gerade bei Berufseinsteigern sollte im Vordergrund stehen, ob der Bewerber und seine künftigen Kollegen und Vorgesetzten zueinander passen. Fehlende fachliche Fähigkeiten können auch noch im Job erworben werden. Fehlt hingegen die Identifikation mit der Unternehmenskultur, lässt sich das nur schwer korrigieren“, sagt Dr. Sebastian Dettmers, Geschäftsführer bei StepStone.

Die Auswahl - Was ist Unternehmen wichtig?

Ohne Praktika wird es schwierig

Für Absolventen und Berufseinsteiger, die keine praktische Erfahrung besitzen, wird es im Auswahlprozess schwierig. Zwar werten 22 Prozent der Unternehmen Praktika nicht als Berufserfahrung – für 59 Prozent sind sie dennoch eines der wichtigen Entscheidungskriterien. Mehr als jedes vierte Unternehmen betont zudem, dass Bewerber ohne Praktika nicht berücksichtigt werden. 19 Prozent der Arbeitgeber sind zudem Auslandserfahrungen der Talente wichtig. Besitzen zwei Bewerber ein vergleichbares Profil, entscheidet oft der höhere Abschluss: Fast jedes dritte Unternehmen bevorzugt in so einem Fall einen Absolventen mit einem Master-Abschluss.

Für weitere Informationen soll das Whitepaper zur Studie "Karriere Insights" hier zum kostenlosen Download bereit stehen.

www.stepstone.de
 

GRID LIST
Homeoffice

Vier von zehn Unternehmen setzen auf Homeoffice

Auf dem Sofa, im Gartenstuhl oder in der Bahn: Homeoffice ist bei vielen Unternehmen…
Analytics

Advanced-Analytics-Initiativen verbreiten sich nur langsam

Fortgeschrittenen Datenanalysen und Vorhersagen wohnt das Versprechen inne, den Ertrag…
Geld Verlust

Eine erfolgreiche Cyberattacke kostet über 1 Million Euro

Erfolgreiche Cyberattacken auf Unternehmen richten im Durchschnitt einen Schaden in Höhe…
Tb W190 H80 Crop Int 7281cf7b7caeee4715bdfdec93c51c33

Sicherheitsrisiken bei vernetzten Industrieanlagen aufgedeckt

Ein neuer Forschungsbericht deckt gravierende Sicherheitslücken bei industriellen…
E-Commerce Concept

Mehrheit meint: Von digitalen Plattformen profitieren alle

Digitale Plattformen bringen verschiedene Anbieter, Partner und Kunden auf den…
KI

Europäischer KI-Markt verfünffacht sich binnen fünf Jahren

Der europäische Markt für Künstliche Intelligenz wird von rund drei Milliarden Euro in…
Smarte News aus der IT-Welt