SAP SECURITY 2017
22.11.17 - 22.11.17
In Walldorf, Leonardo Hotel

Cloud Expo Europe
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

Data Centre World
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

IT-Tage 2017
11.12.17 - 14.12.17
In Frankfurt, Messe Kap Europa

Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

gelangweilte FrauCentrify gibt die Ergebnisse einer Umfrage unter Sicherheitsexperten auf der Infosec 2017 bekannt. Demnach sind Mitarbeiter, die bei der Arbeit abgelenkt sind, mit höherer Wahrscheinlichkeit die Ursache für menschliches Versagen und ein mögliches Sicherheitsrisiko.

Mehr als ein Drittel der Befragten (35 %) nennen Ablenkung und Langeweile als Hauptursache für menschliches Versagen. Andere Ursachen sind große Arbeitsbelastung (19 %), zu viele Richtlinien und Regulierungen durch Compliance (5 %), soziale Medien (5 %) und das Teilen von Passwörtern (4 %). Schlechtes Management ist für 11 % der Sicherheitsexperten ein Grund. 8 % glauben, dass menschliche Fehler dadurch verursacht werden, dass Anwender ihre Verantwortung für Datensicherheit nicht erkennen.

Die Umfrage untersuchte, wie menschliche Fehler zu Datensicherheitsrisiken innerhalb von Organisationen beitragen. Demnach glaubt über die Hälfte der Befragten (57 %), dass Unternehmen zukünftig Technologien ausreichend genug vertrauen werden, um Mitarbeiter zu ersetzen und menschliche Fehler am Arbeitsplatz zu reduzieren.

Trotz der potenziellen Risiken menschlicher Fehler bei der Arbeit sind allerdings fast drei Viertel der Befragten (74 %) der Meinung, dass nicht Technologien, sondern Mitarbeiter verantwortlich sein und sicherstellen sollten, dass ihr Unternehmen mögliche Datenschutzverletzungen verhindert.

„Interessanterweise ist die Mehrheit der befragten Sicherheitsexperten zuversichtlich, dass Unternehmen genug Vertrauen in Technologien setzen werden, um Mitarbeiter zu ersetzen und dadurch Fehler zu reduzieren. Andererseits sehen sie die Verantwortung für Datensicherheit bei Mitarbeitern anstatt bei Technologien", sagt Andy Heather, VP and Managing Director, Centrify EMEA. „Anscheinend sind Mitarbeiter für beides verantwortlich: für Fehler und für das Verhindern potenzieller Datenschutzverletzungen. Das macht deutlich, wie bewusst sich Anwender bei der Arbeit darüber sein müssen, was sie tun und wie sie sich verhalten, wenn es um Arbeitsabläufe und Sicherheitspraktiken geht."

Diese Umfrage wurde nur wenige Wochen später durchgeführt, nachdem Centrify die Ergebnisse der umfassenden Ponemon Studie „Die Auswirkungen von Datenschutzverletzungen auf die Reputation und den Wert eines Unternehmens“ veröffentlicht hat. Demnach ist bei Unternehmen, die von mehr als einer Datenschutzverletzung betroffen waren, laut IT-Managern die Sorglosigkeit von Mitarbeitern für 72 % der Datenschutzverletzungen verantwortlich.

Über die Umfrage:

Centrify befragte 165 Teilnehmer der Infosec Europe 2017 in London zwischen dem 6. und 7. Juni 2017.

www.centrify.com
 

GRID LIST
KI

Deutsche geben Künstlicher Intelligenz große Chancen

Selbstfahrende Autos, genauere medizinische Diagnosen oder Unterstützung bei der…
Roboter vor Tafel

CIOs liefern echten Mehrwert mit Machine Learning

ServiceNow veröffentlicht eine neue Studie, bei der weltweit 500 Chief Information…
Fragezeichen

Kunden in der digitalen Welt bleiben vielen Unternehmen fremd

Praktisch alle Unternehmen versuchen, online ihre Kunden zu erreichen – aber jedes dritte…
Hacker

Bürger sehen wachsende Bedrohung durch Cyberkriminelle

Der flächendeckende Angriff der Erpressersoftware WannaCry oder regelmäßige Berichte über…
Mobile Devices

BYOD: Zugriff oft nur mittels Kennwort geschützt

Wie eine aktuelle Umfrage von Bitglass zeigte, setzt noch ein Viertel der Unternehmen auf…
Tb W190 H80 Crop Int 7ceb45dfeb572cea64bcd3de8f0db39e

Was sind Ihre Daten wert?

Die europäischen Verbraucher haben den Eindruck, mehr Macht über die Unternehmen zu…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet