VERANSTALTUNGEN

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

LoginAvast hat mehr als 1.000 Deutsche befragt, um herauszufinden, welchen Wert sie den persönlichen Daten ihrer Online-Konten beimessen und was sie machen, um diese Daten zu schützen.

Die Ergebnisse zeigen, dass die meistgenutzten Online-Dienste der Deutschen weiterhin E-Mail-Services sind, gefolgt von WhatsApp, Amazon oder anderen Shopping-Seiten und Facebook. E-Mail-Services sind nicht nur die am meisten verwendeten Online-Dienste der Deutschen – über die Hälfte der Befragten sehen sie auch als am wichtigsten an.

Acht von zehn Deutschen geben an, dass die Daten ihrer Online-Konten wertvoll für sie sind. Die Daten der folgenden Konten haben für die Befragten einen Wert von 100 Euro oder mehr:

  • Amazon oder andere Shopping-Seiten (28 Prozent)
  • Dropbox oder andere Speicherdienste (26 Prozent)
  • E-Mail (23 Prozent)
  • WhatsApp (23 Prozent)
  • Snapchat (20 Prozent)
  • Facebook (18 Prozent)
  • Twitter (16 Prozent)
  • LinkedIn (14 Prozent)

Während die Mehrheit der Nutzer das Gefühl hat, dass sie besonders wertvolle Daten in ihren Konten gespeichert haben, handeln Cyberkriminelle die Daten zu geringen Preisen. Sie greifen mithilfe von Sicherheitslücken auf Kontoinformationen, inklusive Nutzernamen, Passwörter und Kreditkartendetails zu und verkaufen diese Daten im Darknet für 2 Euro oder weniger – je nach aktuellem Bitcoin-Wechselkurs.

Fast 70 Prozent der befragten Deutschen sind der Meinung, dass ihre persönlichen Daten im Internet nicht sicher sind. Im globalen Vergleich haben die Deutschen damit am ehesten das Gefühl, dass ihre Daten im Internet nicht sicher sind. In den USA sind es beispielsweise nur 55 Prozent, in Großbritannien sogar nur 45 Prozent.

15 Prozent der Deutschen wurden bereits Opfer eines Datenlecks

Circa 24 Prozent der deutschen Befragten haben nie ihr Passwort geändert, nachdem sie informiert wurden, dass ihre Daten von einem Datenleck betroffen waren. Von den Befragten, die Maßnahmen ergriffen haben, haben mehr als die Hälfte (57 Prozent) zwar das Passwort der gehackten Seite geändert, nicht jedoch auf anderen Seiten, auf denen sie dasselbe Passwort verwenden. Gestohlene Daten tauchen oft noch jahrelang im Darknet auf, wo andere Cyberkriminelle sie kaufen und missbräuchlich verwenden können. Deswegen ist es unerlässlich, dass Nutzer ihre Passwörter regelmäßig ändern und nicht darauf warten, vorher auf eine Sicherheitslücke aufmerksam gemacht zu werden.

Hochwertige Dienste verschlüsseln die Passwörter ihrer Kunden, so dass verschlüsselte Versionen der Passwörter statt einfacher Versionen in den Datenbanken auftauchen. Verbraucher sind trotzdem auch selbst dafür verantwortlich, ihre Konten und die darin enthaltenen Daten zu schützen. Wenn ein Passwort simpel ist und beispielsweise nur aus Buchstaben, einigen Zeichen und weder aus Sonderzeichen noch aus Zahlen besteht, können Hacker leicht das Passwort erraten.

80 Prozent der globalen Nutzer speichern ihre Passwörter im Browser – dies ist jedoch nicht sicher. Software-Programme, die auf dem Computer installiert werden (ob gewollt oder ungewollt), können damit auf die Passwörter zugreifen. So haben oft auch Cyberkriminelle die Möglichkeit, diese Passwörter zu verwenden. Passwort-Manager sind hilfreiche Werkzeuge, um starke und einzigartige Passwörter für alle Konten zu generieren und sie regelmäßig zu ändern. Allerdings verwenden im Durchschnitt nur sechs Prozent aller Befragten einen Passwort-Manager, um ihre Konten zu schützen.

Internetnutzer teilen jeden Tag viele persönliche Informationen. Einige Nutzer sind zwar der Ansicht, dass sie nichts zu verbergen haben oder es ihnen nichts ausmachen würde, wenn jemand ihre privaten Nachrichten liest – allerdings können die Informationen auch zu Erpressungszwecken verwendet werden. Indem sie einzelne Daten zusammenfügen, können Hacker die Identität oder Geld von den Online-Konten stehlen. Sie können Nutzer aus ihren Konten aussperren, Informationen löschen oder andere Personen unter ihrem Namen kontaktieren. Das Ausmaß, in welchem Cyberkriminelle die Daten missbrauchen können, ist endlos. Deswegen ist es unverzichtbar, dass Nutzer Maßnahmen ergreifen, um sich dagegen zu schützen.

Weitere Informationen:

Die vollständige Studie finden Sie hier.

www.avast.com
 

GRID LIST
Industrie Security

Die größten Cybersicherheitsbedenken für industrielle Netzwerke

In Zeiten der Digitalisierung stehen Betreiber industrieller Kontrollsysteme (ICS,…
Connected World

Unternehmen verlagern den Fokus von BI auf Data Analytics

Die Exasol AG, Hersteller von analytischen In-Memory Datenbanksystemen, gab heute die…
Penetrationstest

Penetrationstests offenbaren gefährliches Tor in Unternehmensnetzwerke

Ob Schwachstellen in Webanwendungen oder öffentlich verfügbare Verwaltungsschnittstellen…
Startup

Wie zufrieden sind Startups mit dem Standort Deutschland?

Der Standort Deutschland ist für Startups viel besser als sein Ruf. Ob…
Insurance

Digitalisierung der Versicherungsbranche steckt in den Kinderschuhen

Einen Schaden online melden oder eine Leistungsabrechnung digital bearbeiten: Was für die…
Hacking detected

Neueste Entwicklungen bei von Hackern entdeckten Sicherheitslücken

HackerOne, eine Plattform für Bug-Bounties und Cybersecurity, gab heute die Ergebnisse…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security