IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

SmileZufriedene Mitarbeiter sind engagierter und leistungsfähiger. Wer aber ist verantwortlich für die Mitarbeiterzufriedenheit? Die Führungskräfte oder die Mitarbeiter selbst? Das zeigt die aktuelle Studie des Personaldienstleisters Robert Half. 

Fast ein Drittel (30 %) der von Robert Half befragten Angestellten fühlt sich selbst für die Zufriedenheit im Job verantwortlich. 43 % sind der Meinung, Mitarbeiter und Unternehmen sind gleichermaßen für das Glück der Belegschaft zuständig und schreiben sich damit zumindest teilweise die Verantwortung zu. Gleichzeitig sehen 30 % der Vorgesetzten die Mitarbeiterzufriedenheit als ihre eigene Aufgabe an.

Die Diskussion darüber, wer eher für die Mitarbeiterzufriedenheit zuständig ist, ist alt. Neu ist, dass moderne Mitarbeiter in hohem Maße dafür selbst die Verantwortung übernehmen. Die zunehmend individuellen Arbeitsweisen erfordern generell eine hohe Eigenverantwortung der Mitarbeiter. Da ist es nur logisch, dass sie sich auch für die Jobzufriedenheit selbst in der Pflicht sehen“, sagt Robert Szvetecz, Senior Manager bei Robert Half in Wien. „Auch Vorgesetzte schieben die Verantwortung nicht von sich und möchten zum Wohlergehen ihrer Mitarbeiter beitragen. Letztendlich liegt die Mitarbeiterzufriedenheit immer in der Verantwortung beider Seiten.“

Mitarbeiter mit hoher Selbstverantwortung haben in der Regel klare Vorstellungen darüber, welche Rahmenbedingungen, Entwicklungsmöglichkeiten und Angebote sie von ihrem Arbeitgeber erwarten. Daher ist es angesichts des enormen Fachkräftemangels von großer Bedeutung zu wissen, welche Faktoren für die Zufriedenheit der Mitarbeiter im Unternehmen relevant sind. Die Auseinandersetzung damit beginnt bereits bei den Bewerbungsgesprächen.

Happy Work

Quelle: Arbeitsmarktstudie 2017 von Robert Half

Perfect Match: Die richtige Wahl bei der Stellenbesetzung

Jeder zehnte Studienteilnehmer ist unglücklich in seinem Job und plant einen Jobwechsel. Fast ein Viertel (23 %) ist weder glücklich noch unglücklich – auch bei ihnen besteht Wechselgefahr. Die Gründe für die Unzufriedenheit sind häufig nicht materieller Natur. „Entscheidend ist, dass die Wertvorstellungen übereinstimmen. Das gilt nicht nur im privaten, sondern auch im beruflichen Umfeld. Daher ist es wichtig, dass Jobkandidaten nicht nur fachlich, sondern auch persönlich passen. Professionell geführte Bewerbungsgespräche und ein Abgleich der Anforderungen beider Parteien sind deshalb von enormer Bedeutung“, so Szvetecz.

Drei Tipps, worauf Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch achten sollten:

  • Aufmerksam zuhören: Häufig nutzen Arbeitgeber das Vorstellungsgespräch als Werbeveranstaltung für ihr Unternehmen. Doch gerade in Zeiten, in denen der Kampf um potenzielle Mitarbeiter groß ist, sollten Führungskräfte nicht nur von den eigenen Zielen und Unternehmenswerten sprechen, sondern auch die Motivationen und Erwartungen des Bewerbers erfragen. Nur so kann sichergestellt werden, dass ein Bewerber zum Unternehmen passt und sich dort wohlfühlen wird.
  • Ehrlich kommunizieren: Immer wieder versuchen Arbeitgeber neue Mitarbeiter mit Karrierechancen zu locken, die es gar nicht gibt. Allerdings merken Arbeitnehmer häufig schon nach wenigen Tagen oder Wochen im neuen Job, dass es sich dabei um falsche Versprechungen gehandelt hat – und ziehen Konsequenzen. „Transparenz und Ehrlichkeit zahlen sich aus, sollen Mitarbeiter dem Unternehmen längerfristig treu bleiben“, erklärt Szvetecz.
  • Einen zweiten Blick wagen: Wer eine wichtige Personalentscheidung nach einem halbstündigen Gespräch fällt, produziert damit womöglich unnötige Kosten. „Im ersten Gespräch passen sich Bewerber oft an und sagen genau, was das Gegenüber hören will”, so Szvetecz. Darum rät der Experte: das Bild des Bewerbers durch weitere Eindrücke abzurunden, z. B. durch Probearbeiten. So erhält der Arbeitgeber eine Vorstellung davon, wie der Kandidat ins Team passt – ein wichtiger Faktor für die Zufriedenheit neuer und bestehender Mitarbeiter. 

Über die Studie Work Happy:

Die von Robert Half entwickelte Studie Work Happy wurde mit Unterstützung von Nic Marks und Happiness Works in 8 Ländern Ländern erhoben: Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Kanada, Niederlande, USA. Die Befragung wurde im dritten Quartal 2016 von einem internationalen, unabhängigen Meinungsforschungsinstitut unter 2.167 Arbeitnehmern in Deutschland und mehr als 23.000 Arbeitnehmern weltweit durchgeführt. 

Die Studie Work Happy sollte hier zum Download stehen.

www.roberthalf.at

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet