VERANSTALTUNGEN

MCC Fachkonferenz CyberSecurity für die Energiewirtschaft
24.10.18 - 25.10.18
In Köln

Panda Security: IT Security Breakfast
26.10.18 - 26.10.18
In Spanischen Botschaft in Berlin

Transformation World 2018
07.11.18 - 08.11.18
In Print Media Academy, Heidelberg

DIGITAL FUTUREcongress
08.11.18 - 08.11.18
In Congress Center Essen

Data Driven Business Konferenz
13.11.18 - 14.11.18
In Berlin

Tür BinärcodeDie Verwendung von Open-Source-Komponenten ist für Software-Entwickler eine praktische Sache, sie verringern sowohl den Zeit- als auch den Kostenaufwand. Produkte können so schneller auf den Markt gebracht werden. Doch sie sind nicht nur für Unternehmen äußerst attraktiv, sondern auch für kriminelle Hacker.

 Denn viele populäre Open-Source-Codes sind fehlerbehaftet und beinhalten – häufig sogar seit langem bekannte – Sicherheitslücken. Das zeigt die Studie „2017 Open Source Security & Risk Analysis“ der Sicherheitsexperten von Black Duck.

Für die Studie wurden über 1.000 kommerzielle Anwendungen auf Sicherheitslücken in den Open-Source-Bestandteilen der Software untersucht. Insgesamt nutzten rund 96 Prozent der Anwendungen im Schnitt 147 Open-Source-Bestandteile, die rund ein Drittel des gesamten Codes ausmachten. Das ist nicht verwerflich. Außerdem wäre es nicht besonders schlimm, wenn nicht etwa 67 Prozent der analysierten Programme Open-Source-Code mit Sicherheitslücken nutzen würden, die seit mehr als vier Jahren bekannt sind. Sogar weithin bekannte Sicherheitslücken wie der Open-SSL-Bug Heartbleed konnten noch nachgewiesen werden – obwohl es bereits seit Jahren Patches gibt, mit denen das Leck einfach gestopft werden könnte.

Die Open-Source-Experten von Black Duck warnen in ihrer Studie davor, dass die Nutzung von fehlerhaftem Open-Source-Code ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko für eine Anwendung darstellen kann, denn die meisten Lücken und Exploits sind öffentlich bekannt und über Datenbanken abrufbar. Das wissen auch kriminelle Hacker und suchen gezielt Anwendungen, in die sie ohne großen Aufwand eindringen können. Würde man die bereits vorhandenen Updates der Open-Source-Bestandteile einspielen, könnte man den Angreifern das Leben wesentlich schwerer machen. Doch das tun die wenigsten, denn dazu müsste man zum einen wissen, welche Open-Source-Codes man verwendet und zum anderen regelmäßig nach Updates suchen. Denn anders als bei bezahlter Software sind Updates bei Open-Source-Lösungen eine Hol- und keine Bringschuld.

Um zu vermeiden, dass Anwendungen unnötig angreifbar sind, empfiehlt Black Duck ein vollständiges Inventar der verwendeten Open-Source-Codes zu erstellen und diese regelmäßig auf bekannte Sicherheitslücken zu überprüfen. Das ist beispielsweise in der National Vulnerability Database möglich.

Die Studie sollte hier kostenlod zur Verfügung stehen.

www.8com.de

GRID LIST
Digital Workplace

Digital Workplace: Von wegen Angst vor neuen Technologien!

Wissensarbeiter in Deutschland haben keine Angst vor Veränderungen – im Gegenteil, sie…
Tb W190 H80 Crop Int Bc9b8e9447d4d11374fda6a24bcb134e

4,5 Milliarden Datensätze kompromittiert

Gemalto veröffentlichte die aktuellen Zahlen und Fakten des Breach Level Index, einer…
KI Kundenservice

Künstliche Intelligenz revolutioniert Kundenservice

Immer mehr Verbraucher profitieren von KI-basierten Nutzererfahrungen. Viele Unternehmen…
mobile Malware

Mobile Malware steigt alarmierend an

Eine aktuelle Analyse von Kaspersky Lab zeigt die Trends der mobilen Bedrohungslandschaft…
Cyber Attack

Die größten Gefahren für KMUs sind Malware und Passwortdiebstahl

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie dezentral organisierte Firmen sahen sich auch…
Mann

IT-Abteilungen müssen mehr Verantwortung übernehmen

Die aktuelle Rolle von IT-Abteilungen und die, die von der Unternehmensleitung ihnen…
Smarte News aus der IT-Welt