Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

Jochen KoehlerDie Gefahr, die von gefälschten E-Mails ausgeht, ist ungebrochen. Diesmal warnt die Bundesagentur für Arbeit (BA) vor täuschend echten Bewerbungs-Mails: mit Ansprechpartner und Adresse, korrektem Logo und sogar vernünftigem Deutsch. Ein Kommentar von Jochen Koehler ist Regional Director DACH bei Bromium.

Wer sich auf neue potenzielle Mitarbeiter freut, hat möglicherweise das Nachsehen, wenn er die Anhänge öffnet: Enthaltene Trojaner sollen nicht nur den eigenen PC, sondern gleich die gesamte Unternehmens-IT verschlüsseln. Die Erpresser verlangen ein Lösegeld, um sie wieder zu entschlüsseln. Ob sie es tatsächlich tun, steht auf einem anderem Blatt.

Wer diese Erfahrung nicht machen will, sollte die Bewerbungs-Mails ungeöffnet löschen. Und wer sich nicht sicher ist, lässt sich die Echtheit am besten bestätigen, rät die Bundesagentur. Vielleicht telefonisch? Das wäre – im Zeitalter der Digitalisierung – nicht nur anachronistisch, sondern praktisch auch kaum durchführbar.

Doch was ist die Alternative? Fakt ist, dass herkömmliche Sicherheitslösungen wie Intrusion-Prevention-Systeme, Antiviren-Software oder Firewalls oft nicht mehr ausreichen, um moderne Schadsoftware abzuwehren. Resignation ist trotzdem nicht angesagt: Es gibt neuartige Applikationen, die eine wesentlich höhere Sicherheit versprechen. Sie setzen nicht mehr wie früher nur reaktiv auf der reinen Abwehr von Angriffen auf, sondern bauen proaktiv einen Schutzwall auf. Sie basieren auf aktuellen Entwicklungen im Bereich der künstlichen Intelligenz oder auch auf neuen Technologien wie der Micro-Virtualisierung, mit der alle möglicherweise gefährlichen Aktivitäten eines PC-Nutzers isoliert werden können.

Damit besteht Schutz vor Malware, ohne dass diese als solche erkannt werden muss. Realisiert wird dies durch Hardware-isolierte virtuelle Maschinen auf den einzelnen Rechnern, mit denen alle Anwenderaktivitäten abgekapselt werden – zum Beispiel das Aufrufen einer Webseite, das Downloaden eines Dokuments oder das Öffnen eines E-Mail-Anhangs. Eine Kompromittierung des Endpunkts und des gesamten IT-Systems über einen dieser möglichen Angriffswege ist damit komplett ausgeschlossen – auch ohne telefonische Nachfrage beim E-Mail-Absender.

www.bromium.com
 

 
GRID LIST
IoT Security

Mangelnde IoT-Sicherheit führt zu Verlusten in Unternehmen

In einer globalen Umfrage von DigiCert zum Internet der Dinge (State of IoT Survey 2018)…
Compliance

Compliance ist Haupttreiber von Data Governance

Das Business Application Research Center (BARC) veröffentlicht “How To Rule Your Data…
Machine Learning

Großes Potenzial für Machine Learning in Europa

Cloudera hat eine neue Marktstudie zum Thema „Machine Learning” (ML) vorgestellt. Die…
Analytics

Wie wird Data Analytics in Unternehmen genutzt?

Eine neue Studie von Infosys belegt, dass die Mehrheit der Unternehmen Analytics…
Bug Backdoor

Cyberalbtraum Fernzugriff: Neue Backdoor-Programme boomen

Fernzugriff und Erpressung – dafür wurden die meisten der bisher im Jahr 2018 neu…
Cyber Security am Flughafen

Luftfahrtindustrie: Cybersicherheit gewinnt an Bedeutung

Die Cybersicherheit steht bei CIOs von Flughäfen und Airlines – auch in Bezug auf…
Smarte News aus der IT-Welt