Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

visiondays 2019
20.02.19 - 21.02.19
In München

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

Anzeige

Anzeige

Wieland AlgeDas Motto nach immer mehr Leistung im Sport hat die Schreiber von erpresserischer Malware schon lange erreicht. So stieg der Anteil von Ransomware an allen weltweiten Malware-Angriffen im September 2016 auf 13 Prozent an. Ein Kommentar von Wieland Alge, Vice President und General Manager EMEA bei Barracuda Networks.

Sechs Prozent aller Angriffe gingen alleine auf das Konto der Erpressersoftware Locky. Damit ist Locky derzeit am weitesten verbreitet. Das hat nichts mit Sportlichkeit zu tun, sondern schlicht mit Verbrechen. (Angaben: Global Threat Index 2016, Check Point Software) 

Wir sehen sehr viele, interessante Untersuchungen, die Methode und Technologie von Locky betreffend. Wir bekommen aber kaum Informationen über die Macher. Was für eine Organisation steckt denn dahinter? Gemessen an der Verbreitung der Locky-Ransomware, wissen wir nur, dass es sich um eine ziemlich beeindruckende Institution handeln muss. Es wundert daher nicht, dass die Schreiber in der Lage sind, das Tool für ihre Zwecke ständig zu optimieren, um die Sau auch weiterhin durchs Sicherheitsdorf zu treiben.

Das Wichtigste für potenzielle Opfer von Locky ist daher ein Multi-Layer-Schutz. Die Entwickler von Locky verwenden sehr viel Energie darauf, bestehende Verteidigungslinien auszuhebeln. Deswegen ist nicht davon auszugehen, dass dieses Angriffsmodell so schnell verschwinden wird. Organisationen – egal welcher Größe – sind gut beraten, nicht nur auf Sicherheitssoftware zu setzen, sondern ein durchgängiges Backupkonzept in ihre Sicherheitsstrategie zu integrieren. Das heißt, nicht nur Daten für den seltenen Hardwarecrash zu sichern, sondern sehr zeitnahe Sicherungen aller aktuellen Daten verfügbar zu haben, ist essentiell. Gerade mittelständische Unternehmen haben da oft noch ein anderes Bedrohungsbild, warum Backup eingesetzt wird und sehen sich dann zu Lösegeldzahlungen gezwungen.

Selbst sensibilisierte, gut trainierte Mitarbeiter sowie eine eingerichtete Advanced Threat Protection reichen letzten Endes oft nicht aus. Unternehmen müssen mehr tun, um einen möglichen Schaden zu begrenzen. Kleinere oder mittlere Unternehmen, die nicht mit Locky oder irgendeiner anderen Variante von Ransomware Bekanntschaft schließen möchten, sollten sich daher nach effektiven „Backup-Freunden“ umsehen. 

www.barracuda.com
 

GRID LIST
Kristallkugel

Predictive Banking ist noch Zukunftsmusik

Holvi hat Freiberufler in Deutschland und Österreich zum Thema Predictive Banking…
Weiterbildung

Mitarbeiter wünschen sich individuelles Coaching

Mit einem ganzheitlichen Lernangebot können Unternehmen bisher ungenutztes Potenzial…
Online-Banking

Aus Sicherheit verzichten viele Nutzer auf bestimmte Online-Dienste

Kein Online-Banking, wenig Social Media oder Verzicht auf Cloud-Dienste: Sechs von zehn…
Tb W190 H80 Crop Int F17a1beb824454b2a28b9d727b73d242

Wenn das Geschäft mit der Sicherheit boomt

Das Allianz Risk Barometer 20181 benennt Cyberunfälle als zweitgrößtes Geschäftsrisiko…
Cyberattacks

Sicherheitslücken, OT-Angriffe und Krypto-Mining prägten 2018

Der neue Vulnerability and Threat Trends Report von Skybox Security gibt Einsicht in die…
Tb W190 H80 Crop Int 0436b93b60b9915c4a7ec3358bf476e8

Fehlende Zusammenarbeit behindert digitale Strategien

Unternehmen und öffentliche Einrichtungen stimmen sich bei der Umsetzung ihrer digitalen…
Smarte News aus der IT-Welt