Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

AUTOMATE IT 2017
28.09.17 - 28.09.17
In Darmstadt

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

3. Esslinger Forum: Das Internet der Dinge
17.10.17 - 17.10.17
In Esslingen

Transformation World
19.10.17 - 20.10.17
In Heidelberg

Grabstein RIPBeim Adobe Flash Player werden immer wieder Schwachstellen und Sicherheitslücken aufgedeckt. Das einst nützliche Tool wird zunehmend zum Einfallstor für Cyberkriminelle. Der Kommentar von Tenable Network Security zeigt, warum es Zeit wird Abschied vom Flash Player zu nehmen – und welche zwei Schritte nun möglich und nötig sind.

Die Zahlen sind eindeutig: Von den zehn Schwachstellen, die Exploit Kits 2015 ausnutzten, waren acht Flash Player-Schwachstellen. In unschöner Regelmäßigkeit werden Lücken aufgedeckt und Nutzer aufgefordert dringende Sicherheitsupdates zu installieren.

Steve Jobs hatte gute Gründe, als er Flash 2010 von Apple-Produkten und -Software verbannte: Zum einen ist Flash beständig ein bevorzugter Angriffsvektor für die Programmierer von Expoit Kits und Malware. Anbieter wie Adobe geraten ins Hintertreffen, weil Schwachstellen heutzutage schnell verbreitet und ausgenutzt werden. Oft sind Patches für die Schwachstellen nicht schnell genug verfügbar oder IT-Mitarbeiter brauchen zu viel Zeit, um die Schwachstelle zu identifizieren und zu beheben.

Das Ergebnis: Angreifer bekommen einfacher ihren Fuß in die Tür der Netzwerke. Hinzu kommt, dass Mitarbeiter immer häufiger ihre Geräte zu Hause einsetzen – außerhalb des schützenden Unternehmensnetzwerks. Das ist problematisch, weil die IT keine Möglichkeit hat einen durch Schwachstellen verwundbaren Laptop zu erkennen oder schnell genug Updates umzusetzen, um die Bedrohung zu beseitigen.

Zum anderen ist der Flash Player sehr oft unnötig: HTML5 und offene Lösungen ersetzen den Flash Player auf immer mehr Plattformen. Manche Browser sperren das Plugin ganz und spielen zum Beispiel Youtube direkt über HTML5 ab. Der Nutzer bemerkt davon nichts.

Klar ist also: Es ist an der Zeit, Flash zu Grabe zu tragen. Zwei Schritte sind jetzt möglich und notwendig:

Erster möglicher Schritt: Den Flash Player deinstallieren (es sei denn er ist nötig)

Eine brauchbare Lösung für das Flash-Problem: Die Deinstallation. Allerdings setzen viele Nutzer Flash noch immer in ihrem Alltag ein, weil geschäftskritische Systeme auf Flash aufbauen oder einfach, weil sie Browserspiele spielen wollen. Eine Alternative ist es, Flash standardmäßig zu deaktivieren und eine „Click-to-Play“-Option einzufügen. Leider können Nutzer leicht dazu verführt werden, Flash zu aktivieren.

Zweiter möglicher Schritt: Systeme mit Flash Player besser kontrollieren

Wenn sich der Flash Player nicht „verhindern“ lässt, müssen Unternehmen Anzeichen einer Kompromittierung besser erfassen. Das bedeutet, unerwartete Autoruns, Codes, die als Schadware bekannt sind, Verbindungen zu Control-Servern etc. aufzustöbern. Wird ein solches kontinuierliches Schwachstellen-Scanning mit klassischen Kontrollen kombiniert, sinkt die Gefahr von Schwachstellen auf Nutzerseite und damit die Zahl der Einfallstore ins Netzwerk.

Fazit

Der Flash Player hatte seine Daseinsberechtigung. Inzwischen ist er aber zu einer leicht zu ersetzenden Sicherheitsbedrohung geworden. Lasst ihn uns gemeinsam zu Grabe tragen und nach vorne blicken.

www.tenable.com/de
 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet