VERANSTALTUNGEN

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

EASY World 2018
20.09.18 - 20.09.18
In Mülheim an der Ruhr

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

plentymarkets Omni-Channel Day 2018
12.10.18 - 12.10.18
In Kassel

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Julian Totzek-HallhuberDie Experten Charlie Miller und Chris Valasek schafften es tief in die Fahrzeugelektronik einzudringen und bei voller Geschwindigkeit das Lenkrad beliebig zu drehen sowie Einfluss auf die Bremsen und den Tachometer zu nehmen. Ein Kommentar von Julian Totzek-Hallhuber, Solution Architect bei Veracode, über die Gefahren von Connected Cars.

Bereits im letzten Jahr konnten Sicherheitsforscher einen Jeep Cherokee komplett übernehmen – bei einer Geschwindigkeit von 110 km/h. Über ein virales Video demonstrierten die beiden Forscher auf der BlackHat-Sicherheitskonferenz ihren Hack. Fiat schloss die Sicherheitslücke entsprechend. Doch nun gelang es den beiden Experten Charlie Miller und Chris Valasek erneut, tief in die Fahrzeugelektronik einzudringen und bei voller Geschwindigkeit das Lenkrad beliebig zu drehen sowie Einfluss auf die Bremsen und den Tachometer zu nehmen. Eine solche Übernahme wäre für die mitfahrenden Personen lebensgefährlich.

Die Sicherheitslücke bei Fiat ist nicht die erste Lücke in vernetzten Fahrzeugen. KFZ-Hersteller, Komponentenhersteller und unabhängige Softwarefirmen stehen gleichermaßen vor der großen Herausforderung, ein sicheres Programm zur Anwendungsentwicklung aufzusetzen. Dazu muss ihnen unbedingt bewusstwerden, wie gefährlich das Hacken der Fahrzeuge und gerade der Fahrzeugsteuerung sein kann. Sie sollten aus den aktuellen Sicherheitslücken lernen und verstärkt ihren Fokus darauf legen, die Sicherheit schon während der Entwicklung von Anwendungen zu erhöhen. Im Moment können wir froh sein, dass sich die Fahrzeuge noch in der Entwicklung – und nicht auf der Straße – befinden.

Was wir in der Automobilindustrie beobachten können, ist ein Mikrokosmos dessen, was aktuell in der Finanzbranche, dem Gesundheitswesen und praktisch jeder anderen Branche passiert – es werden unzählige Anwendungen programmiert, ohne auf die Sicherheit zu achten. Applikationen aus dem Internet erobern derzeit das Automobil, doch sie stellen ein enormes Risikofeld dar, das unbedingt in den Fokus der KFZ- und Softwarehersteller rücken muss.

Denn eine kürzlich veröffentlichte Studie von Veracode und IDC zeigt, dass Autofahrer durchaus Bedenken haben. 57 Prozent der deutschen Autofahrer macht sich Sorgen um die Sicherheit von vernetzten Assistenzsystemen im Auto. Und auch den Herstellern geht es nicht anders: Sie haben große Sicherheitsbedenken gegenüber Anwendungen, die sie nicht selbst entwickelt haben. Bis Anwendungen und Systeme im Auto ausreichend vor Cyberangriffen geschützt sind, wird es wohl noch bis zu drei Jahren dauern.

www.veracode.de
 

GRID LIST
Archiv

Jedes vierte Unternehmen hat noch keine einzige Akte digitalisiert

Weniger aufwändiges Suchen in Hängeregistern, weniger Doppelablagen, weniger…
Tb W190 H80 Crop Int Bbe1757ea0aadbf20dd421615c7de4f3

Datenschutzverletzungen durch Mitarbeiter: Aus Fehlern lernen

Laut einer aktuellen Studie von Kaspersky Lab und B2B International hatten 42 Prozent…
Tb W190 H80 Crop Int 46a1e6039c4b963fe1603383a1adfc0b

Smart-Home-Geräte als neues Ziel von Cryptojacking-Attacken

Fortinet gibt die Ergebnisse seines aktuellen Global Threat Landscape Reports bekannt.…
Digital Concept

Unternehmen setzen verstärkt auf Digitalisierungs-Teams

Unternehmen schaffen verstärkt eigene Abteilungen oder Teams, die sich ausschließlich mit…
DSGVO

Die meisten Unternehmen halten die DSGVO offenbar nicht ein

Etwa 70 Prozent von 103 befragten global agierenden Unternehmen gelingt es offenbar…
Cloud Security

Nachholbedarf in Sachen Cloud Security

Obwohl die Nutzung von Cloudanwendungen - insbesondere Office 365 und AWS - weiter…
Smarte News aus der IT-Welt