IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

DDoSDie von Kaspersky Lab zwischen April und Juni 2016 gemessenen DDoS-Attacken (Distributed Denial of Service) dauerten länger als zu Beginn des Jahres. Außerdem stellte der IT-Sicherheitsexperte einen signifikanten Anstieg bei über Linux-Botnetze durchgeführten DDoS-Attacken fest.

Diese Ergebnisse gehen aus dem Kaspersky-Report „DDoS-Attacken im zweiten Quartal 2016“ hervor. Im zweiten Quartal 2016 stieg die Dauer von DDoS-Attacken an. Während der Anteil der Angriffe, die bis zu vier Stunden dauerten, von 68 Prozent im ersten Quartal auf 60 Prozent im zweiten Quartal fiel, stieg das Aufkommen längerer Attacken signifikant an:

  • Attacken mit einer Dauer zwischen 20 und 49 Stunden machten 9 Prozent aller DDoS-Angriffe im zweiten Quartal aus (im ersten Quartal waren es 4 Prozent).
  • Attacken mit einer Dauer zwischen 50 und 99 Stunden machten 4 Prozent aller DDoS-Angriffe im zweiten Quartal aus (im ersten Quartal waren es noch 1 Prozent).
  • Die längste DDoS-Attacke im zweiten Quartal dauerte 291 Stunden an, also 12 Tage. Im Quartal zuvor kam der längste Angriff auf lediglich 8 Tage.

Linux-Server bei Botnetzbetreibern beliebt

Die generelle Anzahl von DDoS-Angriffen stieg im Zeitraum April bis Juni 2016 an. Die beliebteste Methode zur Durchführung von DDoS-Attacken sind nach wie vor so genannte SYN-DDoS-Attacken. Hierbei handelt es sich um Angriffe, die den Internetzugang, das Betriebssystem oder Host-Dienste belasten. Im Vergleich zum Vorquartal stiegen SYN-DDoS-Angriffe um das 1,4-Fache an und machten Dreiviertel (76 Prozent) aller von Kaspersky Lab gemessenen Angriffe aus. Der Grund: Der Anteil von Attacken auf Basis von Linux-Botnetzen hat sich fast verdoppelt und stieg auf 70 Prozent an. Linux-Botnetze gelten als das effektivste Mittel zur Durchführung von SYN-DDoS-Angriffen. Zum ersten Mal konnte die Kaspersky DDoS Intelligence ein solches Ungleichgewicht zwischen Aktivitäten von Linux- im Vergleich zu Windows-basierten DDoS-Bots ausmachen.

Verhältnis WindowsLinux Q2 2016

„Auf Linux-Servern befinden sich oft verbreitete Schwachstellen, aber keine zuverlässige Sicherheitslösung. Das macht sie anfällig für Botinfektionen und zu einem geeigneten Tool für Botnetzbetreiber“, sagt Oleg Kupreev, Lead Malware Analyst bei Kaspersky Lab. „Attacken über Linux-basierte Bots sind einfach, aber effektiv. Sie können wochenlang andauern, während die Server-Besitzer nichts davon mitbekommen, dass sie der Ursprung einer Attacke sind. Zudem sind Cyberkriminelle in der Lage, über einen einzigen Server einen Angriff durchzuführen, der die Stärke hunderter einzelner Computer hat. Unternehmen sollten sich präventiv auf derartige Szenarien einstellen, indem sie zuverlässige Schutzlösungen gegen komplexe und lang anhaltende DDoS-Angriffe integrieren.“

Kaspersky DDoS Protection vereint die weitreichende Erfahrung von Kaspersky Lab im Kampf gegen Cyberbedrohungen mit der internen Software-Entwicklungsexpertise. Die Lösung schützt vor allen Arten von DDoS-Angriffen, unabhängig davon, wie komplex, stark und andauernd sie sind.

Weitere Informationen:

Der Kaspersky-Report „DDOS-Attacken im zweiten Quartal 2016“ ist hier verfügbar.
 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet