Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

ELO Solution Day Hannover
13.03.19 - 13.03.19
In Schloss Herrenhausen, Hannover

Anzeige

Anzeige

Julian Totzek-HallhuberJulian Totzek-Hallhuber, Solution Architekt beim Anwendungssicherheits-Spezialisten Veracode, nimmt Stellung zum “Panama Papers”-Hack bei der Kanzlei Mossack Fonseca.

Die Kanzlei Mossack Fonseca war Opfer des „Panama Papers“-Datenlecks. Es wurde eine Unmenge von Daten von Steuerhinterziehern veröffentlicht – nach Angaben der Kanzlei durch einen Hack. Nun stellt sich heraus, dass die Systeme der Firma nach wie vor nicht ausreichend gegen Bedrohungen, zum Beispiel durch SQL-Injections gesichert sind. Diese stellen eine ständige Bedrohung für jedermann da. 

Der “Panama Papers”-Hack bei der Kanzlei Mossack Fonseca beweist einmal mehr, dass Sicherheitsverletzungen weltweit enorme finanzielle und politische Auswirkungen haben können – sowohl auf Unternehmen als auch Privatpersonen und sogar Premierminister.

Alle größeren Kanzleien verfügen über eine große Menge an sensiblen Daten ihrer Klienten und sollten sich der von Hackern ausgehenden Risiken eigentlich bewusst sein. Daher ist es vor allem nach dem ursprünglichen Hack völlig unverständlich, dass die Kanzlei ihre Systeme nicht gegen eine solch bekannte Schwachstelle wie SQL-Injections abgesichert hat. SQL-Injections sind für eine Vielzahl von Angriffen in den letzten Jahren verantwortlich. Deshalb wird diese Art von Angriffsvektoren regelmäßig in den OWASP Top 10, den zehn am meisten ausgenutzten Sicherheitslücken, aufgeführt. Es ist schockierend, mit welcher Gleichgültigkeit Unternehmen das Thema IT-Sicherheit angehen und so zum Opfer einer wohlbekannten Sicherheitslücke werden.

Eine Untersuchung von Veracode hat ergeben, dass eine von fünf getesteten Anwendungen mindestens eine SQL-basierte Schwachstelle aufweist. Für Cyber-Kriminelle ist dann ein Zugriff garantiert – ähnlich einem Autodieb, der sicher sein könnte, dass er ins Autoinnere kommt, wenn er nur alle fünf Türen eines Wagens ausprobiert.

Mit ein wenig mehr Aufmerksamkeit können Unternehmen SQL-Injections entschärfen. Allerdings sind regelmäßige Scans sowohl bereits eingeführter als auch neuer Anwendungen nötig, damit Unternehmen sich umfassend gegen bekannte und neu entdeckte Lücken absichern können.

www.veracode.de

GRID LIST
Digitaler Arbeitsplatz

Studie zur Nutzung digitaler Arbeitsplätze

Im Rahmen einer Studie wurden 40 Unternehmen zur Nutzung digitaler Arbeitsplätze in ihrem…
Microchip

Jeder Dritte kann sich vorstellen einen Chip implantieren zu lassen

Herzschlag, Blutdruck und andere Gesundheitsdaten per implantiertem Chip überwachen zu…
Tb W190 H80 Crop Int C33dc1e8b35f7433606a41ff0db4a04b

Firmen unzureichend gegen Cyber-Attacken gerüstet

Eine PwC-Studie zeigt: Firmen legen zu wenig Wert auf Digitalsicherheit und kennen weder…
Mainframe

Migration der Mainframe-Applikationen geht IT-Leitern zu langsam

Die meisten IT-Führungskräfte sind sich der Risiken bewusst, die sie eingehen, wenn ihr…
5G

5G ist ein muss, da sich der Mobil-Verkehr bis 2022 vervierfacht

Von 2017 bis 2022 erhöht sich in Deutschland der mobile Datenverkehr pro Einwohner von…
IIOT Security

Hälfte der Unternehmen erkennt Sicherheitsverletzungen an IoT-Geräten nicht

Gemalto zeigt auf, dass nur rund die Hälfte (48 Prozent) aller Unternehmen in der Lage…
Smarte News aus der IT-Welt