Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

SecurityFast die Hälfte der Unternehmen ergreift nach wie vor keine ausreichenden Maßnahmen zum Schutz vor Cyber-Angriffen, die auf die missbräuchliche Nutzung von privilegierten und administrativen Benutzerkonten zurückzuführen sind. Das zeigt eine aktuelle CyberArk-Studie.

Bei den zahlreichen zielgerichteten Web-Attacken der jüngsten Vergangenheit wurden fast ausschließlich privilegierte Benutzerkonten – wie sie Administratoren besitzen – als Einfallstor genutzt. Die zuverlässige Verwaltung, Sicherung und Überwachung dieser Konten ist deshalb heute wichtiger denn je. Trotzdem nutzen 49% der Unternehmen keine Lösung zur automatischen Verwaltung der privilegierten Benutzerkonten. So lautet ein zentrales Ergebnis der aktuellen CyberArk-Untersuchung "Global Advanced Threat Landscape", bei der 673 (IT-)Führungskräfte aus Unternehmen in Europa, Nordamerika und der Region Asien-Pazifik zu Themen rund um die Datensicherheit befragt wurden.

Eine typische IT-Umgebung in einem großen Unternehmen besteht heute aus einer Vielzahl von Servern, Datenbanken und Netzwerkgeräten, die über persönliche, häufig aber auch über generische, manchmal sogar lokale Admin-Konten gesteuert und verwaltet werden. Die größten Gefahren gehen dabei von den von mehreren Personen genutzten so genannten Shared Accounts aus, zum Beispiel Administratoren- und Dienste-Konten in Windows, Root-Konten in Unix/Linux oder Administrator-Konten für Datenbanksysteme.

"Ein nach wie vor weit verbreiteter Lösungsansatz im Umfeld privilegierter Benutzerkonten ist eine Vorschrift zur regelmäßigen manuellen Änderung von Passwörtern. Bei der normalerweise sehr heterogenen und großen Infrastruktur mit vielen Personen, die auf die Shared Accounts Zugriff haben, ist dies allerdings extrem zeitaufwändig und fehlerbehaftet – und unter Sicherheitsaspekten schlicht und ergreifend nicht tolerierbar", betont Michael Kleist, Regional Director DACH bei CyberArk.

Die von privilegierten Benutzerkonten ausgehenden Risiken werden von Unternehmen vielfach nicht ausreichend ernst genommen. Das liegt nach CyberArk auch daran, dass ihre Anzahl oft erheblich unterschätzt wird. So zeigen Erfahrungswerte des Sicherheitssoftware-Anbieters mit rund 2.000 Kunden weltweit, dass es in Unternehmen oft drei- bis viermal mehr privilegierte Konten als Mitarbeiter gibt. Auch herrscht oft Unkenntnis über die Vielfalt privilegierter Konten. Das Spektrum reicht dabei von privilegierten administrativen Benutzerkonten, lokalen Administrator-Konten und Domain-Administrator-Accounts über Notfall-Benutzerkonten bis hin zu Application- und Service-Accounts.

Ein weiteres erstaunliches Untersuchungsergebnis ist, dass die Befragten vielfach die eigenen Mitarbeiter für Sicherheitsvorfälle verantwortlich machen. Auf die Frage "Wodurch sind Ihrer Meinung nach die meisten Sicherheitsvorfälle verursacht beziehungsweise begünstigt?" antworteten

  • 48% Verhaltensfehler von Mitarbeitern
  • 29% Raffiniertheit der Attacken
  • 12% Unzureichendes Security-Budget
  • 10% Mangelndes Engagement des Managements hinsichtlich der Sicherheitsstrategie.

"Die Einschätzungen, dass die Attacken zu raffiniert sind oder durch Mitarbeiter begünstigt werden, greifen in unseren Augen aber zu kurz", so Michael Kleist. "Die Erfahrungen haben gezeigt, dass auf jeden Fall eine ganzheitliche Sicherheitsstrategie vonnöten ist, die auch die Tatsache berücksichtigt, dass Angreifer immer einen Weg finden, um den Perimeterschutz zu überwinden und in ein Netzwerk einzudringen. Dann sind die Angreifer aus IT-Sicht plötzlich Interne, aber natürlich weiterhin nicht vertrauenswürdig."

Den mit privilegierten und administrativen Benutzerkonten verbundenen Herausforderungen ist nach CyberArk nur mit einer Komplettlösung im Bereich Privileged Account Security beizukommen, die eine automatische Sicherung, Verwaltung und Überwachung der Konten ermöglicht. Bevor sie allerdings entsprechend gesichert werden, müssen sie zunächst identifiziert werden. Idealerweise ermöglicht es eine Lösung im Bereich Privileged Account Security deshalb auch, diese Konten automatisch zu erkennen und zu analysieren – mit einer detaillierten Auswertung hinsichtlich Anzahl, Ort und Status.

Weitere Informationen:

Die vollständige CyberArk-Studie kann unter http://www.cyberark.com/ThreatSurvey2015 angefordert werden.
 

GRID LIST
Hacker Industrie

Cybergefahren für Industrieanlagen unterschätzt

Hacker greifen zunehmend Industrieanlagen an. Doch viele Unternehmen wissen nicht genau,…
KI

Quo vadis, KI?

Künstliche Intelligenz ermöglicht Computern das Sehen, Hören und Sprechen – auf Augenhöhe…
Homeoffice

Vier von zehn Unternehmen setzen auf Homeoffice

Auf dem Sofa, im Gartenstuhl oder in der Bahn: Homeoffice ist bei vielen Unternehmen…
Analytics

Advanced-Analytics-Initiativen verbreiten sich nur langsam

Fortgeschrittenen Datenanalysen und Vorhersagen wohnt das Versprechen inne, den Ertrag…
Geld Verlust

Eine erfolgreiche Cyberattacke kostet über 1 Million Euro

Erfolgreiche Cyberattacken auf Unternehmen richten im Durchschnitt einen Schaden in Höhe…
Tb W190 H80 Crop Int 7281cf7b7caeee4715bdfdec93c51c33

Sicherheitsrisiken bei vernetzten Industrieanlagen aufgedeckt

Ein neuer Forschungsbericht deckt gravierende Sicherheitslücken bei industriellen…
Smarte News aus der IT-Welt