Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Software Quality Days 2019
15.01.19 - 18.01.19
In Wien

CloudFest 2019
23.03.19 - 29.03.19
In Europa-Park, Rust

SMX München
02.04.19 - 03.04.19
In ICM – Internationales Congress Center München

Anzeige

Anzeige

Anzeige

DislikeEine Studie des ERP-/PPS Entwicklers Planat zeigt: Um wirtschaftliche Verluste zu vermeiden, müssen Unternehmen dringend ihr Stammdatenmanagement optimieren.

Die Datenqualität in Deutschland lässt zu wünschen übrig. Viele Daten sind mangelhaft, falsch oder fehlen sogar ganz. Das befürchtet mehr als die Hälfte der deutschen Fach- und Führungskräfte der IT, die für die Studie „ERP-Systeme im Zeitalter der Digitalisierung“ nach ihrer Meinung gefragt wurden. Die Studie bringt das wirkliche Ausmaß der schlechten Datenqualität ans Licht. So bezeichnet lediglich ein Prozent der befragten Fach- und Führungskräfte die Datenqualität in einem mittelständischen produzierenden Unternehmen als „sehr hoch“. Mit 38 Prozent geben immerhin noch mehr als ein Drittel die Datenqualität zumindest noch als „hoch“ an.

PLANAT_Studie_ERPTrends_2015

„Stammdaten sind heute gerade in produzierenden Unternehmen oft nicht ausreichend gepflegt. Fehlbestände im Lager, fehlerhafte Produktion, Aussenstände in den Lieferungen – die Folgen, wenn Stammdaten nicht stimmen, sind sehr schnell absolut nicht mehr zu überblicken“, warnt Biebl.

Tipps zur besseren Datenqualität im Zeitalter der Digitalisierung

Um stetig steigende Datenmengen besser verwerten zu können und dadurch Informationsverluste und Systemstillstände zu vermeiden, raten 44 Prozent der Experten zu einer leistungsfähigen IT-Infrastruktur. Dazu gehört beispielsweise die Bereitstellung performanter IT-Plattformen. Aber auch deren lückenlose Kombination mit Cloud-Diensten oder beispielsweise mit Kommunikationsnetzwerken ist laut den Experten unabdingbar. Auf diese Weise sollte die Datenverfügbarkeit entscheidend verbessert werden. Ein Drittel der Befragten sieht die Lösung dagegen in der Änderung der Unternehmensphilosophie. Hier sollte das Verständnis gegenüber der Nutzung der IT-Infrastruktur verbessert und die Sensibilität gegenüber einer steigenden Relevanz der Datenverfügbarkeit erhöht werden. Dass Firmen keine Lösung aus eigener Kraft erarbeiten und ein Beratungsunternehmen zur Hilfe hinzuziehen sollten, davon sind 21 Prozent der Befragten überzeugt. Lediglich jeweils ein Prozent der Fach- und Führungskräfte rät dazu, eine neue Software anzuschaffen, beziehungsweise dazu, die Datenqualität innerhalb der bestehenden Prozesse und im laufenden Betrieb zu optimieren.

Weitere Informationen:

Die Studie „ERP-Systeme im Zeitalter der Digitalisierung“ ist eine Umfrage auf der IT-Fachmesse IT&Business. Der Trendreport ist erhältlich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

www.planat.de

GRID LIST
Machine Learning

Großes Potenzial für Machine Learning in Europa

Cloudera hat eine neue Marktstudie zum Thema „Machine Learning” (ML) vorgestellt. Die…
Analytics

Wie wird Data Analytics in Unternehmen genutzt?

Eine neue Studie von Infosys belegt, dass die Mehrheit der Unternehmen Analytics…
Bug Backdoor

Cyberalbtraum Fernzugriff: Neue Backdoor-Programme boomen

Fernzugriff und Erpressung – dafür wurden die meisten der bisher im Jahr 2018 neu…
Cyber Security am Flughafen

Luftfahrtindustrie: Cybersicherheit gewinnt an Bedeutung

Die Cybersicherheit steht bei CIOs von Flughäfen und Airlines – auch in Bezug auf…
CRM

Kunden gewinnen und erfolgreich binden – mit modernen CRM-Lösungen

Mehr Produktivität im Vertrieb, Marketing und Service – das bringt der digitale Wandel im…
Blockchain

Deutschland bei Blockchain vor den USA

In Deutschland sind Bitcoin, Blockchain und Distributed Ledger Technologies (DLT)…
Smarte News aus der IT-Welt