SAP SECURITY 2017
22.11.17 - 22.11.17
In Walldorf, Leonardo Hotel

Cloud Expo Europe
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

Data Centre World
28.11.17 - 29.11.17
In Frankfurt

IT-Tage 2017
11.12.17 - 14.12.17
In Frankfurt, Messe Kap Europa

Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

RushHourIm Durchschnitt nehmen Pendler in Berlin und München 400 Gigabyte Unternehmensdaten auf ihren mobilen Geräten mit nach Hause. Das ist 569-mal mehr als sie täglich über das Internet verschicken. Ein Viertel der Pendler hat in den letzten zwölf Monaten ein Gerät und die Daten darauf verloren.

Unternehmen unterschätzen, wie leicht wichtige Unternehmensdaten auf mobilen Geräten verloren gehen können. Mitarbeiter nehmen täglich riesige Unternehmensdatenmengen mit nach Hause. Das hat zum ersten Mal eine internationale Online-Befragung von Mozy, der Online-Backup-Dienstleistungstochter von EMC quantifiziert.

Laut Studie nehmen Berliner und Münchener Pendler jeden Tag 563 Petabyte Daten von der Arbeit mit nach Hause – oft ohne eine Sicherheitskopie zu erstellen oder Daten in der Cloud zu speichern. Zum Vergleich: Der CERN Supercomputer hat in den letzten 20 Jahren nur ein Sechstel dieser Datenmenge produziert.

Auf den einzelnen Pendler bezogen, kommt die Studie zu folgenden Ergebnissen:

  • Ein durchschnittlicher Münchner bewegt täglich 420 Gigabyte, der Berliner Pendler 379 Gigabyte.
  • Die Pendler legen im Schnitt jeden Tag 20,4 Kilometer auf dem Weg zur Arbeit zurück.
  • 58 Prozent der Berliner Pendler nehmen Unternehmensdaten mit nach Hause; in München sind es 64 Prozent.

Die Hotspots der täglichen Datenreise in Berlin und München

Die Studie ermittelte auch, welche Wege die Unternehmensdaten in Berlin und München nehmen:

  • Jeden Abend werden 46 Petabyte Daten in den Süden von Berlin transportiert, in den Berliner Westen bewegen sich am wenigsten Daten.
  • 29 Petabyte pendeln täglich auf der Berliner A113.
  • In München bewegen sich täglich 44,6 Petabyte auf der A94 in den Münchner Westen.
  • Die Engstelle Münchner Hauptbahnhof passieren jeden Tag 51,3 Petabyte.

Berlin und München im internationalen Vergleich

Für die anderen untersuchten Großstädte ermittelt die Studie folgende Datenmengen pro Pendler:

  • Im weltweiten Vergleich führt der New Yorker Durchschnittspendler mit knapp 600 Gigabyte, gefolgt von den Pendlern in San Francisco mit 553 Gigabyte.
  • Der Pariser Pendler nimmt 471 Gigabyte und der Londoner Pendler 461 Gigabyte mit nach Hause. 78 Prozent der Pendler in San Francisco nehmen Unternehmensdaten mit nach Hause.

Die hohen Datenmengen pro Pendler in den USA könnten auf die Arbeitskultur und die größere Akzeptanz von digitalen Medien im Arbeitsleben zurückzuführen sein. Oftmals setzen sich solche Trends mit etwas zeitlicher Verzögerung auch in Deutschland durch.

Morgens gehen die meisten Gegenstände verloren

Die großen Unternehmensdatenmengen, die Arbeitnehmer täglich in München und Berlin nach Hause nehmen, können leicht in falsche Hände geraten oder unwiederbringlich verloren gehen. 26 Prozent der Befragten gaben an, dass sie in den letzten zwölf Monaten ein Gerät mit wichtigen Daten verloren haben.

In früheren Untersuchungen hatte Mozy ermittelt, dass weltweit 19 Prozent aller Gegenstände in öffentlichen Verkehrsmitteln verlorengehen. In Gegenden, in denen viele Arbeitnehmer mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren, ist die Verlustrate am Morgen am höchsten.

  • Am häufigsten gehen Smartphones verloren.
  • 7,5 Prozent der damals Befragten gaben an, in den letzten 12 Monaten ihren Laptop verloren zu haben.

Unternehmen sollten der Gefahr des Datenverlusts durch Mitarbeiter genauso große Aufmerksamkeit widmen wie dem Schutz der Daten auf Servern und beim Transport durch Netzwerke. Daten auf mobilen Geräten sollten verschlüsselt und auch in kurzen Abständen gesichert werden, wenn die Mitarbeiter sich nicht im Büro aufhalten.

„Die Digitale Transformation macht Unternehmen immer mobiler – die Grenzen zwischen Arbeitsplatz und Zuhause verwischen. Die Mozy-Studie zeigt, wie viele Geschäftsdaten Mitarbeiter täglich mit nach Hause nehmen: rund 400 Gigabyte – Tendenz steigend. Damit steigt auch das Risiko, dass sensible Unternehmensdaten in falsche Hände gelangen können. Besonders ärgerlich ist es, wenn Dokumente verloren gehen, an denen die Mitarbeiter gerade arbeiten. Unternehmen sollten daher sicherstellen, dass diese Daten stets geschützt sind und ein Backup existiert“, meint Oliver Lotz, Director der Data Protection & Availability Division Deutschland.

www.emc2.de


Zur Studie
Mozy, die Online-Backup-Dienstleistungstochter von EMC, hat Pendler in den sechs Weltmetropolen New York, San Francisco, London, Paris, Berlin und München befragt. Es wurde nach der Menge von Unternehmensdaten gefragt, die mit nach Hause genommen werden, der Reiserichtung aus der Stadt heraus und den verwendeten Verkehrsmitteln. Die Online-Umfrage wurde mit Toluna erstellt.

www.mozy.de

GRID LIST
KI

Deutsche geben Künstlicher Intelligenz große Chancen

Selbstfahrende Autos, genauere medizinische Diagnosen oder Unterstützung bei der…
Roboter vor Tafel

CIOs liefern echten Mehrwert mit Machine Learning

ServiceNow veröffentlicht eine neue Studie, bei der weltweit 500 Chief Information…
Fragezeichen

Kunden in der digitalen Welt bleiben vielen Unternehmen fremd

Praktisch alle Unternehmen versuchen, online ihre Kunden zu erreichen – aber jedes dritte…
Hacker

Bürger sehen wachsende Bedrohung durch Cyberkriminelle

Der flächendeckende Angriff der Erpressersoftware WannaCry oder regelmäßige Berichte über…
Mobile Devices

BYOD: Zugriff oft nur mittels Kennwort geschützt

Wie eine aktuelle Umfrage von Bitglass zeigte, setzt noch ein Viertel der Unternehmen auf…
Tb W190 H80 Crop Int 7ceb45dfeb572cea64bcd3de8f0db39e

Was sind Ihre Daten wert?

Die europäischen Verbraucher haben den Eindruck, mehr Macht über die Unternehmen zu…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet