• 1
  • 2
  • 3

it management  07/08 2017
07/08 2017

Inhaltsverzeichnis

HIER BESTELLEN

Mit dem Supplement
it security

 
 
 
 
IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

inMarket testet Pilotprojekt - Kunden werden im Geschäft lokalisiert.

Für inMarket hat die Zukunft des Marketings bereits begonnen. In Cleveland, Seattle und San Francisco wird gerade in den Supermärkten von Giant Eagle ein Netzwerk von Sensoren angebracht, das Werbern ermöglichen wird, Werbung auf die Smartphones der Kunden zu bringen - und zwar genau dann, wenn sie sich für eine der angebotenen Marken entscheiden sollen.

Möglich durch Apple-Technologie

Ermöglicht wird diese Entwicklung durch "iBeacon" von Apple, einen Teil von iOS7, den Experten als einen der interessantesten ansehen. Diese Technologie ermöglicht es Apple, den Standort eines Smartphones sehr genau festzustellen. Mithilfe von Bluetooth-Low-Energy können Signale auch in geschlossenen Räumen wie Geschäften gesendet und empfangen werden ohne dass der Akku dabei belastet wird.

Bereits im Dezember hat Apple damit begonnen, iBeacon in seinen eigenen Geschäften einzusetzen. Macy's arbeitet mit dem App-Entwickler shopkick zusammen. Ein Pilotprojekt läuft derzeit in New York und San Francisco. inMarket plant seine iBeacons in den nächsten Wochen in über 100 Geschäften von Giant Eagle und Safeway einzusetzen.

Mehr Umsatz durch mehr Daten

Für Softwareentwickler und Einzelhändler besteht die Attraktivität von iBeacon in gezielten Werbemaßnahmen. "Je mehr Daten über einen Konsumenten zur Verfügung stehen, desto leichter kann man ihm auch etwas verkaufen", betonen Experten wie Hari Gottipati. inMarket verkauft bereits seit 2010 auf den Standort bezogene Werbung. In der Vergangenheit nutzte das Unternehmen eine Kombination von GPS und den Konsumenten selbst.

Laut inMarket-Chef Todd Dipaola hat sich das Unternehmen zuerst für Supermärkte entschieden, da die Kunden sie normalerweise mehrmals pro Woche aufsuchen und so viel Gelegenheit vorhanden ist, auf Gewohnheiten Einfluss zu nehmen. "Das gibt uns die Möglichkeit immer wieder mit dem Konsumenten zu kommunizieren." Dipaola macht bisher keine Angaben darüber, mit welchen Firmen er zusammenarbeitet.

www.pressetext.com

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet