Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

SAMS 2018
26.02.18 - 27.02.18
In Berlin, Maritim proArte

Plentymarkets Online-Händler-Kongress
03.03.18 - 03.03.18
In Kassel

Search Marketing Expo 2018
20.03.18 - 21.03.18
In München, ICM – Internationales Congress Center

Neue Plattform bringt Auswahl und besser integrierte Angebote in die Cloud.

Univention, IBM und weitere Software- und Cloud-Service-Anbieter haben mit der Open Cloud Alliance (OCA) eine neue Initiative ins Leben gerufen, die zentrale Herausforderungen des Cloud Computings von heute löst. Ziel ist es, die Nutzer unabhängiger von den großen Anbietern zu machen und ihnen die Auswahl bei Anwendungen und Anbietern zurück zu geben. Mit der neuen offenen Integrationsplattform der Allianz können auch kleinere, regionale Cloud-Service-Provider (CSPs) ohne viel Aufwand eine große Zahl von Anwendungen bereitstellen.

Unternehmenskunden wollen die Cloud. Das belegen die Zahlen aller Marktforscher. Doch gerade mittelständische Kunden wollen eine flexible und kontrollierbare Cloud, die Wettbewerb und Innovation möglich macht. Dabei kommt es ihnen besonders auf Einfachheit und passende Angebote, aber auch auf gesicherten Datenschutz, handhabbare Verträge und Integration mit der vorhandenen Infrastruktur an.

Die Open Cloud Alliance, initiiert von Univention, einem innovativen Anbieter von Open-Source-Software, und IBM tritt an, um zusammen mit einem breiten Netzwerk von Providern, Software-Anbietern und Systemintegratoren einen offenen Cloud-Standard zu etablieren. Damit wird ein umfassendes, einheitliches und modulares Cloud-Portfolio für alle Anbieter möglich, das die Bedürfnisse der Kunden nach Sicherheit, Integration und Compliance erfüllt.

"Gerade für den Mittelstand ist Vertrauen das wesentliche Kriterium für die Adaption von Cloud-Diensten. Dies schaffen wir mit transparenter Open-Source-Software, die jederzeit auch bei anderen Cloud-Anbietern oder im eigenen Unternehmen betrieben werden kann", erklärt Peter Ganten, CEO von Univention. "Daneben bieten wir Bausteine, die bisher fehlen, beispielsweise zur Integration von Anwendungen untereinander oder mit den bestehenden Infrastrukturen der Kunden."

Die Technik hinter der Open Cloud Alliance

Die Plattform der Open Cloud Alliance sorgt für eine offene und standardisierte Umgebung, mit der Hoster und IT-Dienstleister schnell ein breites Portfolio an Unternehmensapplikationen anbieten können. Sie integriert Technologien und Lösungen global agierender Unternehmen in einem zentralen Identitätsmanagementsystem, das sich leicht mit vorhandenen Managementsystemen wie Microsoft Active Directory bei den Endkunden verbinden lässt. Die Software-seitige Grundlage der Plattform bildet Univention Corporate Server (UCS) zusammen mit OpenStack, dem führenden Open-Source-System zum Management von Clouds sowie dem Univention App Center.

Die Open Cloud Alliance ermöglicht auf dieser Basis unterschiedliche Betriebsmodelle: Sie stellt alle Technologien sowohl für Hosting-Anbieter als auch für den On-Premise-Betrieb zur Verfügung und ermöglicht so sowohl reine Cloud-Lösungen als auch hybride Szenarien. Damit erhalten die Anwender ein Maximum an Entscheidungsfreiheit bei der Nutzung von Cloud-Angeboten.

Referenzhardware der Open Cloud Alliance sind Intel-basierte Serversysteme von IBM/Lenovo mit IBM Cloud Manager, der OpenStack-Implementierung von IBM. Cloud-Service-Provider und Endkunden erhalten dadurch einen durchgängig unterstützten, zuverlässigen und gut managebaren Stack, der zwar integriert aber gleichzeitig offen für die Integration mit anderen Lösungen ist.

Offen für weitere Partner

Univention und IBM rufen Cloud-Service-Provider, aber auch Systemhäuser, Internet-Service-Provider und Software-Anbieter auf, diese Chance zu nutzen und sich an der Open Cloud Alliance zu beteiligen. Zu den ersten Software-Anbietern in der Allianz gehören der Anbieter der Dropbox-Alternative ownCloud, sowie die Hersteller von Kollaborationsplattformen, Open-Xchange und Zarafa. Auf der Seite der Cloud-Service-Provider haben neben der Firma Netzlink aus Braunschweig, Teuto.net aus Bielefeld und Plutex aus Bremen schon vor dem offiziellen Start der Initiative drei weitere Cloud-Service-Provider zugesagt, im ersten Quartal 2015 Angebote auf OCA Basis realisiert zu haben. Weitere Partner werden in Kürze folgen.

www.Open-Cloud-Alliance.de

Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security