• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Japan setzt voll auf IT-Systemtechnik-Ausbildung nach deutschem Vorbild

Japan will in diesem Jahrhundert entschieden auf IT-Systemtechnik und Software-Technologie setzen und baut sein Ausbildungssystem dafür nach deutschem Vorbild aus. Das berichtete der Leiter des Potsdamer Hasso-Plattner-Instituts, Prof. Christoph Meinel, nach einer Reise, die ihn nach Tokio und Fukuoka führte. Er war dort Gast der Kyushu-Universität sowie des japanischen Industrieverbands Keidanren. Letzteren kann man mit dem Bundesverband der Deutschen Industrie vergleichen.

„Wie im vergangenen Jahrhundert bei den Mikrochips wollen es die Japaner nun in der IT-Systemtechnik und Software-Technologie schaffen, an die Weltspitze zu gelangen“, berichtete der HPI-Direktor über die gemeinsamen Anstrengungen von japanischer Regierung, Wirtschaft und Wissenschaft.
Meinel war in Japan unter anderem mit dem Minister für IT-Technologie, Fumio Kishida, hochrangigen Experten aus den Ministerien für Wirtschaft, Wissen-schaft und Inneres sowie mit Vertretern japanischer Universitäten und Unternehmen zusammengekommen. Zu Meinels Gesprächspartnern gehörte auch Toru Yamashita, Vorstandsvorsitzender der NTT Data Corporation.

Yamashita hatte im März 2007 eine Delegation angeführt, die sich in Potsdam am HPI das Modell des ingenieurwissenschaftlich orientierten Bachelor- und Master-Studiengangs „IT-Systems Engineering“ präsentieren ließ. Die zehn-köpfige Gruppe aus hochrangigen Wirtschafts- und Wissenschafts-Experten sowie Verbandsrepräsentanten hatte sich zuvor bereits in den USA, Südkorea, Irland und Finnland über beispielhaft praxisorientierte Ansätze für die Elite-Ausbildung von IT-Nachwuchsführungskräften informiert.

„Jetzt hat man sich offenbar für unser Modell entschieden“, berichtete HPI-Direktor Meinel. Seit September werde zum Beispiel an der Universität Fukuoka in einer konzertierten Aktion von Regierung und Wirtschaft ein neuer praxisnaher Studiengang für Software-Ingenieure nach Vorbild des HPI aufgebaut. Außerdem solle an der Universität Tokio ein nationales Zentrum für Forschung und Lehre in der IT-Systemtechnologie errichtet werden. Auch hier rechne er damit, dass die Konstruktion des Hasso-Plattner-Instituts als ein eigenständiges, privat finanziertes An-Institut an einer staatlichen Universität Vorbildfunktion haben werde, sagte Meinel.


Newsletter

NewsletterLesen Sie kostenlos Fachartikel, Analysen und White Paper. Jederzeit mit einem Klick abzubestellen.

- 2 Ausgaben it management gratis dazu -

Newsletter anfordern

Aktuelle Meldungen

  • HID Globals neue ActivID Tap Authentication Lösung unterstützt Microsoft Office 365 +

    HID Global ermöglicht mit der neuen ActivID Tap Authentication Plattform die komfortable und zugleich sichere Multifaktor-Authentifizierung bei der Anmeldung an Weiterlesen...
  • Geistiges Eigentum deutscher Firmen auf dem Präsentierteller - Infografik +

    Finanzkennzahlen, Konstruktionsdaten und Verträge – noch immer werden sensible Daten schutzlos per E-Mail übermittelt. Dabei gehört das Ausspionieren von solchen Nachrichten Weiterlesen...
  • IT-Dienstleister Globalways entscheidet sich für Rittal +

    Die Globalways AG, ein Hosting-Unternehmen mit Sitz in Stuttgart, setzt beim Ausbau seines Hochleistungsrechenzentrums auf IT-Infrastrukturlösungen von Rittal.  Weiterlesen...
  • SAS entwickelt intelligentes Datenmanagement für die Commerzbank +

     Der Softwarehersteller SAS hat den Auftrag erhalten, ein digitales Customer Relationship Management (CRM) für die Commerzbank zu entwickeln.  Weiterlesen...
  • Operation „Bauernsturm“: Spionageangriff auch auf Deutschland und Österreich +

    Die Hintermänner des Spionageangriffs „Pawn Storm“ („Bauernsturm“) weiten ihre Angriffe seit Anfang des Jahres auf das Weiße Haus in Washington Weiterlesen...
  • IBM öffnet Security-Schatzkammer +

    Die neue X-Force Exchange bietet Zugriff auf eine große IT-Sicherheitsdatenbank mit Informationen zu Cybergefahren. Weiterlesen...
  • Digitale Wirtschaftsspionage und Sabotage bedrohen die deutsche Industrie +

    Studien gehen davon aus, dass cyberkriminelle Aktivitäten weltweit jährliche Kosten von bis zu 575 Mrd. U.S. $ verursachen. Weiterlesen...
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6

White Paper zum Download

  • 1
  • 2